Schlagwort-Archive: Event-Ästhetik

Der Licht-Architekt Gert Hof – Interview mit Asteris Kutulas

Der Licht-Architekt Gert Hof

[Gert Hof war der „Beethoven des Lichts“, erschuf die Bühnenshows der Band Rammstein – in unserer Titelstory berichten wir in einer Retrospektive über sein Leben und seine Arbeit.] (pma-Magazin 03/2021)

pma: Herr Kutulas, Sie haben ab 1998 gemeinsam mit dem Licht-Künstler Gert Hof gearbeitet. Wie kam diese Zusammenarbeit zustande? Kannten Sie sich davor schon länger?

Asteris Kutulas: Genauso wie Gert hatte auch ich in der DDR gelebt und so kannte ich ihn als Regisseur seit Ende der 80er Jahre durch seine Theaterinszenierungen und vor allem durch seine Kooperation mit Bands wie Silly, City oder Pankow. 1990 organisierte ich eine Metasinfonik- Europa-Tour mit Mikis Theodorakis, bei der auch zwei Pankow-Musiker mitspielten, nämlich Stefan Dohanetz am Schlagzeug und Rainer Kirchmann am Klavier. Ein paar Jahre später produzierte ich mit Rainer Kirchmann und Jannis Zotos eine neue Version des Liedzyklus‘ „Sonne und Zeit“ von Theodorakis, wobei Rainer Kirchmann die Cover-Versionen anfertigte und neben Maria Farantouri die Songs sang. Als wir im November 1998 für unseren ARTE-Film „Sonne und Zeit“ – bei dem ich zusammen mit Klaus Salge Regie führte – das Konzert aufzeichnen wollten, kam Rainer auf die Idee, dass Gert das Lichtdesign dafür machen sollte.

So lernte ich Gert im September 1998 zum ersten Mal persönlich kennen. Gert, der kurz davor das Wuhlheide-Konzert „Live in Berlin“ von Rammstein inszeniert hatte, entpuppte sich als großer Verehrer der Musik und der Persönlichkeit von Mikis Theodorakis, und so wurde „Sonne und Zeit“ im November 1988 unser erstes gemeinsames Projekt. Da ahnten wir noch nicht, dass wir – wie im „Rausch“ – zwischen 1999 und 2010 ca. 50 Events und Konzertprojekte weltweit realisieren und dabei eine neue Event- Ästhetik und eine neue „Kunstform“ entwickeln würden.

Gert Hof Hommage by Asteris Kutulas und pma

pma: Das Ergebnis Ihrer Zusammenarbeit ist tatsächlich sehr beeindruckend. Was war die Essenz dieser Kooperation?

Asteris Kutulas: Am Anfang war das Wort: Gerts Vision einer Lichtarchitektur am Himmel – „Art in Heaven“, wie wir das Ganze 1999 nannten. Gert sagte mir damals, dass er all seine inszenatorischen und licht-ästhetischen Ideen und Möglichkeiten auf den Theater- und Konzertbühnen ausgeschöpft hatte. Darum wolle er diese „Fesseln“ sprengen und den Himmel als Bühne benutzen.

Um Gerts Vision einer „Kunst am Himmel“ zu verwirklichen, brauchte es zweierlei: Es musste eine neue Inszenierungsphilosophie sowie die technische Grundlage (z.B. eine neue Art von Lichtequipment) geschaffen, und zugleich mussten die Anlässe, die Auftraggeber und die „Himmels-Bühnen“ für solche Events gefunden werden. Es bedurfte also zweier Verrückter, die wirklich daran glaubten, dass das umgesetzt werden kann. Wir hatten uns gefunden: Gert war für die „Kunst“ und das „Artwork“ zuständig und ich für die Vermarktung und die Produktion. Natürlich konnte ich diese Herausforderung nur darum bewältigen, weil ich von Gerts künstlerischer Vision regelrecht durchdrungen war. Das war die Voraussetzung.

pma: Ihr Projekt fing unglaublich furios an: Innerhalb eines Jahres – zwischen dem 31.12.1999 und dem 31.12.2000 – haben Sie vier Millennium-Events gemacht: an der Siegessäule in Berlin, auf der Akropolis in Athen, am China Millennium Monument in Peking und am Ungarischen Parlament zwischen Ketten- und Margareten-Brücke in Budapest. Hinzu kam für die EXPO 2000 der Eröffnungs-Event von Ferropolis bei Dessau. Wie ist das möglich gewesen?

Asteris Kutulas: Durch die Verwirklichung von Gerts Vision entstand eine neue Eventform, die die Chance bot, eine ganze Landschaft mit einzubeziehen und hunderttausende von Menschen live zu entertainen. Gerts Konzept verband auf originelle Weise einen hohen ästhetischen Anspruch mit einer großen Publikumsaffinität. Hinzu kam, dass Gert selbst ein absolutes Unikum war, dem durch seine Zusammenarbeit mit Rammstein, Blixa Bargeld und dem Maler Gottfried Helnwein sowie durch sein kompromissloses und zuweilen schroffes Auftreten stets auch etwas „Skandalöses“ und „Genialisches“ anhaftete.

Dieses flirrende und spektakuläre „Gesamtkunstwerk“ – bestehend aus einem abgefahrenen Künstler und seinem revolutionären Event-Konzept – vermarktete ich über das Netzwerk, das ich mir zuvor in fünfzehn Jahren (u.a. mit Hilfe von Tim Dowdall, dem Vice President von Live Nation für Osteuropa) aufgebaut hatte. Ich agierte dabei nicht wie eine Event-Agentur, derer es ja tausende gab, sondern als Künstler-Agent. Darum beteiligten wir uns nie an einer Ausschreibung: Wir hatten diese neue Eventform erfunden, und wer das Original wollte, der kam direkt zu uns. Ich konnte also damals, 1999, etwas so noch nie Dagewesenes und „Revolutionäres“ anbieten … Unsere Kunden – Regierungen, Institutionen, Konzerne – erkannten das, und sie griffen zu.

Hommage von Asteris Koutoulas

pma: Können Sie uns einen Einblick geben, wie es von Anfang bis Ende einer Produktion war, mit Gert Hof zu arbeiten?

Asteris Kutulas: Für Gert waren drei Dinge zu Beginn einer jeden Produktion ausschlaggebend: erstens die Landschaft, also die Event-Location, zweitens der Anlass (das Motto) des Events als Basis für die Storyline und drittens die Musik. Das waren für ihn wichtige Inspirationsquellen.

Ich gebe drei Beispiele zu jedem dieser Aspekte. Die Events, bei denen die Landschaft ausschlaggebend war: die Akropolis in Athen, die Uferhügel in Gallipoli, die Burg Siegmundskron in Bolzano. Wichtige Anlässe fürs Storytelling: „Lights of Freedom” in Atlantic City, das Closing-Event des Jerusalem-Music-Festivals in Israel, „Light from the Arab World” in Oman. Die Musik bzw. die Komponisten als Basis für Gerts Inszenierungen: Roger Waters für das Welcome-Europe- Event auf Malta, Mike Oldfield für die Berlin-Millennium-Show, die Scorpions für den Moskau-Event auf dem Roten Platz und Westbam für den Aida-Diva-Event in Hamburg.

Das Ganze lief wie folgt ab: Gert ließ sich inspirieren von der Landschaft und entwickelte vor Ort sofort seine „Gemälde“, seine Lichtskulpturen und „existenziellen Bilder“. Einige dieser Bilder visualisierten wir, und zugleich schrieb Gert eine Story zu seinem geplanten Event. Parallel dazu klärten wir, welche Musik-Stücke genommen werden bzw. wer die Musik zum Event komponieren würde – eine für Gert äußerst wichtige Frage. Wir sprachen außerdem sehr ausführlich mit unseren potenziellen Auftraggebern. Da wir aber, wie schon erwähnt, nicht als Agentur, sondern als Künstler-Unit auftraten, hatten unsere Auftraggeber kaum die Möglichkeit, ins Konzept einzugreifen oder irgendwelche „Veränderungen“ vorzunehmen. Gert stellte von vornherein immer klar, dass er sich nicht reinreden lassen würde. In gewisser Weise gehörte auch das zu unserem Alleinstellungsmerkmal.

Ich entwickelte parallel dazu das Produktionsdesign entsprechend Gerts Konzept einerseits und andererseits entsprechend den finanziellen und organisatorischen Bedingungen. Es lief fast immer auf die Frage hinaus, was machbar ist und was nicht. Gert reagierte stets sehr realistisch und konstruktiv, obwohl er ein Maximalist und Perfektionist war. Sobald feststand, WAS man von Gerts Ideen unter den konkreten finanziellen und organisatorischen Vorgaben umsetzen konnte, sagten wir zu oder ab.

Gert Hof Hommage von Asteris Kuttulas

pma: Gab es im Produktionsablauf auch andere Dinge, die in der Zusammenarbeit mit Gert Hof speziell waren?

Asteris Kutulas: Gert schrieb nach Auftragserteilung auf der Grundlage der Musik eine detaillierte Event-Partitur. Dafür arbeitete er zunächst mit den Komponisten bzw. Musikern zusammen, die die Musik für den Event produzieren sollten oder bereits aufgenommen hatten, um sie seinen Vorstellungen entsprechend zu ändern. Gert wusste ziemlich genau, welchen Charakter und welche Orchestrierung die Musik haben sollte, für wie viel Zeit er musikalische Phrasen brauchte, wann es welche Soundeffekte geben sollte etc.

Mike Oldfield schilderte seine diesbezügliche Zusammenarbeit mit Gert wie folgt: „Ich schrieb eine 14minütige Komposition für sinfonisches Orchester und Rock Band. Gert gab mir einen sehr genauen Ablaufplan und eine sekundengenaue Gliederung seiner Lichtshow. Ich habe einfach meine Musik dementsprechend komponiert.” Da für Gert die Musik mit das Wichtigste war, dauerte dieser Prozess oftmals Wochen oder sogar Monate, weil immer wieder korrigiert und modifiziert wurde.

Mit der Musik als emotionalem Leitfaden legte er dann auf die Sekunde genau alle anderen Medien entsprechend seiner Inszenierungs-Konzeption fest. Das hieß – in den meisten Fällen –, dass eine perfekte Synchronisation von Licht, Pyro, Feuerwerk, Laser etc. erfolgen musste, um genau jene Bilder entstehen zu lassen, die Gert im Kopf hatte. Stellen Sie sich einen „Slowmotion-Film“ vor, in dem ein „Gemälde“ dem anderen folgt – mit einer klaren Dramaturgie. In diesem Prozess musste Gert wiederholt mit den diversen Programmierern bzw. Designern zusammenarbeiten, z.B. mit Sven Asamoa oder Markus Katterle für Pyro und Feuerwerk, mit Jens Probst oder Stephan Aue für das Lichtdesign, mit Daniel Brune für die Programmierung der Laser etc., um nur einige unserer Mitarbeiter zu nennen.

Parallel zu diesem schöpferischen Prozess organisierte ich die gesamte Produktion, verhandelte mit unseren Partnern, schloss Vereinbarungen und unterschrieb die Verträge mit allen Beteiligten. Ich kümmerte mich darum, dass die ganze Maschinerie lief, wobei bei den meisten unserer Projekte Gerd Helinski bzw. technische Direktoren von Procon das Produktionsmanagement übernahmen und Norman Bauer die Logistik. Ohne diese Partner wäre ich aufgeschmissen gewesen.

Sehr speziell war auch der Umstand, dass bei uns, sobald ein Event bestätigt wurde, folgende Überlegung einsetzte: Was können wir tun, um einen Event, für den wir „100 Euro“ zur Verfügung haben, so aussehen zu lassen, als wären es „1.000 Euro“? Da Gert als begnadeter Regisseur wusste, wo man den Hebel ansetzen musste, um die höchstmögliche Wirkung zu erzielen, konnten wir diese Aufgabenstellung sehr oft zu unserer Zufriedenheit – und der unserer Kunden – lösen.

pma: Tatsächlich hatten einige Ihrer Events eine immense mediale Reichweite, wie z. B. der AidaDIVA-Event mit über 2.300 Printmedien-Veröffentlichungen oder der Dresdner Semperoper-Event mit über 400 TV- Beiträgen. Wie erklären Sie das?

Asteris Kutulas: Unser Ziel war es, mit einem exklusiven und „radikalen Kunstwerk“ das Publikum zu begeistern und eine sehr große Öffentlichkeit zu erreichen. So bestand meine wichtigste Aufgabe darin, im ständigen Kontakt mit unseren Auftraggebern und den lokalen Produzenten und Partnern alles so vorzubereiten, dass die Events nicht nur technisch und organisatorisch ohne Probleme abliefen, sondern dass sie auch perfekt und effektiv vermarktet werden konnten. Das heißt, wir sorgten von vornherein dafür, dass ein Event auch medial zum Erfolg wurde.

Basis dafür war Gerts rigoroser Anspruch, seine Ablehnung von Kompromissen und auch, dass er stets am Limit operierte. Hinzu kam, dass Gert als „Starlichtarchitekt“ eine schillernde Persönlichkeit war und jedem Event ganz klar seinen Stempel aufdrückte. Das alles ließ sich sehr gut medial „verkaufen“ und hatte eine eigene Energie – ganz anders, als sehr viele Events von Agenturen, die nach einem gewonnenen Pitch darauf bedacht waren, ihre 20% Gewinnmarge zu sichern. Deren Produktionen waren in der Regel „langweilig“, kraftlos und „anonym“, also in gewisser Weise „beliebig“. Unsere Shows hatten das „Gesicht“ und die Energie von Gert und ließen sich deshalb viel besser vermarkten.

Wir kümmerten uns auch um die richtige Bebilderung unserer Events. Gert hatte von Anfang an Fotografen und Filmemacher an sich gebunden und ihnen bei vielen Treffen über Jahre hinweg seine Ästhetik erklärt: Er machte klar, was ihm wichtig war und was wie fotografisch festgehalten werden sollte. Ich möchte nicht behaupten, dass Gert die „Bilder“ wichtiger waren als der Event selbst. Da wir aber eine neue Event- Form erfunden hatten, kam es ihm sehr darauf an, dass auch deren Abbildung adäquat war. So wurden folgende Fotografen zu einer Art „festem Team“ von Gert: Guido Karp, Ralph Larmann, Anja Pietsch, Jens Rötzsch, Sabine Wenzel, um nur die wichtigsten zu nennen.

Wenn man sich unsere beiden Bücher ansieht, die wir 2003 und 2006 herausgebracht haben, dann erkennt man sofort, dass Gert „seine Bilder“ quasi wie ein Maler entwarf. Er hat in den ersten zwei Jahren, also bis 2003 seinen Stil entwickelt und diesen fortan variiert.

Gert Hof und Asteris Kutulas in Israel

pma: Sie waren lange Zeit der Manager von Gert Hof – wie war die Person Gert Hof als Licht-Künstler?

Asteris Kutulas: Die wichtigste Charakterisierung von Gert Hof als „Licht-Künstler“ ist die, dass er ein visionärer KÜNSTLER war. Gert hat all seine Events als Gesamtkunstwerke inszeniert. Er verwendete u.a. das Medium Licht in all seinen Facetten, um jene Bilder zu produzieren, die er im Kopf hatte.

Wie unkonventionell er „Licht“ als Mittel einer Inszenierung benutzte, erkannte ich bei unseren ersten beiden gemeinsamen Events Ende 1999. Beim Mauthausen-Konzert im Holocaust-Memorial-Museum in Washington verwendete er kein technisches Licht, sondern hunderte Kerzen „für die Ermordeten“. Und einen Monat später beim Millennium-Event auf der Akropolis, wo es nur einen einzigen Großraum-Scheinwerfer gab, benutzte er neben blauen Neon-Röhren fast ausschließlich nur monochromes Pyro und Feuerwerk. Gert ging es immer um Lichtarchitektur in der Bauhaus-Tradition. Flake von Rammstein brachte diese spezifische Licht-Ästhetik von Gert Hof auf den Punkt: „Gert würde nie auf die dumme Idee kommen, eine Band gut auszuleuchten. Deshalb bin ich ein Fan von Gert Hof.“

Gert Hof und Asteris Kutulas in Apassionata

Der andere wichtige Punkt ist, dass Gert sich von Anfang an für technische Innovationen interessiert hat. Er wusste über jede Lampe, über jeden Scheinwerfer Bescheid, kannte jede Feuerwerksbombe, jeden Nebel- und Pyroeffekt und drängte seit 1999 auf die Weiterentwicklung der Show-Lasertechnologie. In den ersten zwei Jahren unserer Eventtätigkeit setzten wir keinen Laser ein, weil z.B. die langsame Bewegung eines Lasergitters da noch nicht möglich war. Was ich mit alldem sagen will: Gert entwickelte Ideen und verlangte die für deren Umsetzung nötige Hard- und Software, die es zu Beginn unserer Zusammenarbeit nicht gab.

Ich erinnere mich, wie wir 1999 mehrmals zu Bruno Baiardi nach Italien gefahren sind, um Baiardi darin zu unterstützen, aus den zwei Prototypen der 7-kW-Ireos von Space Cannon funktionierende, DMX-gesteuerte Movinglights mit effektiver Lichtausbeute (auch in problematischen Farbspektren) zu machen.

Oder wie Hansgeorg Kehse völlig entgeistert erwiderte: „Das kann ich nicht so machen, das hat noch nie ein Feuerwerker so gemacht!“ – nachdem ihn Gert aufgefordert hatte, die gesamte Akropolis mit monochromem Rot-Pyro zu umgeben und wie sehr Gert sich für monochromes Feuerwerk als sein „Markenzeichen“ engagierte.

All diese technischen und ästhetischen Innovationen waren notwendig, damit die künstlerischen Visionen von Gert umgesetzt werden konnten.

Gert Hof und Asteris Kutulas in Moscow

pma: Abschließend möchten wir gerne wissen, mit welchen Worten Sie selbst Gert Hof beschreiben würden.

Asteris Kutulas: Gert war eine ambivalente Persönlichkeit. Er hatte einiges im Leben durchgemacht, war als Jugendlicher von der Stasi für 18 Monate wegen sogenannter „staatsgefährdender Hetze“ inhaftiert worden. Das hatte Spuren hinterlassen. Er war ein durch und durch introvertierter genialischer Künstler, zugleich aber auch ein extrovertierter Mensch, mit dem wir sehr oft gelacht haben. Gert lebte in vielen Welten, in denen er sich wohlfühlte: die Welt der Musik, die Welt des Theaters, die Welt der Architektur und des Designs, die Welt der Malerei. Er kannte fast jedes Werk von Bach, Mozart, Richard Wagner, jeden Song der Beatles, von Nina Simone oder Nick Cave. In den Siebziger Jahren forschte er im Brecht-Zentrum und verfasste mehrere Publikationen über Brechts dramatisches und ästhetisches Werk. Er verschlang dutzende Architektur-Bücher. Er kannte sich sehr gut in der Malerei aus und ließ sich von ihr bei fast all seinen Events inspirieren. Er inszenierte in den 1980er und 1990er Jahren sowohl Klassiker als auch moderne Theaterautoren und entdeckte Bernard-Marie Koltès für das deutsche Theater.

Asteris Koutoulas, Acropolis

Gerts Welt passte absolut zu meiner Welt, da ich ja Germanistik und Philosophie studiert, viele Bücher und Texte publiziert, ein absoluter Theater-Freak war, zahlreiche Werke aus dem Griechischen ins Deutsche übersetzt, Events und CD’s produziert und vor allem durch Mikis Theodorakis die gesamte Welt der Musik in mich aufgenommen hatte – von Kammermusik über Ballett, Oper bis hin zu Sinfonien und Oratorien. Jeder von uns wusste, wovon der andere sprach. Wir waren also künstlerisch auf derselben Wellenlänge. Und mit Gerts beißendem Humor lernte ich schnell umzugehen – dieser Humor war der Kitt unserer Freundschaft, so dass sie nicht nur, wenn es besonders gut lief, sondern auch alle Zeiten der Auseinandersetzung und der unvermeidlichen Kontroverse hindurch bis zum Schluss bestehen blieb. Jeder hatte seinen eigenen Kopf, und so tauchten wir vor zehn Jahren, im Juni 2010, ein Stück in die Vulkanaschewolke auf Island ein, und so hätten wir uns auch in die Kälte am Nordpol gewagt – Gerts Pläne waren fertig, mein Netzwerk bereit.

Text & Interview: Lisa Schaft

Licht-Architekt Gert Hof Fotos: Ralph Larmann, Asteris Kutulas, Mihalis Patsouras, Jens Rötzsch, Sabine Wenzel

Leasing the Sky – Mega & Special Events – Directed by Gert Hof & Produced by Asteris Kutulas

 

Olympiacos Championship Celebrations July 2020

„A spectacle full of art and emotions“ | Olympiacos FC Press Conference Release

Olympiacos Championship Celebrations 2020. Olympiacos presented the celebrations for winning the 45th league title in his history, on July 16th 2020 in an online press conference, three days before the celebration.

The Sport Director of Olympiacos, Christian Karembeu, revealed the title of the festive event and talked about the solution found through technology for the team to celebrate winning the title with its fans.

“We are really happy because today we have the unique opportunity to talk about an important celebration. Our party this year is entitled ‘The lights of hope’. We have the pleasure to celebrate the 45th championship in the history of our club. Like any team in the world, we would like to celebrate the conquest with our fans. Because of the pandemic, we had to find a solution. I would very much like to talk about the great season we had, about our great victories, about our winning streaks and, of course, about the fact that we have the opportunity to add another title to the history of Olympiacos. I want to add at this moment the initiatives of Mr. Evangelos Marinakis, both in Greece and abroad, because he was always present where there was a need. The show you will watch will be unique, it will be great, it will be full of art and emotions, because football is all about emotions. Therefore, stay safe.”

OLYMPIACOS CHAMPIONSHIP CELEBRATION JULY 2020
Photo © by Ralph Larmann

The internationally renowned artist, Asteris Kutulas, gave details about what will be presented on Sunday night at Georgios Karaiskakis Stadium.

Statement by creative director Asteris Kutulas

“I thank Olympiacos and Christian very much for his words, for inviting me to contribute to the celebration. I’m a Greek living abroad, I live in Berlin and my occupation is show creation. I was invited by Olympiacos to find a solution for how we’ll celebrate the conquest of the 45th championship in an empty stadium under corona circumstances. I developed an emotional concept, that the people of Olympiacos liked and that in the end will take place. We’ll bring the fans of Olympiacos, who will be outside the stadium, inside it, but without actually entering! This will be made in a way that they can celebrate with the players at the time of the award ceremony. This will be the emotional peak of the celebration we are preparing. Earlier, there will be a huge multimedia show that will consist of video and laser projections, lights, pyrotechnics and fireworks. We’ll have a children’s choir and Antonis Dimitriadis, who is the musical director of the whole event. Music always plays a big role in these multimedia shows. It’s the cornerstone of the project. It will combine international pieces with a wonderful composition by Marios Ioannou Elia. Upon it will be built all the whole stadium show.

OLYMPIACOS CHAMPIONSHIP CELEBRATION JULY 2020
Photo © by Ralph Larmann

We want to send a message of optimism and hope, from Olympiacos to the world, from Piraeus to the world, from Olympiacos and Piraeus to Greece. We combine the event of the stadium with a multimedia show in Pasalimani, which will also be televised. It will connect music with images made of architectural lasers and lots of fireworks and sparklers. We want Pasalimani to become red and blue. This will be accompanied with the music of the two emblematic composers, Mikis Theodorakis and Manos Hadjidakis, from two emblematic films, “The Children of Piraeus” and “Zorba”. The music has been exceptionally remixed by Antonis Dimitriadis and Alexandros Karozas and will give us the basis for amazing images that will be broadcasted all around the world. Moreover, “The Children of Piraeus” were also filmed on the clock of Piraeus and this way we can remember the 100 years of Melina Mercouri. I’m a child of East Germany and I was very happy when the Berlin Wall fell. Here symbolically we do something similar. Through Art and Technology, we tear down the wall of pandemic and bring the fans close to the players in the field.

OLYMPIACOS CHAMPIONSHIP CELEBRATION JULY 2020
Photo © by Ralph Larmann

It is a very special challenge for me. For all of us artists across Europe, it’s a time of crisis, a time of forced contemplation because everything has been cancelled. Under these circumstances, to give such a sign of hope and optimism is something very special. What we are doing here is the first such event to take place across Europe. When I had the first brainstorm sessions on this project, I met Mr. Marinakis and saw on his arm a tattoo that read “dream”, “love”, “create”, “fight”, “win”, words that are a slogan in football, sports, art and life. They apply everywhere and are humanitarian values. I identified with it and I got inspiration to get to this point, because both football and art unite people. Let’s do something for the people of Piraeus, for the Greeks and for the whole world”.  – Asteris Kutulas

 

 

Leasing the Sky – Mega & Special Events – Directed by Gert Hof & Produced by Asteris Kutulas

GERT HOF MEGA & SPECIAL EVENTS 1999 – 2010

Events produced by Asteris Kutulas
Gert Hof in Lviv (general rehearsal)

EVENTS DIRECTED BY GERT HOF (1951 – †2012)
PRODUCED BY ASTERIS KUTULAS

*** *** ***

Events produced by Asteris Kutulas
Maria Farantouri
WASHINGTON HOLOCAUST MUSEUM – „MAUTHAUSEN“
US HOLOCAUST MEMORIAL MUSEUM, OCTOBER 28TH 1999


MUSIC BY MIKIS THEODORAKIS
PERFORMED BY MARIA FARANTOURI


Light & Stage Design by Gert Hof

Produced by Asteris Kutulas for the Holocaust Memorial Museum Washington

Promoted by Peter Pappas

*** *** ***

Events directed by Gert Hof, produced by Asteris Kutulas
Photo by © Mihalis Patsouras/Asti Music
ATHENS – THE MILLENNIUM EVENT
ACROPOLIS, DECEMBER 31ST 1999

MUSIC COMPOSED AND CONDUCTED BY MIKIS THEODORAKIS

Art Director, Light & Pyro Design Gert Hof
Produced by Asteris Kutulas for the Greek Ministry of Culture & the Municipality of Athens

Executive Producers Tim Dowdall & Dimitris Koutoulas
Technical Director Gerd Helinski
Programming Fireworks & Pyro Hans-Georg Kehse
Light Equipment Helicon GmbH Berlin
Pyro & Fireworks Pyro-Art Feuerwerke GmbH Berlin

*** *** ***

Events directed by Gert Hof, produced by Asteris Kutulas
Photo by © Sabine Wenzel
BERLIN – THE MILLENNIUM EVENT
VICTORY COLUMN BERLIN, DECEMBER 31ST 1999

MUSIC COMPOSED AND PERFORMED BY MIKE OLDFIELD

Art Director, Light & Pyro Design Gert Hof
Event General Management by Asteris Kutulas

Programming & Operators Jens Probst & Gerry Appelt
Light Equipment Procon MultiMedia AG
Fireworks Nico Feuerwerk GmbH
Balloons Helicon GmbH Berlin
Produced by Achim Perleberg & Egon Banghardt
An Art in Heaven Production

*** *** ***

Events directed by Gert Hof, produced by Asteris Kutulas
Photo by © Sven Treder
FERROPOLIS – THE CITY OF STEEL
OPENING CELEBRATION, JULY 16TH 2000

MUSIC COMPOSED AND CONDUCTED BY MIKIS THEODORAKIS

Art & Video Director, Light & Pyro Design Gert Hof
Produced by Asteris Kutulas for the Expo 2000 Sachsen-Anhalt GmbH & the Government of Sachsen-Anhalt

Technical Director Gerd Helinski
Programming & Operator Stephan Aue
Pyro & Fireworks Pyro-Art Feuerwerke GmbH Berlin
Light Equipment & Balloons Helicon GmbH Berlin
Space Cannon Light Equipment Procon MultiMedia AG

*** *** ***

Events directed by Gert Hof, produced by Asteris Kutulas
Photo by © Sabine Wenzel
BUDAPEST – THE MILLENNIUM EVENT
1000 YEARS OF HUNGARY, AUGUST 20TH 2000

MUSIC BY ROBERT ERDESZ

Art & Video Director, Light & Pyro Design Gert Hof
Event General Management & Production Asteris Kutulas

Produced by Asteris Kutulas, Happy End Kft. & Art in Heaven GmbH for the Government of Hungary
Executive Producer Tim Dowdall
Programming & Operator Stephan Aue
Technical Direction & Local Support Multimedia (Europe) Ltd.
Light Equipment Procon MultiMedia AG
Balloons Helicon GmbH Berlin, Director: Gerd Helinski
Pyro & Fireworks Boom Boom Productions, California

*** *** ***

Events directed by Gert Hof, produced by Asteris Kutulas
Photo by © Sven Treder
BEIJING – THE MILLENNIUM EVENT
CHINA MILLENNIUM MONUMENT, DECEMBER 31ST 2000

MUSIC BY KLAUS SCHULZE

Art Director, Light & Pyro Design Gert Hof
Event Management & Production Asteris Kutulas

Produced by Beijing Gehua Cultural Development Co., Beijing Television, Shanghai Eastern Television, Art in Heaven GmbH & Asteris Kutulas for the Chinese Government
Executive Producer Tim Dowdall & LogistiX
Technical Director Gerd Helinski
Programming & Operator Stephan Aue
Space Cannon Light Equipment Procon MultiMedia AG
Light, Laser & Neon Equipment Gehua Beijing
Pyro & Fireworks Ikebun Co. Ltd. Japan

*** *** ***

Events directed by Gert Hof, produced by Asteris Kutulas
Photo by © Nikos Boutsikos/Asti Music
NIGHT OF THE EURO
SYNTAGMA SQUARE ATHENS, DECEMBER 31ST 2001

MUSIC BY PERICLES KOUKOS

Art Director, Light & Pyro Design Gert Hof
Produced by Asteris Kutulas for the Municipality of Athens

Executive Producers Tim Dowdall & Dimitris Koutoulas
Programming & Operator Stephan Aue
Pyro & Fireworks Nanos Fireworks Athens
Light Equipment Ultraschall OHG
Technical Direction Multimedia (Europe) Ltd.

*** *** ***

Events directed by Gert Hof, produced by Asteris Kutulas
Photo by © Sabine Wenzel
DRESDEN SHINES AGAIN – THE BENEFIT EVENT
SEMPER OPERA HOUSE, DECEMBER 7TH 2002

MUSIC BY JOHANN SEBASTIAN BACH

Art Director, Light & Pyro Design Gert Hof
Produced by Asteris Kutulas for the State of Saxony

A Light Monuments Production
Technical Director Gerd Helinski
Programming & Operator Jens Probst
Pyro & Fireworks Pyro-Art Berlin
Light Equipment Procon MultiMedia AG

*** *** ***

Events directed by Gert Hof, produced by Asteris Kutulas

ATHENS – DAY OF EUROPE
THE ACROPOLIS EVENT, MAY 9TH 2003

MUSIC BY MIKIS THEODORAKIS
PERFORMED BY GEORGE DALARAS

Art Director, Light & Pyro Design Gert Hof
Produced by Asteris Koutoulas for the General Governor of Athens and Piraeus, the European Commission, the Greek Ministry for Foreign Affairs and the European Parliament

Event Coordination Vassilis Riziotis & Dimitris Koutoulas
Technical Director Harald Günthert
Programming & Operator Jens Probst
Artist Management Anna Dalaras
Light Equipment Procon MultiMedia AG Hamburg
Pyro & Fireworks Nanos Fireworks Athens
Local Production Art Hellas Athens
A Light Monuments Production

*** *** ***

Events directed by Gert Hof, produced by Asteris Kutulas
Photo by © Guido Karp
ATLANTIC CITY – LIGHTS OF FREEDOM
THE TRUMP TAJ MAHAL EVENT, JULY 26TH 2003

MUSIC BY BRUCE SPRINGSTEEN

Art Director, Light & Pyro Design Gert Hof
Produced by Asteris Kutulas for the Donald Trump Organization

Event Coordination Michael B. Sladden
Programming & Operator Jens Probst
Production Management Ed Puntin
Light Equipment Syncrolite, LP Dallas
Pyro & Fireworks by Grucci, Inc.
A Light Monuments Production

„It was a pleasure welcoming Berlin director Gert Hof and his producer Asteris Koutoulas to the USA. Gert used 80 SS/SX7Ks with Pigis from Fourth Phase and some pyro from Gucci. The show was visible for 20 miles around Atlantic City and created quite a stir among the blasé Americans who believe they have seen it all. 

Gert Hof is part 21st century technologist and part P.T. Barnum whose main goal is to create a lasting and remembered impression on the mind … Gert Hof developed an explosive style that is uniquely qualified to celebrate the triumph of the human spirit. His show explodes with light, pyro, sound, colour and grand images. He is obsessed with the power of light as are those of us who make the tools of his trade.“

Jack Calmes & Jimmy Page Henderson, Syncrolite

*** *** ***

Events directed by Gert Hof, produced by Asteris Kutulas
Photo by © Sabine Wenzel
MOSCOW – DAY OF CITY CELEBRATION
THE RED SQUARE EVENT, SEPTEMBER 6TH 2003

MUSIC PERFORMED BY THE SCORPIONS & THOMAS ANDERS

Art Director, Light, Neon, Laser & Pyro Design Gert Hof
Produced by Asteris Kutulas for the Municipality of Moscow

Co-Produced by Multimedia International Budapest & JSA Moscow
Event Coordination Alexander Strizhak
Executive Producers Tim Dowdall & Valery Feofanow
Technical Director Gerd Helinski
Programming & Operator Jens Probst
Production Management Kostya Bryanka
Production Coordination Gleb Kharchenko
Stage & Local Production JSA Moscow
Light Equipment Procon MultiMedia AG Hamburg (Space Cannons)
Light Equipment A & O Bremen (Syncrolite)
Neon Installation Multimedia International Budapest
Pyro & Fireworks Piro Show Moscow
Laser Equipment Laser Kinetiks Moscow
Logistics Bauer Concept Berlin
A Light Monuments Production

*** *** ***

Events directed by Gert Hof, produced by Asteris Kutulas
Photo by © Guido Karp
PIRAEUS – HARBOR OF THE WORLD
OCTOBER 18TH 2003

MUSIC BY MIKIS THEODORAKIS

Art Director, Light, Laser & Pyro Design Gert Hof
Produced by Asteris Koutoulas for the Governor of Piraeus

Executive Producers Vassilis Riziotis & Dimitris Koutoulas
Technical Director Gerd Helinski
Programming & Operator Jens Probst
Production Management Renos Varlas
Light Equipment Procon MultiMedia AG Hamburg
Fireworks Nanos Fireworks Athens
Pyro Effects Daniel Schwartz Berlin
Laser Equipment Laser Design Athens
Logistics Bauer Concept Berlin
Stage & Local Production New Sound & Light Ltd. Athens

*** *** ***

Events directed by Gert Hof, produced by Asteris Kutulas
Photo by © Sabine Wenzel
POZNAN – THE OLD BREWERY OPENING EVENT
NOVEMBER 5TH 2003

MUSIC COMPOSED & PERFORMED BY KLAUS SCHULZE

Art Director, Light & Pyro Design Gert Hof
Produced by Asteris Koutoulas for Fortis Sp. z o.o. & Grazyna Kulczyk

Co-Produced by Viva Art Music Warsaw
Event Coordination Marek Szpendowski
Technical Director Gerd Helinski
Programming Jens Probst
Operator Jan Schröter
Production Coordination Marek Debski
Light Equipment Procon MultiMedia AG Hamburg
Pyro & Fireworks Pyro Art Berlin
Stage & Local Production Viva Art Music Warsaw

*** *** ***

Events directed by Gert Hof, produced by Asteris Kutulas
Photo by © Sabine Wenzel
ISCHGL – THE LIGHT
WINTER OPENING EVENT, NOVEMBER 28TH 2003

MUSIC BY GEORG FRIEDRICH HÄNDEL
PERFORMED BY AMICI FOREVER

Art Director, Light & Pyro Design Gert Hof
Produced by Asteris Koutoulas for the Tourismusverband Ischgl

Executive Producer Tim Dowdall
Event Coordination Andrew Zweck
Technical Director Gerd Helinski
Programming & Operator Jens Probst
Production Management Steffen Brandt (Procon)
Light Equipment Procon MultiMedia AG Hamburg
Helium Balloons Helicon GmbH
Pyro & Fireworks Pyro-Art Berlin

*** *** ***

Events directed by Gert Hof, produced by Asteris Kutulas
Photo by © Jens Rötzsch
BERLIN – EUROPEAN ACCESSION NIGHT
THE GENDARMENMARKT EVENT, APRIL 30TH 2004

MUSIC BY PETER THOMAS
PERFORMED BY JOCELYN B. SMITH & THE SCHÖNEBERGER SÄNGERKNABEN

Art Director, Light, Neon & Pyro Design Gert Hof
Produced by Asteris Kutulas for the Presidents of the European Parliament (Pat Cox), the European Commission (Romano Prodi) & the European Council (Bertie Ahern)

Event Coordination Stephan Reichenberger
Technical Director Gerd Helinski
Light Equipment Procon MultiMedia AG Hamburg
Neon Installation Multimedia International Budapest
Fireworks Flash Art GmbH
Pyro Effects Daniel Schwartz

*** *** ***

Events directed by Gert Hof, produced by Asteris Kutulas
Photo by © Sabine Wenzel
MALTA – WELCOME EUROPE
THE FORT ST. ANGELO EVENT, MAY 1ST 2004

MUSIC BY ROGER WATERS

Art Director, Laser, Light & Pyro Design Gert Hof
Produced by Asteris Koutoulas for the “Welcome Europe” Consortium, the Maltese Government and the European Broadcasting Union (EBU)

Executive Producer Tim Dowdall
Event Coordination Andrew Zweck & Nigel Camillieri
Technical Director Steffen Brandt
Programming & Operator Jens Probst
Programming Laser Daniel Brune
Light Equipment Procon MultiMedia AG Hamburg
Projections E/T/C UK Ltd. & Ross Ashton
Pyro & Fireworks Flash Art GmbH
Pyro Effects Daniel Schwartz
Fireworks & Pyro Coordination Felix Wolff
Laser Equipment laserfabrik showlaser GmbH
Logistics Bauer Concept Berlin
Producers & Local Partner NnG Promotions

*** *** ***

MOTÖRHEAD – STAGE FRIGHT
PHILIPSHALLE DUSSELDORF, DECEMBER 7TH 2004

MUSIC PERFORMED BY MOTÖRHEAD

Stage & Light Design Gert Hof
Executive Producer Ulrike Rudolph for SPV
Gert Hof Management & Light Production by Asteris Kutulas for SPV

Production Manager Steffen Brandt
Technical & Light Equipment Procon MultiMedia AG Hamburg
An SPV Production

*** *** ***

Events directed by Gert Hof, produced by Asteris Kutulas
Photo by © Ralph Larmann
NUREMBERG – THE CCN EVENT
OPENING CEREMONY OF THE CONGRESS CENTRE EAST, APRIL 17TH 2005

MUSIC BY SERGEJ RACHMANINOW

Art Director, Neon & Pyro Design Gert Hof
Produced by Asteris Kutulas for the Congress Centre Nuremberg

Technical Director Steffen Brandt
Programming & Operator Jens Probst
Neon Installation Multimedia International Budapest
Light Equipment Procon MultiMedia AG Hamburg
Pyro Effects Sven Asamoa

*** *** ***

Events directed by Gert Hof, produced by Asteris Kutulas
Photo by © Sabine Wenzel
GALLIPOLI (TURKEY) – IN MEMORIAM SON ET LUMIERE
THE 90TH ANNIVERSARY OF THE ANZAC DAY, APRIL 25TH 2005

MUSIC BY TOMASO ALBINONI

Art Director, Light & Pyro Design Gert Hof
Produced by Asteris Koutoulas for the Australian Government

Event Coordination Andrew Zweck
Technical Director Steffen Brandt
Programming & Operator Jens Probst
Light Equipment Procon MultiMedia AG Hamburg
Pyro Effects Sven Asamoa & Daniel Schwartz
Logistics Bauer Concept Berlin

*** *** ***

Events directed by Gert Hof, produced by Asteris Kutulas
Photo © by Jens Rötzsch
MAGDEBURG – HEAVEN SYMPHONY
MAGDEBURG CATHEDRAL, CELEBRATION OF THE 1,200 YEARS OF MAGDEBURG, MAY 7TH 2005

MUSIC BY HILDEGARD VON BINGEN, ANTONIO VIVALDI, GIACOMO PUCCINI, CARL ORFF & THE SCORPIONS

Art Director, Fireworks & Pyro Design Gert Hof
Produced by Asteris Koutoulas for the Municipality of Magdeburg

Technical Director Michael Casper
Pyro & Fireworks Flash Art GmbH
Pyro Effects Sven Asamoa
Production, Light Equipment, Sound & Stage Procon MultiMedia AG Hamburg

*** *** ***

ATHENS – TOGETHER IN FRIENDSHIP
THE TOWN HALL ATHENS EVENT, JUNE 11TH 2005

MUSIC BY MIKIS THEODORAKIS

Art Director, Fireworks & Pyro Design Gert Hof
Produced by Asteris Koutoulas for the Municipality of Athens

Event Coordination Vassilis Riziotis & Dimitris Koutoulas
Technical Director Spiros Nanos
Programming & Operator Pavlos Nanos
Pyro & Fireworks Nanos Fireworks Athens

*** *** ***

Events directed by Gert Hof, produced by Asteris Kutulas
Photo © by Jens Rötzsch
OMAN – LIGHT FROM THE ARAB WORLD
THE 35TH NATIONAL DAY & REIGN ANNIVERSARY OF HIS MAJESTY SULTAN QABOOS
MUSCAT, NOVEMBER 22ND 2005

MUSIC BY CHRISTIAN STEINHÄUSER

Art Director, Light, Laser, Boat & Pyro Design Gert Hof
Event Concept Dimitris Tziotis/ Cleverbank Athens
Produced by Asteris Koutoulas for the Government of Oman

Production Coordination Dimitris Koutoulas
Technical Director Steffen Brandt
Production Management Norman Bauer
Programming & Operator Jens Probst
Programming Fireworks & Pyro Markus Katterle
Programming Laser Daniel Brune
Boat Coordinator Gerd Helinski
Light Equipment Procon MultiMedia AG Hamburg
Fireworks FlashArt GmbH
Laser laserfabrik showlaser GmbH
Pyro Effects Sven Asamoa
Projections Ross Ashton – E/T/C UK Ltd.
Sound Equipment Black Box Music Berlin

*** *** ***

Events directed by Gert Hof, produced by Asteris Kutulas
Photo © Ralph Larmann
ATHENS – LIGHTING UP THE STARS
OPENING EVENT OF THE “MALL”, NOVEMBER 24TH 2005

MUSIC BY RAMMSTEIN

Art Director, Neon & Pyro Design Gert Hof
Produced by Asteris Koutoulas for the Orama Organization

Executive Producer Dimitris Koutoulas
Technical Directors Ulli Klug & Steffen Brandt
Programming & Operator Jens Probst
Neon Installation Multimedia International Budapest
Light Equipment Procon MultiMedia AG Hamburg
Additional Light Equipment Black Box Music Berlin
Pyro Effects Sven Asamoa & Nanos Fireworks Athens

*** *** ***

Events produced by Asteris Kutulas
Photo by © Ralph Larmann
BOZEN (ITALY) – THE VOLCANO
OPENING EVENT OF THE MESSNER MOUNTAIN MUSEUM SIGMUNDSKRON, JUNE 9TH 2006

Art Director & Pyro Design Gert Hof
Produced by Asteris Kutulas

Technical Director Sven Asamoa
Programming & Operator Sven Asamoa
Pyro Effects Sven Asamoa & Daniel Schwartz
Local coordination Felix Wolff

*** *** ***

Events directed by Gert Hof
Photo by © Ralph Larmann
DRESDEN – „THE GREEN DIAMOND“
RE-OPENING EVENT OF THE GREENERY VAULT, OLD CASTLE, SEPTEMBER 9TH 2006

MUSIC BY JOHANN SEBASTIAN BACH

Art Director, Light & Pyro Design Gert Hof
Produced by Asteris Kutulas for the Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Technical Director Gerd Helinski
Programming Jens Probst
Laser programming Daniel Brune
Pyro Effects Sven Asamoa
Laser Eqipment laserfabrik showlaser GmbH
Light Equipment A&O Lighting GmbH & Procon MultiMedia AG

*** *** ***

Events directed by Gert Hof, produced by Asteris Kutulas
Photo by © Anja Pietsch
LVIV (UKRAINE) – THE 750TH ANNIVERSARY EVENT
OPERA HOUSE SQUARE, SEPTEMBER 30TH 2006

MUSIC COMPOSED & CONDUCTED BY RUSLANA

Art Director, Light, Laser, Neon & Pyro Design Gert Hof
Produced by Asteris Kutulas for the Municipality of Lviv

Production coordination Norman Bauer
Technical Director Steffen Brandt
Light Operator Jens Probst
Local Logistics Manager Taras Shykh
Fireworks Director Markus Katterle
Pyro Director Sven Asamoa
Laser Programming Daniel Brune
Light Equioment Procon MultiMedia AG
Pyro & Fireworks Flash Art GmbH
Laser Equipment laserfabrik showlaser gmbH
Logistics Bauer Concept Berlin

*** *** ***

Events directed by Gert Hof, produced by Asteris Kutulas
Photo by © Ralph Larmann
DUSSELDORF – 60 YEARS OF UNICEF GALA
LTU ARENA, OCTOBER 23TH 2006

MUSIC BY JOHN LENNON
PERFORMED BY SENAIT MEHARI & HENNING SCHMIEDT

Art Director & Laser Design Gert Hof
Produced by Asteris Koutoulas for UNICEF

Technical Director Gerd Helinski
Laser Programming Daniel Brune
Laser Eqipment laserfabrik showlaser GmbH

*** *** ***

Events directed by Gert Hof, produced by Asteris Kutulas
Photo by © Jens Rötzsch
DRESDEN – RE-OPENING CEREMONY RAILWAY CENTRAL STATION
NOVEMBER 10TH 2006

MUSIC BY JAN GARBAREK

Art Director, Neon, Pyro & Laser Design Gert Hof
Produced by Asteris Kutulas for Deutsche Bahn AG

Technical Director Gerd Helinski
Laser programming Daniel Brune
Laser Eqipment laserfabrik showlaser GmbH
Pyro Effects ars agens berlin

*** *** ***

Events directed by Gert Hof, produced by Asteris Kutulas
Photo by © Guido Karp
SOFIA – THE WELCOME EUROPE EVENT
BATENBERG SQUARE, DECEMBER 31ST 2006

Art Director, Light, Fireworks & Pyro Design Gert Hof
Produced by Asteris Kutulas for the Government of Bulgaria

Technical Director Gerd Helinski
Light Operator Jens Probst
Executive Producers Tim Dowdall & Ivan Nestorov
Light Equipment Procon MultiMedia AG

*** *** ***

Events directed by Gert Hof, produced by Asteris Kutulas
Photo by © Guido Karp
HAMBURG – AidaDIVA CHRISTENING CEREMONY
HAMBURG HARBOR, APRIL 20TH 2007

MUSIC BY WESTBAM & CHRISTIAN STEINHÄUSER

Concept, artistic direction, light, laser, fireworks & pyro design by Gert Hof
Produced by Asteris Kutulas for Aida Cruises AG

Production Manager & Technical Director Gerd Helinski
Coordination by Massine Productions GmbH, Berlin
Production Manager for Procon MultiMedia AG Michael Casper
Programming & Operator Jens Probst
Programming & Operator Laser Daniel Brune
Programming Fireworks & Pyro Effects Markus Katterle
Production Manager Fireworks & Pyro Effects Konrad Kuschel
Technical Director Fireworks & Pyro Effects Holger Behrens
Sound Director Klaus Rahe
Boat Coordination Dimitris Koutoulas
Production, Light & Sound Equipment Procon MultiMedia AG, Hamburg
Fireworks & Pyro Effects Flashart GmbH, Bielefeld
Laser Equipment laserfabrik showlaser GmbH

*** *** ***

Events directed by Gert Hof, produced by Asteris Kutulas
Photo by © Sabine Wenzel
BERLIN – THE HUGO BOSS AFTER SHOW PARTY
OPENING FASHION WEEK BERLIN
RUSSIAN EMBASSY BERLIN, JULY 12TH 2007

Light, Laser & Pyro Design by Gert Hof
Produced by Asteris Kutulas for Hugo Boss AG

Technical Director Gerd Helinski
Programming & Operator Jens Probst
Nowadays Production Coordination Volker Scherz
Light Equipment A&O Lighting Technology GmbH
Laser Equipment laserfabrik showlaser GmbH
Pyro Effects Asamoa Agens
Hugo Boss Production Nowadays GmbH

*** *** ***

Events directed by Gert Hof, produced by Asteris Kutulas
Photo by © Sabine Wenzel
HAMBURG – THE HUGO BOSS BOAT CHRISTENING
SEPTEMBER 18TH 2007

MUSIC BY WESTBAM

Light, Laser & Pyro Design by Gert Hof
Produced by Asteris Koutoulas for the Hugo Boss AG

Technical Director Gerd Helinski
Programming & Operator Jens Probst
Laser Programming Daniel Brune
Light Equipment Procon MultiMedia AG
Laser Equipment laserfabrik showlaser GmbH
Pyro Effects Sven Asamoa
Coordination by Massine Production GmbH

*** *** ***

Events directed by Gert Hof, produced by Asteris Kutulas

VILNIUS – OPENING CEREMONY VILNIUS GATES
OCTOBER 26TH 2007

MUSIC BY LINAS RIMSA

Fireworks, Laser & Pyro Design by Gert Hof
Produced by Asteris Koutoulas

Technical Director Norman Bauer
Production Manager Konrad Kuschel
Fireworks & Pyro Programming Felix Wolff
Fireworks & Laserequipment FLASH ART GmbH

*** *** ***

Events directed by Gert Hof
Photo by © Anja Pietsch
ANTWERP & ARNHEM – ANOUK LIVE IN CONCERT
MARCH 2008

MUSIC BY ANOUK

Light & Stage Design by Gert Hof
Produced by Asteris Koutoulas for Live Nation Holland

Programming & Operator Jens Probst
Light Director Steffen Brandt
Production Management Flip van Ommeren
Light Equipment Procon MultiMedia AG & A&O Lighting
A Live Nation Holland Production

*** *** ***

Events produced by Asteris Kutulas
Photo by © Sabine Wenzel
DORTMUND – COLOSSEUM OF LIGHT
CLOSING-EVENT OF THE LOVEPARADE
JULY 19TH 2008

MUSIC BY WESTBAM

Light, Laser & Pyro Design by Gert Hof
Produced by Asteris Koutoulas for the Loveparade

Technical Director Gerd Helinski
Programming & Operator Jens Probst
Laser Programming Daniel Brune
Light Equipment A&O Lighting GmbH Bremen
Laser Equipment laserfabrik showlaser GmbH
Fireworks & Pyro Effects Elements Entertainment GmbH
Pyro Effects Sven Asamoa
Coordination by Massine Production GmbH

*** *** ***

Events directed by Gert Hof, produced by Asteris Kutulas
Photo by © Ralph Larmann
VILNIUS – 1000 YEARS OF LITHUANIA & EUROPEAN CULTURAL CAPITAL 2009 CELEBRATION
CATHEDRAL SQUARE, JANUARY 1ST 2009

MUSIC BY VYTAUTAS JURGUTIS

Art Director, Light, Fireworks & Pyro Design Gert Hof
Produced by Asteris Koutoulas for the Government of Lithuania

Local Producers Linas Ryskus & Giedre Zemaitiene
Production & Logistics Director Norman Bauer
Light Operator Andre Grohmann / tenfeet Deutschland
Technical Director Procon MultiMedia AG Ingo Gaebel
Technical Director Flash Art Felix Wolff
Technical Director Pyro Sven Asamoa
Local Production Manager Renata Krapikaite
Light Equipment Procon MultiMedia AG
Pyro & Fireworks Flash Art GmbH
Logistics Bauer Concept Berlin

*** *** ***

Events directed by Gert Hof, produced by Asteris Kutulas
Photo by © Sabine Wenzel
BERLIN – CANTO GENERAL
KONZERTHAUS AM GENDARMENMARKT, OCTOBER 5TH 2009

MUSIC BY MIKIS THEODORAKIS
PERFORMED BY MARIA FARANTOURI, RAINER SCHEERER, CONCERT CHOIR BERLIN, SINGAKADEMIE NIEDERSACHSEN, CONCERT ORCHESTRA BERLIN, CONDUCTED BY CLAUS-ULRICH HEINKE

Artistic Direction & Light Design by Gert Hof
Produced by Asteris Koutoulas for the Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)

Promoted by Stephan Gorol
Technical Director Mathias Jung


*** *** ***

Events directed by Gert Hof, produced by Asteris Kutulas
Photo by © Ralph Larmann
JERUSALEM – LIGHT FESTIVAL OPENING & ISRAEL MUSIC FESTIVAL CLOSING CEREMONY
SULTAN’S POOL, JERUSALEM, JUNE 6TH 2010


MUSIC PERFORMED BY JERUSALEM SYMPHONY ORCHESTRA, CONDUCTED BY SAMUEL GAL ALTEROVICH


Artistic Direction & Light Design by Gert Hof
Produced by Asteris Kutulas for the Municipality of Jerusalem

Director & Coordinator Light Festival Eduardo Huebscher
Light Operator Ofer Brum
Light Equipment Gil Teichmann Company

*** *** ***

GERT HOF EVENTS | ACKNOWLEDGMENTS
We give MUCH THANKS to our partners,

above all Achim Perleberg in Bochum, Tim Dowdall in Budapest, Sebastian Turner, Markus Mahren, Westbam, Peter Massine and Rainer Schaller in Berlin, Morten Carlsson and Jens Zimmermann in Hamburg, Andrew Zweck in London, Rafaela Wilde in Cologne, Marek Szpendowski in Warsaw, Michael Sladden in New York, Alexander Strizhak in Moscow, Dimitris Koutoulas, Vassilis Riziotis, Dimitra Rodopoulou and Dimitris Tziotis in Athens, Gerhard Seltmann in Magdeburg, Udo Hoffman and Sun Xiangyan in Beijing, Stephan Reichenberger in München, Michael Shurygin in St. Petersburg, Gil Teichmann in Tel Aviv und Eduardo Hübscher in Jerusalem, Stephan Gorol in Bonn, Linas Ryskus in Vilnius, Michael Thamm in Rostock, Robert van Ommen in Amsterdam, Ruslana in Kiew, Ivan Nestorov in Sofia and Tewe Pannier in Dubai. Without them the events that were documented here would not have been possible. We thank you from the bottom of our hearts.

Many thanks to our partners, friends and colleagues

Peter Amend, Anton Attard, Anouk, Petra Bandmann, Bruno Baiardi, Laci Borsos, Giovanni Broccu, Jack Calmes, Nigel Camillieri, Michael Casper, Scott Cooper, Anna & George Dalaras, Rene Dame, Sven Dierkes, Thomas Erbach, Maria Farantouri, Klaus Feith, Valery Feofanow, Knut Foeckler, Mike Finkelstein, Matthias Frickel, Christine Friedrich, Toni Froschhammer, Tim Geladaris, Steve Gietka, Jörn Gläske, Thilo Goos, Phil Grucci, Anne Hansen, Laszlo Hegedüsz, Andreas Heine, Christoph Heubner, Wolfgang Hörner, Klaus Jankuhn, Alexandros Karozas, Hans-Georg Kehse, Joey Kelly, Pericles Koukos, Alexander Koutoulas, Ina Kutulas, Dominika Kulczyk, Hansjörg Kunze, Marcus Kurz, Ralph Larmann, Denis Leonov, Till Lindemann, Sabina Linke, Panos Livadas, Zülfü Livaneli, Peter Madai, Jannis Mihas, Gerda Milpacher, Pavlos Nanos, Ivan Nestorov, Marco Niedermeier, Nikos Moraitis, Mike Oldfield, Fotis Papathanassiou, Rena Parmenidou, Linda Powers, Alkistis Protopsalti, Ramin Rachel, Theodoros Roussopoulos, Lutz Rainer-Seidel, Rammstein, Peter Reiner, Uta Richter, Savas Savas, Scorpions, Susanne Schäfer, Volker Scherz, Henning Schmiedt, Klaus Schulze, Daniel Schwartz, Oliver Schwarzkopf, Melanie Sievers, Thanos Stavropoulos, Christian Steinhäuser, Andrea Szabo, Mikis Theodorakis, John Totaro, Donald Trump, Christine Uckert, Spiros Vergos, Matthias Weinert, Michael Wilde, Roger Waters, Arne Weingart, Elisabeth Wülfing, Giedre Zemaitiene

& especially

Sven Asamoa, Ross Ashton, Norman Bauer, Steffen Brandt, Daniel Brune, Gerd Helinski, Guido Karp, Ralph Larmann, Markus Katterle, Spiros Nanos, Jens Probst & Oliver Schwendke

& our amazing photographers

Nikos Boutsikos, Guido Karp, Takis Mavromatis, Mihalis Patsouras, Anja Pietsch, Jens Rötzsch, Sven Treder, Sabine Wenzel

& our partner companies

above all Procon MultiMedia AG Hamburg,
A&O Lighting Bremen, Art Hellas Athens, Art in Heaven GmbH, Bauer Concept Berlin, Black Box Music Berlin, Cleverbank Athens, Ellinika Petrelea, Esernyo Kft. Budapest, E/T/C UK Ltd. Projecting London, FansUNITED GmbH, FX Factory Berlin, Gil Teichmann Company, Helicon GmbH, Intracom Athens, JSA Moscow, Jerusalem Municipality, laserfabrik showlaser, Kulczyk Tradex Sp. z.o.o., Lufthansa-Büro Dresden, Maltese Government, Multimedia International Budapest, Nanos Fireworks Athens, Government of Oman, OPAP Athens, Orama Athens, Piraeus Port Authority S.A., Pyro-Art Berlin, Sensible Events London, Silvretta Seilbahn AG, Scholz & Friends AG, Skoda Auto Polska S.A., Space Canon Italy, TuiR Warta S.A., Tourismusverband Ischgl, Trump Organization

Gert Hof & Asteris Kutulas, 2010

*** *** ***

Many thanks from my heart to Nina & Wanja Hof.

Asteris Kutulas, June 3rd 2019

Gert Hof: Regisseur, Lichtarchitekt, Künstler

Gert Hof: Regisseur, Lichtarchitekt, Künstler

On the road with my friend Gert Hof (1998 bis 2012)

Gert Hof auf der Akropolis, fotografiert von Asteris Kutulas
Dimitris Koutoulas, Periklis Koukos, Gert Hof auf der Akropolis, 1999 – Photo © Asteris Kutulas

Als ich Gert 1998 bei einem Theodorakis-Projekt in Berlin kennenlernte, schien er mir irgendwie abgehoben und gleichermaßen bodenständig, arrogant, ein Arbeiter vor dem Herrn, unfreundlich, einnehmend, sehr konkret in seinen Vorstellungen, divenhaft, genialisch.

Mich beeindruckten jedenfalls seine unachahmliche Art und seine konsequenten Denkstrukturen, und wir beschlossen, weiter zusammenzuarbeiten. Gert entpuppte sich als Kontrollfreak, als Seismograph für menschliche Verhaltensmuster. Egal, ob es um Verhandlungen mit unseren verschiedenen Partnern ging oder um die Planung eines nächsten Events – er lehrte mich, das Panoptikum menschlicher Unzulänglichkeiten klar zu erkennen. Seine bohrenden und gnadenlosen Fragen über jedes Detail, sein Analytiker-Hirn, brachten nach kürzester Zeit die wahren Fähigkeiten – und vor allem die Unfähigkeiten – vieler unserer Partner zutage. Ich hasste ihn für diese offenbarende Art, gewöhnte mich aber schnell daran, mich in der Arbeit einsam zu fühlen.

Die Luft in der Liga, in der wir zu arbeiten begannen, das merkte ich bald, war sehr dünn. Ich musste, durch Gert dazu getrieben, viele Entscheidungen treffen, die mein Leben veränderten. In den ersten Monaten unserer Zusammenarbeit dachte ich oft, Gert sei größenwahnsinnig, bis ich mich seinem Größenwahn anschloss. Ab da betrachtete ich unsere Projekte nicht nur als Produzent und Manager, sondern auch – und vor allem – als Künstler, so dass auch meine eigene Ästhetik tief von dieser Zusammenarbeit geprägt wurde. 

Gert Hof: Regisseur & Lichtarchitekt

Gert hatte mir, gleich als wir uns kennenlernten, sein Konzept einer gigantischen Lichtschow erläutert. Ich begriff, dass tatsächlich weltweit noch keine Eventform existierte – außer der des Feuerwerks –, die von Hunderttausenden oder gar Millionen live miterlebt werden konnte. Es gab zwar Mega-Konzerte, bei denen Laser und Licht eingesetzt wurden, aber keine Show, die die Möglichkeit bot, eine ganze Stadt einzubeziehen und zu entertainen. Monate später, nach unseren Events in Berlin, Athen, Budapest, Ferropolis und Peking, konnten dann alle, die das erlebt hatten, feststellen, dass selbst die größten Musikshows winzig wirkten im Vergleich zu dem, was wir inzwischen realisiert hatten.

Gert Hof in New York, fotografiert von Asteris Kutulas
Mit Gert Hof in New York, 2000 – Photo © Asteris Kutulas

Und ich erkannte, dass nicht das gewaltige Equipment diese Shows so außerordentlich machte, sondern der Umstand, dass wir es hier mit einer INSZENIERUNG zu tun hatten, die mehrere Elemente (u.a. Musik, Pyrotechnik, Neonarchitektur, Feuerwerk, Licht, Heliumballons, Statisten) vereinte. Viel wichtiger als die Hardware waren also das kreative Potenzial im migränegeplagten Kopflabor von Gert, seine 25jährige Theater-Erfahrung, seine über 20jährige Arbeit im Musik- und Filmgeschäft, seine architektonischen Visionen.

Mario Adorf und Gert Hof, fotografiert von Asteris Kutulas
Mit Mario Adorf und Gert Hof, 2008 – Photo © Asteris Kutulas

Denn es gab in der vor-hofschen Ära keine ausgeprägte „Ästhetik des Lichts“ – jedenfalls nicht in dieser Dimension und schon gar nicht im Outdoor-Event-Bereich –, vor 1999 interessierte sich keiner für dieses Phänomen, außer in Gesprächen über Dritte-Reich-Symbolik. Das „Licht“ führte ein Nischendasein. Gert hat es davon befreit, er befreite es auch aus der speerschen-nationalsozialistischen Umarmung, er machte es „hof“fähig für die moderne Kunst, fürs Entertainment, verlieh ihm die visionäre Kraft einer „Architektur am Himmel“, er schuf in gewisser Weise ein neues Kunstgenre, und er brachte es in die Feuilletons. Das ist vielleicht Gerts größtes Verdienst – er hat den Weg frei gemacht.

Well done, my friend, well done …

© Asteris Kutulas, 2012

Nacht

Gert liebt Architekturbücher, Thüringer Bratwurst, Musikhören, Kaffeetrinken, deutsche Lyrik, Zigarettenrauchen, Formel-1-Rennen, durchgeknallte Freaks und guten Kuchen. Vor allem mit gutem Kuchen kann man bei ihm viel erreichen. 

Gert Hof mag keine Partys, keine Geflügelgerichte, keine leeren Versprechen, kein Mittelmaß.

Gert Hof ist ein unglücklicher, sehr einsamer Mensch. Ein liebevoller Zyniker. Ein Eremit, sich und alle anderen um sich herum treibend. Er hat einst die Nacht geschaut und ist seitdem auf der Flucht vor ihr.

Rammstein

Die Band Rammstein gehört zu Gert wie der Ouzo zu den Griechen. Was für ein Name auch: rammstein – der hätte übrigens eine Idee von Gert sein können, der nicht nur Wassertrinker ist, sondern auch ein Schöpfer von Worten, gemacht mit Hammer und Amboss.

Die Farbe Schwarz

Gert liebt schwarze Sachen. Er geht immer in Schwarz. Vielleicht steht ihm ja auch keine andere Farbe. Unsere chinesischen Partner schenkten ihm in Peking einen grünen Militärmantel, damit er bei minus 20 Grad nicht friert. Er liebte diesen Mantel, fand aber dessen grüne Farbe unerträglich. Der Versuch, ihn schwarz zu färben, schlug fehl. Der Mantel war nicht mehr zu gebrauchen und musste entsorgt werden. Große Trauer bei Gert.

Obsessionen

Gert Hof ist ein exzessiver (manchmal gnadenloser) Mensch – nicht nur in seiner Lebenshaltung, sondern auch in seinem Denken. Er braucht „Verrückte“ um sich herum, anders funktioniert unser ganzes Experiment nicht. Kaum bekannt ist sein Engagement für den Schutz von vom Aussterben bedrohten Tieren.

Gert Hof, fotografiert von Asteris Kutulas
Mit Gert Hof in Antholz (Alpen), 2005 – Photo © Asteris Kutulas
Washington Holocaust Museum

November 1999. Im Washingtoner Holocaust Museum soll Gert für die „Mauthausen-Kantate“ von Mikis Theodorakis, gesungen von Maria Farantouri, Licht und Bühne machen. Eine Benefiz-Veranstaltung. Die Möglichkeiten vor Ort sind spärlich. Er bittet mich, 100 große Kerzen zu besorgen – für die Seelen der Ermordeten, sagt er. Gert ordnet sie auf der Bühne. Das Konzert findet in dieser Atmosphäre statt, wie in einem Kirchenschiff. Ein Requiem für die Opfer des Nationalsozialismus.

Spurensicherung in Auschwitz

Februar 2000. Wir besuchen das Konzentrationslager Auschwitz in Polen. Christoph Heubner, ein guter Freund und ein wunderbarer Lyriker, der das deutsch-polnische Jugendforum Auschwitz leitet, zeigt uns die Gedenkstätte. Durch seine detaillierten und kenntnisreichen Berichte geht uns das Ganze sehr unter die Haut. Gert ist besessen von der Idee, in Auschwitz-Birkenau einen Memorial-Event zu machen. Für ihn eine Art Lebensaufgabe. In einem Brief an das Auschwitz-Komitee schreibt er: „Es ist von eminenter Bedeutung für die Gegenwart und die kommenden Generationen, die Erinnerung an das Konzentrationslager Auschwitz als Synonym für das größte Verbrechen in der Geschichte der Menschheit geographisch zu lokalisieren und die materiellen stummen Zeugen jener Zeit visuell identifizierbar zu machen. Das Konzentrationslager Auschwitz – die Todesstätte von Millionen unschuldiger Opfer vieler Nationalitäten, von denen 90% Juden waren – verlangt nach einem außergewöhnlichen Signal …“ Gert fängt an, Ideen zu entwickeln. Er wählt die „Mauthausen Kantate“ von Mikis Theodorakis als Musik zu seinem Konzept. Grundlage für die ästhetische Umsetzung einer Installation in Birkenau müsse die Wahrung der Würde der Opfer und ihrer Hinterbliebenen sein. Er nennt seinen ersten Konzeptentwurf „Nie wieder Auschwitz!“ und spricht von einer „Spurensicherung“. 

Die Metamorphosen des Dionysos

Dezember 2000. Gert inszeniert die Theodorakis-Oper „Die Metamorphosen des Dionysos“ am Griechischen Nationaltheater. Es geht um den letzten Tag im Leben des Dichters Kostas Karyotakis, der sich umbrachte. Die Szenen der Oper sind surreale Zeiteindrücke, historische Verkürzungen und schonungslose Abrechnungen. Der Schmerz bricht immer wieder durch, die Bilder werden schief, überzeichnet, revuehaft grotesk. Gert kommt nach Athen und weiß vom ersten Augenblick an, wie die Oper abzulaufen hat. Er ist in die Musik verliebt und hält obsessiv an seinem Konzept fest. Er schafft schnelle Abläufe, spannende Bilder, spielfilmhaft, ganz anders als bei herkömmlichen Opern-Aufführungen.

Die Stille von Auschwitz

Februar 2003. Wir reden mit der Museumsleitung und dem Internationalen Auschwitz-Komitee. Beide sind von der Idee Gerts angetan. Wir wissen, dass noch niemals in Auschwitz-Birkenau irgendeine Veranstaltung stattfinden durfte und es ein politisch brisantes Unterfangen ist. Nun liegt die Entscheidung bei der polnischen Regierung.

Gert schreibt in seinem Konzeptentwurf, dass das Medium Licht im Konzentrationslager Auschwitz eine besondere Rolle spielte. Der Suchscheinwerfer, Todesinstrumentarium der SS, diente zur Eingrenzung des Lagers, zur Bewachung und zur Verfolgung flüchtender Häftlinge. Der Flüchtende, der von einem Suchscheinwerfer aus der Nacht gemeißelt wurde, war dem Tod anheim gegeben. Gert will mit 200 Großraumscheinwerfern diese Bedrohung und den Terror visualisieren und nachempfinden lassen, denn die menschliche Sprache sei zu arm, um das Grauen zu beschreiben, dem die Opfer ausgesetzt waren. Also müssen assoziierende Metaphern geschaffen werden. Er spricht von der Stille als einem wesentlichen Bestandteil der Dramaturgie. Gert möchte außergewöhnliche, emotionale und eindringliche Metaphern zum Gedenken an den Holocaust erschaffen – als Mahnung gegen jegliche Art von Faschismus, heute und morgen, allerdings Bilder, die in Verbindung mit der Musik vor allem Jugendliche ansprechen. 

Zypern & die Öffnung der Mauer

Juli 2003. In Zypern fällt die „Mauer“, die Grenze zwischen Zypern und dem türkisch-besetzten Nord-Zypern wird nach 30 Jahren wieder geöffnet. Zülfü Livaneli, der bedeutendste türkische Komponist und Liedermacher, und Maria Farantouri aus Griechenland geben an der „grünen Linie“ ein Benefiz-Konzert, mit dem dieser historische Moment gefeiert werden soll. Gert bekommt eine Einladung, das Bühnen- und Lichtdesign zu machen. Wir fliegen sofort nach Zypern, und Gert arbeitet Tag und Nacht. Die Techniker vor Ort sind zunächst überfordert mit dem Know-how und dem künstlerischen Anspruch, den es für Gert durchzusetzen gilt. Stundenlang erklärt er den Leuten wieder und wieder geduldig, worauf es ankommt. Ich erlebe die Leute dann euphorisiert. Das Konzert wird zu einem unglaublichen Erlebnis. Griechen und Türken vereint. Wie in einem Traum.

Das Lichtschloss

Mai 2004. Eine Bekannte fragt Gert, ob er sich vorstellen könnte, eine Inszenierung am Schloss Ludwig II. in Bayern zu machen. Wir fahren hin und sehen uns die Landschaft an. Gert beginnt sofort, Ideen zu entwickeln. Ein „Lichtschloss“ soll über dem Forggensee und Neuschwanstein entstehen und letzteres über einen Lichtbogen mit dem neuen Musicaltheater verbinden. Die Devise ist: Natur, Romantik, Faszination. Ein Denkmal für König Ludwig II. und Richard Wagner. Gert denkt an den „Ring der Nibelungen“; ihm gehen assoziative Bilder durch den Kopf: „Die Lichtburg des Parzival“ oder „Der Lichtschwan des Lohengrin“ oder „Das Gralswunder aus Licht und Feuer“. Einer unserer Zukunft-Projekte.

Motörhead

November 2004. Phillipshalle Düsseldorf. Gert macht Licht- und Stagedesign für Motörhead. Das Ganze wird aufgezeichnet und soll nächstes Jahr auf DVD erscheinen. Diese Band ist ein Naturereignis. Mörderisch laut, ungeschminkt, krachig, straight. Gert fühlt sich „zu Hause“. Lammy, nach dem Konzert mit einem nassen Handtuch über der Schulter, scheint glücklich zu sein.

1.200 Jahre Magdeburg & die Musik

Januar 2005. Mitten in den Vorbereitungen des Events zur 1.200-Jahr-Feier von Magdeburg erfahren wir, dass wir aus Budget-Gründen auf Licht-Equipment ganz verzichten müssen. Jetzt ist wenigstens Klarheit geschaffen. „Ich komme nicht weiter, ich verbrenne“, hatte mir Gert einige Tage zuvor gesagt – das Schlimmste für ihn: wenn mitten in der Arbeit Entscheidungsprozesse stocken. Er entschließt sich, einen reinen Feuerwerks-Event zu machen, aber mit seinen ästhetischen Kriterien. „Ich werde ein ganz anderes Feuerwerk hervorzaubern“, sagt er. „Denn ich bin ja kein Feuerwerker …“ Er hört sich tagelang Musik an, Gesualdo, Hildegard von Bingen, Telemann, Vivaldi, Puccini, Carl Orff und Hanns Eisler. Er würde gern einen Ausschnitt aus Eislers „Kuhle-Wampe-Suite“ von 1928 nehmen, aber die Verantwortlichen wollen keine Ostalgie-Diskussion haben. Überhaupt, die richtige Musik finden: für die eigene Inspiration, für die Menschen – damit ihr Herz berührt wird –, für die Show, die Auftraggeber. Aber eigentlich doch nur für die Menschen. Einer der wichtigsten Momente in der Entstehungsphase seiner Events. „Die Musik ist die Mutter“, sagt er immer.

Indien & Taj Mahal

September 2005. Ein heiß-schwüles Neu-Delhi. Gert ist Gastredner beim Kongress der indischen Lichtdesigner. Der stellvertretende indische Tourismusminister stellt ihn vor, dann spricht Gert. Das Publikum ist begeistert, hängt regelrecht an seinen Lippen. Wir werden am nächsten Tag von der Regierung nach Taj Mahal eingeladen. Eine übersinnliche Schönheit, eine geheimnisvolle Energie geht von diesem Bau aus. Das ist was für mich, sagt Gert, hier will ich was machen. Ein weiterer Plan für die Zukunft.

Gert Hof und Udo Lindenberg fotografiert von Asteris Kutulas
Mit Udo Lindenberg und Gert Hof, Hamburg 2005 – Photo © Asteris Kutulas
Udo Lindenberg

Februar 2006. Wieder eine Begegnung mit Udo Lindenberg und Gert, der UFOnaut und der Lichtpapst. Ich frage mich: Warum hat es das nicht eher gegeben? Warum musste Linde seinen 60.Geburtstag abwarten, um sich mit dem Schwarzen Mann zu vereinen? Jetzt jedenfalls, haben sie sich gefunden und werden die Welt verändern.

© Asteris Kutulas, 2006

Events directed by Gert Hof & produced by Asteris Kutulas

Brief an Gert Hof

Gert Hof & Asteris Koutoulas, 11 Jahre

Liebe Partner, Kollegen & Freunde,

ich möchte Euch hiermit mitteilen, dass Gert und ich nicht mehr im Managementverhältnis zueinander stehen. Wir haben uns im guten Einvernehmen geeinigt, stattdessen ab jetzt projektgebunden zu kooperieren.

Wir möchten Euch für das jahrelange Vertrauen in unsere Zusammenarbeit danken.

Asteris Koutoulas, 22.9.2009

P.S. Was uns beiden jedenfalls bleibt, nach 11 rasanten Jahren, ist die unglaubliche Story einer unglaublichen Beziehung und eines unglaublichen Werdegangs. Hier die short-Variante:

Nach so viel gemeinsam verlebter Zeit ist es also nicht verwunderlich, dass da einiges zusammengekommen ist. Wir haben die halbe Welt umrundet und einige Licht-Zeichen gesetzt. Viel gelernt und viel gelacht. Und unsäglich viel Stress gehabt. „Der Schmerz ist dein Freund.“ Das Leben, wie es ist und wie es sein soll in der besten aller möglichen Welten. Das falsche im richtigen Leben oder umgekehrt, das ist die Frage. Halte aus. Halte durch. Bleib nicht stehen. Salute, capitano Gert!

Und noch ein Dankes-Wort an Meister Gert

Ich habe sehr, sehr viel von Gert gelernt. Die Weiterentwicklung einer Idee habe ich besonders ihm zu verdanken, obwohl ich mich nur einmal mit ihm darüber unterhalten habe. Bereits 1999 – als Gert eine neue Art der multimedialen Licht-Show kreierte und ich außerdem für ihn bei der Dionysos-Opernproduktion als Dramaturg und Regieassistent arbeitete –, entwickelte ich die Idee eines „liquiden Bühnenbildes“, das dem Medium Film eine neue Rolle in einer entsprechend gestalteten „Theaterbühne“ geben und eine neue Art von Show-Produktion ermöglichen würde. Der Grundgedanke dieses „Liquid Staging“-Konzepts besteht darin, dass man einen „FILM“ für die Bühne produziert, also nicht das Medium Film benutzt, um ein bereits bestehendes Stück oder eine bereits bestehende Show-Produktion damit – wie auch immer – „zu vervollständigen“. 

Und im Gegensatz zu Gerts Ästhetik, die von Brecht beeinflusst und auf dem deutschen Bauhaus-Prinzip beruhte, also mehr „abstrakter Natur“ war, folgte meine Idee dem Weg des „Einfühlens“, entsprechend der Hollywood-Film-Tradition. Schon 1991, während meines Studiums, hatte ich „Abstraktion und Einfühlung“ – Wilhelm Worringers Dissertation von 1907 – gelesen und fühlte mich dem antiken klassischen „Einssein mit der Welt“ (Einfühlung) mehr verbunden als der „dualistischen Trennung von Geist und Materie“ (Abstraktion).

Ich habe inzwischen dieses Konzept für ein Theaterbau-Projekt entwickelt, und ich hoffe, dass eine erste konzeptionelle architektonische Umsetzung bald realisiert werden wird. Gert, danke für die inspirative Zeit mit Dir!

Asteris Kutulas, 22.9.2009

(Photo with Gert Hof & Asteris Kutulas 2008, Philharmonie Berlin by © Anja Pietsch)

*** *** ***

Team (Gert Hof Produktionen)

Wir mussten in einigen Fällen nicht nur unter extremen klimatischen Bedingungen arbeiten, wie z.B. bei minus 15 Grad und furchtbarem Glatteis an der Dresdner Semperoper oder bei plus 60 Grad und Sandsturm im Oman, wir hatten es auch mit politisch diffizilen Veranstaltungen zu tun, die unser diplomatisches Geschick herausforderten, so im Jahr 2000 beim Millennium-Event in Peking, wo Mentalitäten und verschiedene politische Kulturen aufeinanderprallten. Kompliziert gestaltete sich auch die Galaveranstaltung am Berliner Gendarmenmarkt anlässlich der EU-Osterweiterung am 1.5.2004, immerhin musste man dabei den Interessen von 25 europäischen Nationen in einer Fernsehproduktion gerecht werden.

Eine Herausforderung ganz anderer Art waren unsere Events auf bzw. an denkmalgeschützten Gebäuden; am extremsten gestaltete sich die Arbeit für unsere Pyro- und Lichttechniker auf der – durch die griechische Verfassung geschützten – Akropolis, aber nicht minder hart waren die Auflagen der Behörden z.B. für das mittelalterliche Fort St.Angelo in Malta oder den Magdeburger Dom.

Sehr oft musste sich unser Team auch mit dem Sicherheitsaspekt der Events auseinandersetzen, bedingt durch die Dimension der Veranstaltungen (nicht selten bis zu mehreren Millionen Zuschauer), die Komplexität der eingesetzten Mittel (Feuerwerk, Licht, Stromversorgung, Helium-Ballons, Lasertechnik, Neon-Equipment etc.) oder auch durch die politische Dimension vieler unserer Shows (Anwesenheit hoher in- und ausländischer Staatsgäste, wichtige nationale Feiertage, Terrorismus-Gefahr etc.).

Unser Team war nicht selten gezwungen, Events unter enormem Zeitdruck zu realisieren, mal mitten in Großstädten unter komplizierten verkehrstechnischen Bedingungen, ein anderes Mal in Häfen bei laufendem Schiffs- und Fähr-Betrieb, aber auch im Hochgebirge oder auf dem Meer. Wir arbeiteten oft mit einer Vielzahl von Firmen unterschiedlicher Nationalität zusammen, manchmal mit bis zu 4.000 Mitarbeitern bei einem Event, und dabei ist es hin und wieder erforderlich gewesen, mit einer komplizierten internationalen Logistik fertig zu werden oder mit Fernseh-Sendern zu kooperieren, die unsere Shows live übertrugen.

Und schließlich haben wir auch mit namhaften Künstlern zusammengearbeitet, so dass unsere Techniker gleichzeitig Bühnenshow, Megaevent und Fernsehproduktion unter einen Hut zu bringen hatten, so geschehen mit Mike Oldfield an der Siegessäule in Berlin, mit den Scorpions auf dem Roten Platz in Moskau und mit Mikis Theodorakis an der Akropolis in Athen. Dank Euch Leute!

Asteris Kutulas, 2010

Unser Event auf dem Roten Platz in Moskau 2003 mit den Scorpions und Thomas Anders, Directed by Gert Hof & Produced by Asteris Kutulas | Photo © by Sabine Wenzel

DANKSAGUNG/ACKNOWLEDGMENTS

We give MUCH THANKS to our partners, above all Achim Perleberg in Bochum, Tim Dowdall in Budapest, Sebastian Turner, Markus Mahren, Westbam, Peter Massine and Rainer Schaller in Berlin, Morten Carlsson and Jens Zimmermann in Hamburg, Andrew Zweck in London, Rafaela Wilde in Cologne, Marek Szpendowski in Warsaw, Michael Sladden in New York, Alexander Strizhak in Moscow, Dimitris Koutoulas, Vassilis Riziotis, Dimitra Rodopoulou and Dimitris Tziotis in Athens, Gerhard Seltmann in Magdeburg, Udo Hoffman and Sun Xiangyan in Beijing, Stephan Reichenberger in München, Michael Shurygin in St. Petersburg, Gil Teichmann in Tel Aviv und Eduardo Hübscher in Jerusalem, Stephan Gorol in Bonn, Linas Ryskus in Vilnius, Michael Thamm in Rostock, Robert van Ommen in Amsterdam, Ruslana in Kiew, Ivan Nestorov in Sofia and Tewe Pannier in Dubai. Without them the events that were documented here would not have been possible. We thank you from the bottom of our hearts.

Many thanks to our partners, friends and colleagues Peter Amend, Anton Attard, Anouk, Petra Bandmann, Bruno Baiardi, Laci Borsos, Giovanni Broccu, Jack Calmes, Nigel Camillieri, Michael Casper, Scott Cooper, Anna & George Dalaras, Rene Dame, Sven Dierkes, Thomas Erbach, Maria Farantouri, Klaus Feith, Valery Feofanow, Knut Foeckler, Mike Finkelstein, Matthias Frickel, Christine Friedrich, Toni Froschhammer, Tim Geladaris, Steve Gietka, Jörn Gläske, Thilo Goos, Phil Grucci, Anne Hansen, Laszlo Hegedüsz, Andreas Heine, Christoph Heubner, Wolfgang Hörner, Klaus Jankuhn, Alexandros Karozas, Hans-Georg Kehse, Joey Kelly, Pericles Koukos, Alexander Koutoulas, Ina Kutulas, Dominika Kulczyk, Hansjörg Kunze, Marcus Kurz, Ralph Larmann, Denis Leonov, Till Lindemann, Sabina Linke, Panos Livadas, Zülfü Livaneli, Peter Madai, Jannis Mihas, Gerda Milpacher, Pavlos Nanos, Ivan Nestorov, Marco Niedermeier, Nikos Moraitis, Mike Oldfield, Fotis Papathanassiou, Rena Parmenidou, Anja Pietsch, Linda Powers, Alkistis Protopsalti, Ramin Rachel, Theodoros Roussopoulos, Lutz Rainer-Seidel, Rammstein, Peter Reiner, Uta Richter, Jens Rötzsch, Savas Savas, Scorpions, Susanne Schäfer, Volker Scherz, Henning Schmiedt, Klaus Schulze, Daniel Schwartz, Oliver Schwarzkopf, Melanie Sievers, Thanos Stavropoulos, Christian Steinhäuser, Andrea Szabo, Mikis Theodorakis, John Totaro, Donald Trump, Christine Uckert, Spiros Vergos, Matthias Weinert, Sabine Wenzel, Michael Wilde, Roger Waters, Arne Weingart, Elisabeth Wülfing, Giedre Zemaitiene

& especially

Sven Asamoa, Ross Ashton, Norman Bauer, Steffen Brandt, Daniel Brune, Gerd Helinski, Guido Karp, Markus Katterle, Spiros Nanos, Jens Probst & Oliver Schwendke

A&O Lighting Bremen, Art Hellas Athens, Art in Heaven GmbH, Bauer Concept Berlin, Black Box Music Berlin, Cleverbank Athens, Ellinika Petrelea, Esernyo Kft. Budapest, E/T/C UK Ltd. Projecting London, FansUNITED GmbH, FX Factory Berlin, Gil Teichmann Company, Helicon GmbH, Intracom Athens, JSA Moscow, Jerusalem Municipality, laserfabrik showlaser, Kulczyk Tradex Sp. z.o.o., Lufthansa-Büro Dresden, Maltese Government, Multimedia International Budapest, Nanos Fireworks Athens, Government of Oman, OPAP Athens, Orama Athens, Piraeus Port Authority S.A., Procon MultiMedia AG Hamburg, Pyro-Art Berlin, Sensible Events London, Silvretta Seilbahn AG, Scholz & Friends AG, Skoda Auto Polska S.A., Space Canon Italy, TuiR Warta S.A., Tourismusverband Ischgl, Trump Organization

Gert Hof & Asteris Kutulas, 2011

Mit Gert Hof in Abu Dhabi (Photo © by Asteris Kutulas)