Archiv der Kategorie: Film: Video Blinks (Apassionata)

Video Blinks – Ein Konzeptkunst-Projekt (2014-19)

ARTISTS’S STATEMENT – Die Apassionata Video Blinks

Die Apassionata-„Video-Blinks“ sind ein Konzeptkunst-Filmprojekt, eine Art „Video-Tagebuch“ – mein subjektiver Blick auf Details der Apassionata-Show, die für mich besonders emotional, besonders spannend und besonders „künstlerisch“ sind. Ich „erschaffe“ mir meine Ideal-Show in kleinen kaleidoskopartigen „Schnipseln“, die für mich eine riesige Collage ergeben. Jeder Video-Blink ist wie der Vers eines Gedichts – ein Gedicht voller Melancholie, Schönheit und Dynamik.

Die „Video-Blinks“ wie auch die „Satellite Clips“ zu meinem Film „Dance Fight Love Die“ (2018) gehören für mich zum „Manifest der Emotion“ gegen das Kalt-Abstrakte der meisten mir bekannten Bühnen-Produktionen.

Hier, bei den Apassionata-Proben, schaue ich in die Gesichter der Tänzerinnen und Tänzer, der Reiterinnen und Reiter. Ich habe atmende Menschen vor der Kamera, die nicht nur „funktionieren“, sondern deren Individualität ich durch das Objektiv umso deutlicher sehe. Der tagelange Prozess, bei dem diese Menschen nicht von der ersten Stunde an ihre Show-Kostüme tragen, sondern deren Körper anfangs ganz anders eins sind mit den Körpern der Pferde und mit dem „Körper“ der Show, mit der Musik. Die Luft, die aufgeladen ist, das Licht, das alles mit seiner Kraft verwandelt, der Augenblick der Transformation, wenn die Requisiten und Kostüme alles zu einer Geschichte machen – diese tagelange Entwicklung von morgens bis nachts nicht nur zu begleiten und mitzugestalten, sondern sie ab und zu mit der Kamera einzufangen, bedeutet auch für mich selbst Verwandlung. Darum produziere ich seit etwa fünf Jahren – neben der Probenarbeit und wenn ich Zeit habe – diese „Video-Blinks“, die offenbaren, wie ich als Dramaturg die Apassionata-Show sehe, also seit wir sie – meiner Meinung nach – zu einem eigenständigen „Genre“ gemacht haben. 

© Asteris Kutulas

21 Apassionata Video Blinks by Asteris Kutulas

Apassionata – „Der Traum“: Video-Diary/Tagebuch

Rehearsal Video Blinks „Apassionata – DER TRAUM“ Show

Four video blinks I have shot with my iPhone 6s during the rehearsals of the Apassionata show „Cinema of Dreams“ in Riesa (October 2017). This show was created and directed by Holger Ehlers. I was involved in this show production as a dramaturg and an artistic consultant.

Riesa, 23.10.2017

 

Riesa, 26.10.2017

 

Riesa, 27.10.2017

 

Riesa, 28.10.2017

***

Apassionata-Tagebuch, Riesa, 22. Oktober 2017 (fast Mitternacht)
Produktion „Apassionata – Der Traum“

Bei Apassionata heißt jeder Raum: SaniTATsraum. Denn bei Apassionata ist die TAT immer eine Gute Tat, eine Nützliche Tat, eine Rettende Tat, und am heutigen Sonntag ist dieses Tun als Sonntagsgebet zu verstehen. “Wir müssen dankbar sein.” Unser tägliches Brot rhythmisiert seine Krumen zusammen mit Lampes Lichtern, mit den Waschmaschinen, die im Schleudergang singen, mit dem Kurzschluss, der einen feuerlosen Blitz auslöste und nachfolgend blitzschnelle Handlungen an der Tafel, auf der die Teller bereitstehn. Ob es mittags warmes Essen geben wird, ist keine Frage. Den Cateringbereich fasst das sanfte Schwingen der Vorhänge ein. Ist eine Plastik farbig bemalt, heißt es auch, sie sei “farbig gefasst”.

Gefasstheit – darauf schwört Steffen, der Produktionsleiter. Gefasstheit – darauf schwört Matze, der Stage-Manager. Gefasstheit – darauf ist das große Portal eingeschworen, das die Projektionen einrahmt. Im Cateringbereich erneuert sich die Gefasstheit der Crew. Das weite Weiß – die Farbe des Friedens, gepaart mit Blau. Das weite Weiß hat sich seinen Einflussbereich geschaffen. Das Blau in den Ecken. So, wie das Luftschiff die Briefe in die Ecken der Welt trägt, von wo Rettung für die Erde nahen wird, so bildet das Blau hier Raumecken, aus denen sich ausgleichende Stimmung speist. Ein wahrer Speise-Raum also. Schöner als je zuvor.

Der weiße Flanell macht sich gut. Diese unangestrengte Feng-Shui-Energie besänftigt das Große Ganze. Dreimal am Tag. Die Wirkung bleibt nicht aus. Scharfe Kanten fehlen. Scharfe Worte fallen nicht. Scharfe Zungen schweigen. Scharfe Gedanken zur richtigen Zeit. Das Gulasch hat die nötige Schärfe. Der Basilikumtopf wird mit Wasser bedacht. Hund Woppi kämpft um nichts und bekommt seinen Wiesenspaziergang. Hannah begegnet Mascha. Die Küche gibt alles und wechselnde Musik mit Prophezeiungen. Gestern hieß es: “Diese Welt geht endlich unter”. Heute ist heute und Sonntag, heute geht die Sonntagswelt auf, Gott will Blues hören, und des Himmels Geschenk ist diese neue Welt unter der Sonne und in der Halle.

Text & Fotos © Ina & Asteris Kutulas

„Cinema of Dreams“ Apassionata Show – Video Blinks

Rehearsal Video Blinks „Cinema of Dreams“ Show 2016

Four video blinks I have shot with my iPhone during the rehearsals of the Apassionata show „Cinema of Dreams“ in Riesa (October 2016). This show was created and directed by Holger Ehlers. I was involved as a dramaturg and an artistic consultant.

***

Postskriptum zu meinen Video-Blinks

Die Apassionata-„Video-Blinks“ sind ein Konzeptkunst-Filmprojekt, eine Art „Video-Tagebuch“ – mein subjektiver Blick auf Details der Apassionata-Show, die für mich besonders emotional, besonders spannend und besonders „künstlerisch“ sind. Ich „erschaffe“ mir meine Ideal-Show in kleinen kaleidoskopartigen „Schnipseln“, die für mich eine riesige Collage ergeben.

Jeder Video-Blink ist wie der Vers eines Gedichts – ein Gedicht voller Melancholie, Schönheit und Dynamik. Hier, bei den Apassionata-Proben schaue ich in die Gesichter der Tänzerinnen und Tänzer, der Reiterinnen und Reiter. Ich habe atmende Menschen vor der Kamera, die nicht nur „funktionieren“, sondern deren Individualität ich durch das Objektiv umso deutlicher sehe.

Der tagelange Prozess, bei dem diese Menschen nicht von der ersten Stunde an ihre Show-Kostüme tragen, sondern deren Körper anfangs ganz anders eins sind mit den Körpern der Pferde und mit dem „Körper“ der Show, mit der Musik. Die Luft, die aufgeladen ist, das Licht, das alles mit seiner Kraft verwandelt, der Augenblick der Transformation, wenn die Requisiten und Kostüme alles zu einer Geschichte machen – diese tagelange Entwicklung von morgens bis nachts nicht nur zu begleiten und mitzugestalten, sondern sie ab und zu mit der Kamera einzufangen, bedeutet auch für mich selbst Verwandlung. Darum produziere ich seit 2015 – neben der Probenarbeit und wenn ich Zeit habe – diese Apassionata „Video-Blinks“, die offenbaren, wie ich als Dramaturg die Apassionata-Show sehe, also seit wir sie – meiner Meinung nach – zu einem eigenständigen „Genre“ gemacht haben.

Asteris Kutulas

„Im Bann des Spiegels“ Apassionata Show – Video Blinks 2015

Rehearsal Video Blinks „Im Bann des Spiegels“ Show

Video blinks / my view of some rehearsal moments of the Apassionata show in Riesa (October 2015). This show was created and directed by Holger Ehlers. I was involved as dramaturg and artistic consultant. I have shot these blinks with my iPhone during our rehearsals. With Lana, Olena, Joazi, Andreas, Laurent, Giulia, Gilberdan, Maia, Michal, Angelina, Iury and all others from this phantastic team.

Asteris Kutulas, Riesa, October 2015

***

Postskriptum zu meinen Video-Blinks

Die Apassionata-„Video-Blinks“ sind ein Konzeptkunst-Filmprojekt, eine Art „Video-Tagebuch“ – mein subjektiver Blick auf Details der Apassionata-Show, die für mich besonders emotional, besonders spannend und besonders „künstlerisch“ sind. Ich „erschaffe“ mir meine Ideal-Show in kleinen kaleidoskopartigen „Schnipseln“, die für mich eine riesige Collage ergeben.

Jeder Video-Blink ist wie der Vers eines Gedichts – ein Gedicht voller Melancholie, Schönheit und Dynamik. Hier, bei den Apassionata-Proben schaue ich in die Gesichter der Tänzerinnen und Tänzer, der Reiterinnen und Reiter. Ich habe atmende Menschen vor der Kamera, die nicht nur „funktionieren“, sondern deren Individualität ich durch das Objektiv umso deutlicher sehe.

Der tagelange Prozess, bei dem diese Menschen nicht von der ersten Stunde an ihre Show-Kostüme tragen, sondern deren Körper anfangs ganz anders eins sind mit den Körpern der Pferde und mit dem „Körper“ der Show, mit der Musik. Die Luft, die aufgeladen ist, das Licht, das alles mit seiner Kraft verwandelt, der Augenblick der Transformation, wenn die Requisiten und Kostüme alles zu einer Geschichte machen – diese tagelange Entwicklung von morgens bis nachts nicht nur zu begleiten und mitzugestalten, sondern sie ab und zu mit der Kamera einzufangen, bedeutet auch für mich selbst Verwandlung. Darum produziere ich seit 2015 – neben der Probenarbeit und wenn ich Zeit habe – diese Apassionata „Video-Blinks“, die offenbaren, wie ich als Dramaturg die Apassionata-Show sehe, also seit wir sie – meiner Meinung nach – zu einem eigenständigen „Genre“ gemacht haben.

Asteris Kutulas