Apassionata Tagebuch Nachspiel Asteris Kutulas

Apassionata Tagebuch (Nachspiel)

23.10.2021, Apassionata/Cavalluna-Premiere

Heute ist es wieder soweit, die neue CAVALLUNA-Show „CELEBRATION!“ hat in in Riesa Premiere. Vor genau zwei Jahren, am 23.10.2021, hatte ich begonnen, den 4. Teil meiner Apassionata-Story zu veröffentlichen. Gefühlt … vor einer Ewigkeit. Ich war damals von einer großen Produktion aus Südkorea zurückgekehrt und bereitete als künstlerischer Direktor die „Songs for Humanity“ Welttournee vor, die dem 75. Jahrestag der Befreiung der Konzentrationslager gewidmet war – allerdings unterbrach die Pandemie jäh diese Konzerte mit Maria Farantouri aus Griechenland und Assaf Kacholi aus Israel. Im Oktober 2019 ahnten wir aber noch nichts davon, was der Welt bevorstand, ganz im Gegenteil, ich konzipierte gerade für den Juli 2020 in Wien meine erste Liquid-Staging-Inszenierung einer Oper, nämlich Richard Wagners „Der fliegende Holländer“. Auch diesen „Flug“ cancelte Corona. 

Im Oktober 2019 war alles noch am Rotieren, ich studierte die „Antigone“ von Sophokles, bestaunte die neue Cavalluna-Show in Riesa und beschrieb in meinem Apassionata-Tagebuch das Ende der Massine-Ehlers-Apassionata, das noch sehr frisch war und viele Geschädigte hinterlassen hatte. Die neue Pferdeshow „Mondwind“, die – genauso wie die gleichnamige GmbH – durch die Unterstützung von Peter Massine entstanden war und Holger Ehlers, Katrin Ehlers und Jens Grimm gehörte, schickte sich an, zusammen mit dem Veranstalter Manfred Hertlein, der mächtigen Cavalluna/Apassionata Konkurrenz zu machen. Seitdem sind zwei Jahre vergangen und die beiden Kontrahenten – vielleicht gibt es bald auch einen dritten – werden ihre Schwerter, dank Corona, erst Ende 2022 kreuzen.

Heute ist zunächst einmal Premiere von Cavallunas „Celebration!“-Show. Ich hoffe und wünsche den Cavalluna-Kollegen – immerhin war ich zehn Jahre lang „part of the team“ – eine tolle Premiere und dass sie es schaffen, die Seele und das Herz des Publikums zu erreichen. Und Apassionata hatte schon immer ein großartiges Publikum, zwischen 6 und 80.  Leute, lasst die Kinderaugen leuchten und Kinderherzen höher schlagen!

Apassionata Tagebuch (Das Nachspiel)

Da mich in den letzten beiden Jahren viele Fragen über den weiteren Verlauf der „Causa Apassionata“ erreichten, werde ich in dieser Tagebuch-Serie aufschreiben, was seitdem passierte. Ich finde das Ganze nicht nur unter journalistischem Aspekt hochaktuell – immerhin kannte über 70% der deutschen Bevölkerung die Apassionata-Show –, sondern auch als Bürger, für den es spannend ist zu sehen, wie die Berliner Justiz mit solch einem Fall umgeht, bei dem eine Handvoll Menschen viele Millionen „verdienen“, und zwar auf dem Rücken dutzender ehemaliger Kollegen und Partner, die insgesamt fast 15 Millionen Euro verlieren. Als Autor und Drehbuchschreiber ist es ohnehin ein sehr ergiebiges Thema. Es gibt also viel zu erzählen.  Bis dahin bleibt gesund, neugierig und geniesst das Leben. 

Asteris Kutulas

(Apassionata Tagebuch: Das Nachspiel – To be continued here!)

Meine Apassionata-Story – Tagebuch, Teil 1 (Oktober 2018)
Meine Apassionata-Story – Tagebuch, Teil 2 (Oktober 2018)
Meine Apassionata-Story – Tagebuch, Teil 3 (Oktober 2018)
Meine Apassionata-Story – Tagebuch, Teil 4 | Das Ende (Oktober 2019)