Archiv der Kategorie: Gert Hof

Leasing the Sky – Mega & Special Events – Produced by Asteris Kutulas

MEGA & SPECIAL EVENTS 1999 – 2010

 

 

DIRECTED BY GERT HOF (1951-2012)

& PRODUCED BY ASTERIS KUTULAS

*** *** ***

WASHINGTON HOLOCAUST MUSEUM – „MAUTHAUSEN“

US HOLOCAUST MEMORIAL MUSEUM, OCTOBER 28TH 1999


MUSIC COMPOSED BY MIKIS THEODORAKIS


PERFORMED BY MARIA FARANTOURI


Light & Stage Design by Gert Hof


Produced by Asteris Kutulas for the Holocaust Memorial Museum Washington


Promoted by Peter Pappas

*** *** ***

Photo by © Mihalis Patsouras/Asti Music

ATHENS – THE MILLENNIUM EVENT

ACROPOLIS, DECEMBER 31ST 1999

MUSIC COMPOSED AND PERFORMED BY MIKIS THEODORAKIS

Art Director, Light & Pyro Design Gert Hof

Produced by Asteris Kutulas for the Greek Ministry of Culture & the Municipality of Athens

Executive Producers Tim Dowdall & Dimitris Koutoulas

Technical Director Gerd Helinski

Programming Fireworks & Pyro Hans-Georg Kehse

Light Equipment Helicon GmbH Berlin

Pyro & Fireworks Pyro-Art Feuerwerke GmbH Berlin

*** *** ***

Photo by © Sabine Wenzel

BERLIN – THE MILLENNIUM EVENT

VICTORY COLUMN BERLIN, DECEMBER 31ST 1999

MUSIC COMPOSED AND PERFORMED BY MIKE OLDFIELD

Art Director, Light & Pyro Design Gert Hof

Event General Management by Asteris Kutulas

Programming & Operators Jens Probst & Gerry Appelt

Light Equipment Procon MultiMedia AG

Fireworks Nico Feuerwerk GmbH

Balloons Helicon GmbH Berlin

Produced by Achim Perleberg & Egon Banghardt

An Art in Heaven Production

*** *** ***

Photo by © Sven Treder

FERROPOLIS – THE CITY OF STEEL

OPENING CELEBRATION, JULY 16TH 2000

MUSIC COMPOSED AND PERFORMED BY MIKIS THEODORAKIS

Art & Video Director, Light & Pyro Design Gert Hof

Produced by Asteris Kutulas for the Expo 2000 Sachsen-Anhalt GmbH & the Government of Sachsen-Anhalt

Technical Director Gerd Helinski

Programming & Operator Stephan Aue

Pyro & Fireworks Pyro-Art Feuerwerke GmbH Berlin

Light Equipment & Balloons Helicon GmbH Berlin

Space Cannon Light Equipment Procon MultiMedia AG

*** *** ***

Photo by © Sabine Wenzel

BUDAPEST – THE MILLENNIUM EVENT

1000 YEARS OF HUNGARY, AUGUST 20TH 2000

MUSIC BY ROBERT ERDESZ

Art & Video Director, Light & Pyro Design Gert Hof

Event General Management & Production Asteris Kutulas

Produced by Asteris Kutulas, Happy End Kft. & Art in Heaven GmbH for the Government of Hungary

Executive Producer Tim Dowdall

Programming & Operator Stephan Aue

Technical Direction & Local Support Multimedia (Europe) Ltd.

Light Equipment Procon MultiMedia AG

Balloons Helicon GmbH Berlin, Director: Gerd Helinski

Pyro & Fireworks Boom Boom Productions, California

*** *** ***

Photo by © Sven Treder

BEIJING – THE MILLENNIUM EVENT

CHINA MILLENNIUM MONUMENT, DECEMBER 31ST 2000

MUSIC BY KLAUS SCHULZE

Art Director, Light & Pyro Design Gert Hof

Event Management & Production Asteris Kutulas

Produced by Beijing Gehua Cultural Development Co., Beijing Television, Shanghai Eastern Television, Art in Heaven GmbH & Asteris Kutulas for the Chinese Government

Executive Producer Tim Dowdall & LogistiX

Technical Director Gerd Helinski

Programming & Operator Stephan Aue

Space Cannon Light Equipment Procon MultiMedia AG

Light, Laser & Neon Equipment Gehua Beijing

Pyro & Fireworks Ikebun Co. Ltd. Japan

*** *** ***

Photo by © Nikos Boutsikos/Asti Music

NIGHT OF THE EURO

SYNTAGMA SQUARE ATHENS, DECEMBER 31ST 2001

MUSIC BY PERICLES KOUKOS

Art Director, Light & Pyro Design Gert Hof

Produced by Asteris Kutulas for the Municipality of Athens

Executive Producers Tim Dowdall & Dimitris Koutoulas

Programming & Operator Stephan Aue

Pyro & Fireworks Nanos Fireworks Athens

Light Equipment Ultraschall OHG

Technical Direction Multimedia (Europe) Ltd.

*** *** ***

Photo by © Sabine Wenzel

DRESDEN SHINES AGAIN – THE BENEFIT EVENT

SEMPER OPERA HOUSE, DECEMBER 7TH 2002

MUSIC BY JOHANN SEBASTIAN BACH

Art Director, Light & Pyro Design Gert Hof

Produced by Asteris Kutulas for the State of Saxony

A Light Monuments Production

Technical Director Gerd Helinski

Programming & Operator Jens Probst

Pyro & Fireworks Pyro-Art Berlin

Light Equipment Procon MultiMedia AG

*** *** ***

ATHENS – DAY OF EUROPE

THE ACROPOLIS EVENT, MAY 9TH 2003

MUSIC BY MIKIS THEODORAKIS & PERFORMED BY GEORGE DALARAS

Art Director, Light & Pyro Design Gert Hof

Produced by Asteris Kutulas for the General Governor of Athens and Piraeus, the European Commission, the Greek Ministry for Foreign Affairs and the European Parliament

A Light Monuments Production

Event Coordination Vassilis Riziotis & Dimitris Koutoulas

Technical Director Harald Günthert

Programming & Operator Jens Probst

Artist Management Anna Dalaras

Light Equipment Procon MultiMedia AG Hamburg

Pyro & Fireworks Nanos Fireworks Athens

Local Production Art Hellas Athens

*** *** ***

Photo by © Guido Karp

ATLANTIC CITY – LIGHTS OF FREEDOM

THE TRUMP TAJ MAHAL EVENT, JULY 26TH 2003

MUSIC BY BRUCE SPRINGSTEEN

Art Director, Light & Pyro Design Gert Hof

Produced by Asteris Kutulas for the Donald Trump Organization

Event Coordination Michael B. Sladden

Programming & Operator Jens Probst

Production Management Ed Puntin

Light Equipment Syncrolite, LP Dallas

Pyro & Fireworks by Grucci, Inc.

A Light Monuments Production

*** *** ***

Photo by © Sabine Wenzel

MOSCOW – DAY OF CITY CELEBRATION

THE RED SQUARE EVENT, SEPTEMBER 6TH 2003

MUSIC COMPOSED & PERFORMED BY THE SCORPIONS

& THOMAS ANDERS

Art Director, Light, Neon, Laser & Pyro Design Gert Hof

Produced by Asteris Koutoulas for the Municipality of Moscow

A Light Monuments Production

Co-Produced by Multimedia International Budapest & JSA Moscow

Event Coordination Alexander Strizhak

Executive Producers Tim Dowdall & Valery Feofanow

Technical Director Gerd Helinski

Programming & Operator Jens Probst

Production Management Kostya Bryanka

Production Coordination Gleb Kharchenko

Stage & Local Production JSA Moscow

Light Equipment Procon MultiMedia AG Hamburg (Space Cannons)

Light Equipment A & O Bremen (Syncrolite)

Neon Installation Multimedia International Budapest

Pyro & Fireworks Piro Show Moscow

Laser Equipment Laser Kinetiks Moscow

Logistics Bauer Concept Berlin

*** *** ***

Photo by © Guido Karp

PIRAEUS – HARBOR OF THE WORLD

OCTOBER 18TH 2003

MUSIC BY MIKIS THEODORAKIS

Art Director, Light, Laser & Pyro Design Gert Hof

Produced by Asteris Koutoulas for the Governor of Piraeus

Executive Producers Vassilis Riziotis & Dimitris Koutoulas

Technical Director Gerd Helinski

Programming & Operator Jens Probst

Production Management Renos Varlas

Light Equipment Procon MultiMedia AG Hamburg

Fireworks Nanos Fireworks Athens

Pyro Effects Daniel Schwartz Berlin

Laser Equipment Laser Design Athens

Logistics Bauer Concept Berlin

Stage & Local Production New Sound & Light Ltd. Athens

*** *** ***

Photo by © Sabine Wenzel

POZNAN – THE OLD BREWERY OPENING EVENT

NOVEMBER 5TH 2003

MUSIC COMPOSED & PERFORMED BY KLAUS SCHULZE

Art Director, Light & Pyro Design Gert Hof

Produced by Asteris Koutoulas for Fortis Sp. z o.o. & Grazyna Kulczyk

Co-Produced by Viva Art Music Warsaw

Event Coordination Marek Szpendowski

Technical Director Gerd Helinski

Programming Jens Probst

Operator Jan Schröter

Production Coordination Marek Debski

Light Equipment Procon MultiMedia AG Hamburg

Pyro & Fireworks Pyro Art Berlin

Stage & Local Production Viva Art Music Warsaw

*** *** ***

Photo by © Sabine Wenzel

ISCHGL – THE LIGHT

WINTER OPENING EVENT, NOVEMBER 28TH 2003

MUSIC BY GEORG FRIEDRICH HÄNDEL & PERFORMED BY AMICI FOREVER

Art Director, Light & Pyro Design Gert Hof

Produced by Asteris Koutoulas for the Tourismusverband Ischgl

Executive Producer Tim Dowdall

Event Coordination Andrew Zweck

Technical Director Gerd Helinski

Programming & Operator Jens Probst

Production Management Steffen Brandt (Procon)

Light Equipment Procon MultiMedia AG Hamburg

Helium Balloons Helicon GmbH

Pyro & Fireworks Pyro-Art Berlin

*** *** ***

Photo by © Jens Rötzsch

BERLIN – EUROPEAN ACCESSION NIGHT

THE GENDARMENMARKT EVENT, APRIL 30TH 2004

MUSIC BY PETER THOMAS

PERFORMED BY JOCELYN B. SMITH & THE SCHÖNEBERGER SÄNGERKNABEN

Art Director, Light, Neon & Pyro Design Gert Hof

Produced by Asteris Kutulas for the Presidents of the European Parliament (Pat Cox), the European Commission (Romano Prodi) & the European Council (Bertie Ahern)

Event Coordination Stephan Reichenberger

Technical Director Gerd Helinski

Light Equipment Procon MultiMedia AG Hamburg

Neon Installation Multimedia International Budapest

Fireworks Flash Art GmbH

Pyro Effects Daniel Schwartz

*** *** ***

Photo by © Sabine Wenzel

MALTA – WELCOME EUROPE

THE FORT ST. ANGELO EVENT, MAY 1ST 2004

MUSIC BY ROGER WATERS

Art Director, Laser, Light & Pyro Design Gert Hof

Produced by Asteris Koutoulas for the “Welcome Europe” Consortium, the Maltese Government and the European Broadcasting Union (EBU)

Executive Producer Tim Dowdall

Event Coordination Andrew Zweck & Nigel Camillieri

Technical Director Steffen Brandt

Programming & Operator Jens Probst

Programming Laser Daniel Brune

Light Equipment Procon MultiMedia AG Hamburg

Projections E/T/C UK Ltd. & Ross Ashton

Pyro & Fireworks Flash Art GmbH

Pyro Effects Daniel Schwartz

Fireworks & Pyro Coordination Felix Wolff

Laser Equipment laserfabrik showlaser GmbH

Logistics Bauer Concept Berlin

Producers & Local Partner NnG Promotions

*** *** ***

 

MOTÖRHEAD – STAGE FRIGHT

PHILIPSHALLE DUSSELDORF, DECEMBER 7TH 2004

PERFORMED BY MOTÖRHEAD

Stage & Light Design Gert Hof

Executive Producer Ulrike Rudolph for SPV

Gert Hof Management & Production by Asteris Kutulas for SPV

Production Manager Steffen Brandt

Technical & Light Equipment Procon MultiMedia AG Hamburg

An SPV Production

*** *** ***

Photo by © Ralph Larmann

NUREMBERG – THE CCN EVENT

OPENING CEREMONY OF THE CONGRESS CENTRE EAST, APRIL 17TH 2005

MUSIC BY SERGEJ RACHMANINOW

Art Director, Neon & Pyro Design Gert Hof

Produced by Asteris Kutulas for the Congress Centre Nuremberg

Technical Director Steffen Brandt

Programming & Operator Jens Probst

Neon Installation Multimedia International Budapest

Light Equipment Procon MultiMedia AG Hamburg

Pyro Effects Sven Asamoa

*** *** ***

Photo by © Sabine Wenzel

GALLIPOLI (TURKEY) – IN MEMORIAM SON ET LUMIERE

THE 90TH ANNIVERSARY OF THE ANZAC DAY, APRIL 25TH 2005

MUSIC BY TOMASO ALBINONI

Art Director, Light & Pyro Design Gert Hof

Produced by Asteris Koutoulas for the Australian Government

Event Coordination Andrew Zweck

Technical Director Steffen Brandt

Programming & Operator Jens Probst

Light Equipment Procon MultiMedia AG Hamburg

Pyro Effects Sven Asamoa & Daniel Schwartz

Logistics Bauer Concept Berlin

*** *** ***

MAGDEBURG – HEAVEN SYMPHONY

MAGDEBURG CATHEDRAL, CELEBRATION OF THE 1,200 YEARS OF MAGDEBURG, MAY 7TH 2005

MUSIC BY HILDEGARD VON BINGEN, ANTONIO VIVALDI, GIACOMO PUCCINI, CARL ORFF & THE SCORPIONS

Art Director, Fireworks & Pyro Design Gert Hof

Produced by Asteris Koutoulas for the Municipality of Magdeburg

Technical Director Michael Casper

Pyro & Fireworks Flash Art GmbH

Pyro Effects Sven Asamoa

Production, Light Equipment, Sound & Stage Procon MultiMedia AG Hamburg

*** *** ***

ATHENS – TOGETHER IN FRIENDSHIP

THE TOWN HALL ATHENS EVENT, JUNE 11TH 2005

MUSIC BY MIKIS THEODORAKIS

Art Director, Fireworks & Pyro Design Gert Hof

Produced by Asteris Koutoulas for the Municipality of Athens

Event Coordination Vassilis Riziotis & Dimitris Koutoulas

Technical Director Spiros Nanos

Programming & Operator Pavlos Nanos

Pyro & Fireworks Nanos Fireworks Athens

*** *** ***

Photo © by Jens Rötzsch

OMAN – LIGHT FROM THE ARAB WORLD

THE 35TH NATIONAL DAY & REIGN ANNIVERSARY OF HIS MAJESTY SULTAN QABOOS

MUSCAT, NOVEMBER 22ND 2005

MUSIC BY CHRISTIAN STEINHAEUSER

Art Director, Light, Laser, Boat & Pyro Design Gert Hof

Event Concept Dimitris Tziotis/ Cleverbank Athens

Produced by Asteris Koutoulas for the Government of Oman

Production Coordination Dimitris Koutoulas

Technical Director Steffen Brandt

Production Management Norman Bauer

Programming & Operator Jens Probst

Programming Fireworks & Pyro Markus Katterle

Programming Laser Daniel Brune

Boat Coordinator Gerd Helinski

Light Equipment Procon MultiMedia AG Hamburg

Fireworks FlashArt GmbH

Laser laserfabrik showlaser GmbH

Pyro Effects Sven Asamoa

Projections Ross Ashton – E/T/C UK Ltd.

Sound Equipment Black Box Music Berlin

*** *** ***

Photo © Ralph Larmann

ATHENS – LIGHTING UP THE STARS

OPENING EVENT OF THE “MALL”, NOVEMBER 24TH 2005

MUSIC BY RAMMSTEIN

Art Director, Neon & Pyro Design Gert Hof

Produced by Asteris Koutoulas for the Orama Organization

Executive Producer Dimitris Koutoulas

Technical Directors Ulli Klug & Steffen Brandt

Programming & Operator Jens Probst

Neon Installation Multimedia International Budapest

Light Equipment Procon MultiMedia AG Hamburg

Additional Light Equipment Black Box Music Berlin

Pyro Effects Sven Asamoa & Nanos Fireworks Athens

*** *** ***

Photo by © Ralph Larmann

BOZEN (ITALY) – THE VOLCANO

OPENING EVENT OF THE MESSNER MOUNTAIN MUSEUM SIGMUNDSKRON, JUNE 9TH 2006

Art Director & Pyro Design Gert Hof

Produced by Asteris Kutulas

Technical Director Sven Asamoa

Programming & Operator Sven Asamoa

Pyro Effects Sven Asamoa & Daniel Schwartz

Local coordination Felix Wolff

*** *** ***

Photo by © Ralph Larmann

DRESDEN – „THE GREEN DIAMOND“

RE-OPENING EVENT OF THE GREENERY VAULT, OLD CASTLE, SEPTEMBER 9TH 2006

MUSIC BY J.S.BACH

Art Director, Light & Pyro Design Gert Hof

Produced by Asteris Kutulas for the Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Technical Director Gerd Helinski

Programming Jens Probst

Laser programming Daniel Brune

Pyro Effects Sven Asamoa

Laser Eqipment laserfabrik showlaser GmbH

Light Equipment A&O Lighting GmbH & Procon MultiMedia AG

*** *** ***

Photo by © Anja Pietsch

LVIV (UKRAINE) – THE 750TH ANNIVERSARY EVENT

OPERA HOUSE SQUARE, SEPTEMBER 30TH 2006

MUSIC COMPOSED & CONDUCTED BY RUSLANA

Art Director, Light, Laser, Neon & Pyro Design Gert Hof

Produced by Asteris Kutulas for the Municipality of Lviv

Production coordination Norman Bauer

Technical Director Steffen Brandt

Light Operator Jens Probst

Local Logistics Manager Taras Shykh

Fireworks Director Markus Katterle

Pyro Director Sven Asamoa

Laser Programming Daniel Brune

Light Equioment Procon MultiMedia AG

Pyro & Fireworks Flash Art GmbH

Laser Equipment laserfabrik showlaser gmbH

Logistics Bauer Concept Berlin

*** *** ***

Photo by © Ralph Larmann

DUSSELDORF – 60 YEARS OF UNICEF GALA

LTU ARENA, OCTOBER 23TH 2006

MUSIC BY JOHN LENNON

PERFORMED BY SENAIT MEHARI & HENNING SCHMIEDT

Art Director & Laser Design Gert Hof

Produced by Asteris Koutoulas for UNICEF

Technical Director Gerd Helinski

Laser Programming Daniel Brune

Laser Eqipment laserfabrik showlaser GmbH

*** *** ***

Photo by © Jens Rötzsch

DRESDEN – RE-OPENING CEREMONY RAILWAY CENTRAL STATION

NOVEMBER 10TH 2006

MUSIC BY JAN GARBAREK

Art Director, Neon, Pyro & Laser Design Gert Hof

Produced by Asteris Kutulas for Deutsche Bahn AG

Technical Director Gerd Helinski

Laser programming Daniel Brune

Laser Eqipment laserfabrik showlaser GmbH

Pyro Effects ars agens berlin

*** *** ***

Photo by © Guido Karp

SOFIA – THE WELCOME EUROPE EVENT

BATENBERG SQUARE, DECEMBER 31ST 2006

Art Director, Light, Fireworks & Pyro Design Gert Hof

Produced by Asteris Kutulas for the Government of Bulgaria

Technical Director Gerd Helinski

Light Operator Jens Probst

Executive Producers Tim Dowdall & Ivan Nestorov

Light Equipment Procon MultiMedia AG

*** *** ***

Photo by © Guido Karp

HAMBURG – AidaDIVA CHRISTENING CEREMONY

HAMBURG HARBOR, APRIL 20TH 2007

MUSIC BY WESTBAM & CHRISTIAN STEINHAEUSER

Concept, artistic direction, light, laser, fireworks & pyro design by Gert Hof

Produced by Asteris Kutulas for Aida Cruises AG

Production Manager & Technical Director Gerd Helinski

Coordination by Massine Productions GmbH, Berlin

Production Manager for Procon MultiMedia AG Michael Casper

Programming & Operator Jens Probst

Programming & Operator Laser Daniel Brune

Programming Fireworks & Pyro Effects Markus Katterle

Production Manager Fireworks & Pyro Effects Konrad Kuschel

Technical Director Fireworks & Pyro Effects Holger Behrens

Sound Director Klaus Rahe

Boat Coordination Dimitris Koutoulas

Production, Light & Sound Equipment Procon MultiMedia AG, Hamburg

Fireworks & Pyro Effects Flashart GmbH, Bielefeld

Laser Equipment laserfabrik showlaser GmbH

*** *** ***

Photo by © Sabine Wenzel

BERLIN – THE HUGO BOSS AFTER SHOW PARTY

OPENING FASHION WEEK BERLIN

RUSSIAN EMBASSY BERLIN, JULY 12TH 2007

Light, Laser & Pyro Design by Gert Hof

Produced by Asteris Kutulas for Hugo Boss AG

Technical Director Gerd Helinski

Programming & Operator Jens Probst

Nowadays Production Coordination Volker Scherz

Light Equipment A&O Lighting Technology GmbH

Laser Equipment laserfabrik showlaser GmbH

Pyro Effects Asamoa Agens

Hugo Boss Production Nowadays GmbH

*** *** ***

Photo by © Sabine Wenzel

HAMBURG – THE HUGO BOSS BOAT CHRISTENING

SEPTEMBER 18TH 2007

MUSIC BY WESTBAM

Light, Laser & Pyro Design by Gert Hof

Produced by Asteris Koutoulas for the Hugo Boss AG

Technical Director Gerd Helinski

Programming & Operator Jens Probst

Laser Programming Daniel Brune

Light Equipment Procon MultiMedia AG

Laser Equipment laserfabrik showlaser GmbH

Pyro Effects Sven Asamoa

Coordination by Massine Production GmbH

*** *** ***

VILNIUS – OPENING CEREMONY VILNIUS GATES

OCTOBER 26TH 2007

MUSIC BY LINAS RIMSA

Fireworks, Laser & Pyro Design by Gert Hof

Produced by Asteris Koutoulas

Technical Director Norman Bauer

Production Manager Konrad Kuschel

Fireworks & Pyro Programming Felix Wolff

Fireworks & Laserequipment FLASH ART Gmbh

*** *** ***

Photo by © Anja Pietsch

ANTWERP & ARNHEM – ANOUK LIVE IN CONCERT

MARCH 2008

MUSIC BY ANOUK

Light & Stage Design by Gert Hof

Produced by Asteris Koutoulas for Live Nation Holland

Programming & Operator Jens Probst

Light Director Steffen Brandt

Production Management Flip van Ommeren

Light Equipment Procon MultiMedia AG & A&O Lighting

A Live Nation Holland Production

*** *** ***

Photo by © Sabine Wenzel

DORTMUND – COLOSSEUM OF LIGHT

CLOSING-EVENT OF THE LOVEPARADE

JULY 19TH 2008

MUSIC BY WESTBAM

Light, Laser & Pyro Design by Gert Hof

Produced by Asteris Koutoulas for the Loveparade

Technical Director Gerd Helinski

Programming & Operator Jens Probst

Laser Programming Daniel Brune

Light Equipment A&O Lighting GmbH Bremen

Laser Equipment laserfabrik showlaser GmbH

Fireworks & Pyro Effects Elements Entertainment GmbH

Pyro Effects Sven Asamoa

Coordination by Massine Production GmbH

*** *** ***

Photo by © Ralph Larmann

VILNIUS – 1000 YEARS OF LITHUANIA & EUROPEAN CULTURAL CAPITAL 2009 CELEBRATION

CATHEDRAL SQUARE, JANUARY 1ST 2009

MUSIC BY VYTAUTAS JURGUTIS

Art Director, Light, Fireworks & Pyro Design Gert Hof

Produced by Asteris Koutoulas for the Government of Lithuania

Local Producers Linas Ryskus & Giedre Zemaitiene

Production & Logistics Director Norman Bauer

Light Operator Andre Grohmann / tenfeet Deutschland

Technical Director Procon MultiMedia AG Ingo Gaebel

Technical Director Flash Art Felix Wolff

Technical Director Pyro Sven Asamoa

Local Production Manager Renata Krapikaite

Light Equipment Procon MultiMedia AG

Pyro & Fireworks Flash Art GmbH

Logistics Bauer Concept Berlin

*** *** ***

Photo by © Sabine Wenzel

BERLIN – CANTO GENERAL


KONZERTHAUS AM GENDARMENMARKT, OCTOBER 5TH 2009


MUSIC BY MIKIS THEODORAKIS


PERFORMED BY MARIA FARANTOURI, RAINER SCHEERER, CONCERT CHOIR BERLIN, SINGAKADEMIE NIEDERSACHSEN, CONCERT ORCHESTRA BERLIN, CONDUCTED BY CLAUS-ULRICH HEINKE


Artistic Direction & Light Design by Gert Hof


Produced by Asteris Koutoulas for the Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)


Promoted by Stephan Gorol


Technical Director Mathias Jung




*** *** ***

Photo by © Ralph Larmann

JERUSALEM – LIGHT FESTIVAL OPENING  
 & ISRAEL MUSIC FESTIVAL CLOSING CEREMONY

SULTAN’S POOL, JERUSALEM, JUNE 6TH 2010


MUSIC PERFORMED BY JERUSALEM SYMPHONY ORCHESTRA, CONDUCTED BY SAMUEL GAL ALTEROVICH


Artistic Direction & Light Design by Gert Hof


Produced by Asteris Kutulas for the Municipality of Jerusalem


Director & Coordinator Light Festival Eduardo Huebscher


Light Operator Ofer Brum


Light Equipment Gil Teichmann Company

*** *** ***

ACKNOWLEDGMENTS

Many thanks from my heart to Nina & Wanja Hof.

Asteris Kutulas, June 3rd 2019

*** *** ***

We give MUCH THANKS to our partners, above all Achim Perleberg in Bochum, Tim Dowdall in Budapest, Sebastian Turner, Markus Mahren, Westbam, Peter Massine and Rainer Schaller in Berlin, Morten Carlsson and Jens Zimmermann in Hamburg, Andrew Zweck in London, Rafaela Wilde in Cologne, Marek Szpendowski in Warsaw, Michael Sladden in New York, Alexander Strizhak in Moscow, Dimitris Koutoulas, Vassilis Riziotis, Dimitra Rodopoulou and Dimitris Tziotis in Athens, Gerhard Seltmann in Magdeburg, Udo Hoffman and Sun Xiangyan in Beijing, Stephan Reichenberger in München, Michael Shurygin in St. Petersburg, Gil Teichmann in Tel Aviv und Eduardo Hübscher in Jerusalem, Stephan Gorol in Bonn, Linas Ryskus in Vilnius, Michael Thamm in Rostock, Robert van Ommen in Amsterdam, Ruslana in Kiew, Ivan Nestorov in Sofia and Tewe Pannier in Dubai. Without them the events that were documented here would not have been possible. We thank you from the bottom of our hearts.

Many thanks to our partners, friends and colleagues Peter Amend, Anton Attard, Anouk, Petra Bandmann, Bruno Baiardi, Laci Borsos, Giovanni Broccu, Jack Calmes, Nigel Camillieri, Michael Casper, Scott Cooper, Anna & George Dalaras, Rene Dame, Sven Dierkes, Thomas Erbach, Maria Farantouri, Klaus Feith, Valery Feofanow, Knut Foeckler, Mike Finkelstein, Matthias Frickel, Christine Friedrich, Toni Froschhammer, Tim Geladaris, Steve Gietka, Jörn Gläske, Thilo Goos, Phil Grucci, Anne Hansen, Laszlo Hegedüsz, Andreas Heine, Christoph Heubner, Wolfgang Hörner, Klaus Jankuhn, Alexandros Karozas, Hans-Georg Kehse, Joey Kelly, Pericles Koukos, Alexander Koutoulas, Ina Kutulas, Dominika Kulczyk, Hansjörg Kunze, Marcus Kurz, Ralph Larmann, Denis Leonov, Till Lindemann, Sabina Linke, Panos Livadas, Zülfü Livaneli, Peter Madai, Jannis Mihas, Gerda Milpacher, Pavlos Nanos, Ivan Nestorov, Marco Niedermeier, Nikos Moraitis, Mike Oldfield, Fotis Papathanassiou, Rena Parmenidou, Anja Pietsch, Linda Powers, Alkistis Protopsalti, Ramin Rachel, Theodoros Roussopoulos, Lutz Rainer-Seidel, Rammstein, Peter Reiner, Uta Richter, Jens Rötzsch, Savas Savas, Scorpions, Susanne Schäfer, Volker Scherz, Henning Schmiedt, Klaus Schulze, Daniel Schwartz, Oliver Schwarzkopf, Melanie Sievers, Thanos Stavropoulos, Christian Steinhäuser, Andrea Szabo, Mikis Theodorakis, John Totaro, Donald Trump, Christine Uckert, Spiros Vergos, Matthias Weinert, Sabine Wenzel, Michael Wilde, Roger Waters, Arne Weingart, Elisabeth Wülfing, Giedre Zemaitiene

& especially

Sven Asamoa, Ross Ashton, Norman Bauer, Steffen Brandt, Daniel Brune, Gerd Helinski, Guido Karp, Markus Katterle, Spiros Nanos, Jens Probst & Oliver Schwendke

A&O Lighting Bremen, Art Hellas Athens, Art in Heaven GmbH, Bauer Concept Berlin, Black Box Music Berlin, Cleverbank Athens, Ellinika Petrelea, Esernyo Kft. Budapest, E/T/C UK Ltd. Projecting London, FansUNITED GmbH, FX Factory Berlin, Gil Teichmann Company, Helicon GmbH, Intracom Athens, JSA Moscow, Jerusalem Municipality, laserfabrik showlaser, Kulczyk Tradex Sp. z.o.o., Lufthansa-Büro Dresden, Maltese Government, Multimedia International Budapest, Nanos Fireworks Athens, Government of Oman, OPAP Athens, Orama Athens, Piraeus Port Authority S.A., Procon MultiMedia AG Hamburg, Pyro-Art Berlin, Sensible Events London, Silvretta Seilbahn AG, Scholz & Friends AG, Skoda Auto Polska S.A., Space Canon Italy, TuiR Warta S.A., Tourismusverband Ischgl, Trump Organization

Gert Hof & Asteris Kutulas, 2010

 

Meine Apassionata-Story, Teil 1 (Riesa-Tagebuch 2018)

Apassionata-Tagebuch, Riesa, 12. Oktober (abends)
Produktion „Apassionata – Der magische Traum“ von Holger Ehlers

Gestern in Riesa angekommen. Apassionata-Proben. Momentan noch völlig entspannte Atmosphäre. Die Welt hier atmet outdoor Altweibersommer. In der Halle atmen wir Apassionata. Am aufgeregtesten sind wohl die Pferde, die sich langsam an die Musik, an die neue Umgebung, an das Showlicht gewöhnen müssen. Ich habe Respekt vor den Vierbeinern. Obwohl ich sie nicht verstehe. Ein mächtiger schwarzer Friese schaut mich an aus seinen großen runden Augen. In diesen schwarzen Spiegeln sehe ich mein Abbild und bin sofort auf mich zurückgeworfen. Um mich herum ein Gewirr von Stimmen und Sprachen. Techniker, Reiter, Künstler. Heike kommt aus der Kostümbildnerei, schiebt mich sanft beiseite und geht – bepackt mit zahlreichen Steam-Punk-Outfits – die vier Waschmaschinen anschmeißen.

Für mich ist es das zehnte Mal: Apassionata in der Sportstadt Riesa (die sich den Sport inzwischen nicht mehr leisten kann), in einer Stadt, die zu DDR-Zeiten berühmt war wegen der VEB Zündwarenwerke. Alle Streichhölzer der DDR wurden im sächsischen Riesa produziert. Auf allen Streichholzschachteln stand: Riesa. Heute hat Holger Ehlers hier, in der Sachsenarena, das Sagen. Der Kreativdirektor der Apassionata zeigt auf einige Reiter mit ihren Pferden und prophezeit: „Das wird eine tolle Show“. Er muss es ja wissen. Bis jetzt hat es jedenfalls immer gestimmt. Holger hat die Entwicklung der Apassionata von Anfang an mitgemacht. Und zwar seit 2009 mit stetig wachsendem Erfolg. Damals übernahm er diesen Job des Apassionata-Regisseurs und -Autors. Die Musik kam ohnehin schon seit der ersten Show fast immer von ihm.

„Hans, das Pferd“ taucht auf in diesem Moment, schaut sich um und trabt weiter. „Hans, das Pferd“ reagiert immer äußerst sensibel auf die Musik. „Hans, das Pferd“ ist everybodys Darling, denn es hat die Aufgabe übernommen, die Kreatur zu sein, die Schuld hat an großen und an kleinen Übeln. Von einigen wird „Hans, das Pferd“ aber auch als Glücksbringer gesehen. Heike drückt auf die Start-Knöpfe aller vier Waschmaschinen.

Peter Massine ist heute da, der Gründer und Produzent der Apassionata. Peter ist nachdenklicher geworden, „philosophischer“. Und trotz des „lästigen“ Umstandes, dass ihm noch immer ein übermächtiger Gegner Kontra gibt, scheint er sehr zufrieden zu sein. Er sagte vorhin zu mir: „Ich saß eben noch im Auto. Ich fuhr die Strecke Berlin-Riesa und konnte nicht glauben, dass wir es tatsächlich geschafft haben. Dass ich überlebt habe. Dass Apassionata überlebt hat. Wahnsinn!“ Hinter Peter liegen zwei schwierige Jahre. Er hat gerade als Hauptakteur (und Haupt-Täter/Opfer) eine der spektakulärsten Schlachten der deutschen Entertainment-Branche (irgendwie) überstanden. Jetzt ist es ihm offensichtlich gelungen, eine zukunftsträchtige Basis für seine Apassionata zu schaffen – mit Hilfe seines Kreativdirektors Holger Ehlers, der in den letzten beiden Jahren die Produktion am Leben und zusammengehalten hat, und vor allem mit Hilfe seines neuen strategischen Partners „Live Nation“, dem weltweit größten  Veranstalter.

Die Schlacht um die „Apassionata“ war (und ist) knallhart und gnadenlos. Sie nahm zuweilen skurrile Züge an und war bestimmt von Gier, Verrat und Hybris. Die multiplen Auseinandersetzungen zwischen Peter und seinem früheren Partner, dem chinesischen Hongkun-Konzern, erreichten in der Saison 2017/18 ihren Höhepunkt, als zwei Apassionata-Shows zugleich on Tour waren. Die Apassionata von Peter Massine und die Apassionata der Chinesen. So etwas hat es, meines Wissens nach, noch nie in der deutschen Entertainment-Industrie gegeben. Für das Apassionata-Publikum konnte die Sache verwirrender nicht sein.

Für mich sah es so aus, dass die chinesische Hongkun International Holdings Limited versucht hat, ein deutsches Familienunternehmen zu „schlucken“. Also business as usual, ein sehr kapitalistisches Unterfangen. Dass sie damit sehr weit gekommen sind, hat sicherlich damit zu tun, dass Peter in der Vergangenheit sowohl falsche Personalentscheidungen getroffen als auch unternehmerisch fatale Fehler gemacht hat. Ich meinte heute: „Klar, dafür musst du büßen. Aber sicher hätte es nicht so sein müssen, auf diese Art und Weise …“. Peter lächelte und fragte mich: „Erinnerst du dich daran, wie unsere Apassionata-Zusammenarbeit begonnen hat?“


(Plakatentwurf zu Gert Hof’s „Sehnsucht“-Inszenierung von 2008)

Ja, ich erinnere mich. Als ich mit dem Regisseur und Lichtkünstler Gert Hof zusammenarbeitete, haben wir ab 1999 mit Peter bei diversen Gert-Hof-Events kooperiert. 2006 konfrontierte Peter mich zum ersten Mal mit seinen Sorgen hinsichtlich der Apassionata-Show. Er glaubte – im Gegensatz zu seinem damaligen Partner – an eine Zukunft der Show, war aber zu der Erkenntnis gekommen, dass „Apassionata“ als traditionelle Pferde-Nummern-Gala ein auslaufendes Modell sei. Ein neues Konzept wurde gebraucht. Wir einigten uns 2007, Gert Hof mit einer Apassionata-Produktion zu beauftragen, um der Show eine neue Richtung und Qualität zu geben. Das tat er, mit der Apassionata „Sehnsucht“-Show. Gert Hof konnte eins perfekt: großartig inszenieren. Das sah man bei den Licht-Events. Das sah man bei der Rammstein-Bühnenshow. Das sah man bei seinen Theaterinszenierungen.

Zwischen 1998 und 2010 war ich Partner, Manager und Produzent von Gert Hof, mit dem zusammen ich in dieser Zeit mehr als 40 Events weltweit produzierte. Gert hielt die Musik für die eigentliche Basis seiner Shows. Jedes Mal investierte er sehr viel Zeit in diese „Basis“. Er sagte immer: „Asteris, die Musik ist die Mutter!“ Die Zusammenarbeit mit den Komponisten und Musikern unserer Events war immer aufregend und äußerst inspirierend: im Waldhaus des Tangerine-Dream-Komponisten Klaus Schulze, bei Mike Oldfield außerhalb Londons, im Berliner Aufnahme-Studio von Westbam und Klaus Jankuhn, bei Mikis Theodorakis gegenüber der Akropolis etc. etc.


(Mike Oldfield & Gert Hof, Photo © by Asteris Kutulas)


(Westbam & Klaus Jankuhn, Photo © by Asteris Kutulas)


(Udo Lindenberg & Gert Hof, Photo © by Asteris Kutulas)

So lernte ich bei mehreren Sessions im Tonstudio – während der Apassionata-Produktion „Sehnsucht“ im Jahr 2008 – Holger Ehlers kennen, der für diese Show die Musik nach den Wünschen von Gert komponierte und produzierte. Dieser Prozess dauerte – wie bei Gert üblich – mehrere Monate. Es wurde an jeder Sekunde gefeilt. Die inszenatorische Leistung von Gert (der auch das Buch schrieb, Licht, Choreographie und Kostüme bestimmte und natürlich Regie führte) war einmalig für eine Arena-Show und kann nur mit „grandiosem Theater“ umschrieben werden.

ABER: Gert Hof war zu Apassionata 2008 wie aus dem finsteren Nichts des Alls gekommen, war wie ein Komet in die bis dahin friedlich-schöne Apassionata-Welt eingeschlagen, und seine Inszenierung hatte eine „Schneise der Verwüstung“ hinterlassen. Diese „Rammstein-Inszenierung für Kinder“ war phänomenal, das Beste, was ich auf einer Arena-„Bühne“ je gesehen hatte, seiner Zeit weit voraus, aber für die Apassionata-Kinder ein Schock. Sie nahmen scharenweise Reißaus. Sogar „Hans, das Pferd“ wurde manisch melancholisch. Nach Gerts Apassionata-Geschichte brauchte die Menschheit jedenfalls erstmal eine gehörige Portion „Herr der Ringe“, für längere Zeit, ehe es sich an finstere Szenen gewöhnt hatte und schwarze Reiter und böse Frauen und andere ungute Zeichen furchtlos erwartete, ja, sogar auf diese gefasst war. Die dunkle Gert-Hof-Apassionata-Inszenierung von 2008 hatte nichts mit dem bis dahin traditionellen Apassionata-Publikum zu tun gehabt, so dass die Show – im laufenden Tour-Betrieb – uminszeniert werden musste, um das Überleben des Apassionata-Unternehmens. Diese Aufgabe übernahmen im Herbst 2008 Marcus Gerlach und Holger Ehlers, und sie retteten damit nicht nur die Apassionata, sondern auch … „Hans, das Pferd“.

Peter ist vor einer Weile vom Tisch aufgestanden und hat gesagt: „Lass uns in die Arena gehn, die Proben laufen.“ Tatsächlich, der Catering-Raum ist inzwischen leer, alle sind auf ihren Posten. Die vier Waschmaschinen surren leise vor sich hin, die Steam-Punk-Kostüme drehen sich im Uhrzeigersinn, und Hund Woppi scharwenzelt um meine Füße und will gekrault werden.

Zweifellos, it’s Riesa Apassionata Time. Auch für „Hans, das Pferd“. Morgen geht’s weiter.

© Asteris Kutulas, 12.10.2018

 

Gert Hof: Regisseur, Lichtarchitekt, Künstler

On the road with a friend (1998 bis 2012) // 

Als ich Gert 1998 bei einem Theodorakis-Projekt in Berlin kennenlernte, schien er mir irgendwie abgehoben und gleichermaßen bodenständig, arrogant, ein Arbeiter vor dem Herrn, unfreundlich, einnehmend, sehr konkret in seinen Vorstellungen, divenhaft, genialisch.

Dimitris Koutoulas, Periklis Koukos, Gert Hof auf der Akropolis, 1999 – Photo © Asteris Kutulas

Mich beeindruckten jedenfalls seine unachahmliche Art und seine konsequenten Denkstrukturen, und wir beschlossen, weiter zusammenzuarbeiten. Gert entpuppte sich als Kontrollfreak, als Seismograph für menschliche Verhaltensmuster. Egal, ob es um Verhandlungen mit unseren verschiedenen Partnern ging oder um die Planung eines nächsten Events – er lehrte mich, das Panoptikum menschlicher Unzulänglichkeiten klar zu erkennen. Seine bohrenden und gnadenlosen Fragen über jedes Detail, sein Analytikerhirn, brachten nach kürzester Zeit die wahren Fähigkeiten – und vor allem Unfähigkeiten – vieler unserer Partner zutage. Ich hasste ihn für diese offenbarende Art, gewöhnte mich aber schnell daran, mich in der Arbeit einsam zu fühlen. Die Luft in der Liga, in der wir zu arbeiten begannen, das merkte ich bald, war sehr dünn. Ich musste, durch Gert dazu getrieben, viele Entscheidungen treffen, die mein Leben veränderten. In den ersten Monaten unserer Zusammenarbeit dachte ich oft, Gert sei größenwahnsinnig, bis ich mich seinem Größenwahn anschloss.

Denn Gert hatte mir, gleich als wir uns kennenlernten, sein Konzept einer gigantischen Lichtschow erläutert. Ich begriff, dass tatsächlich weltweit noch keine Eventform existierte – außer der des Feuerwerks -, die von Hunderttausenden oder gar Millionen live miterlebt werden konnte. Es gab zwar Mega-Konzerte, bei denen Laser und Licht eingesetzt wurden, aber keine Show, die die Möglichkeit bot, eine ganze Stadt einzubeziehen und zu entertainen. Monate später, nach unseren Events in Berlin, Athen, Budapest und Peking, konnten dann alle, die das erlebt hatten, feststellen, dass selbst die größten Musikshows winzig wirkten im Vergleich zu dem, was wir inzwischen realisiert hatten.


Mit Gert Hof in New York, 2000 – Photo © Asteris Kutulas

Und ich erkannte, dass nicht das gewaltige Equipment diese Schows so außerordentlich machte, sondern der Umstand, daß wir es hier mit einer INSZENIERUNG zu tun hatten, die mehrere Elemente (u.a. Musik, Pyrotechnik, Neonarchitektur, Feuerwerk, Licht, Heliumballons, Statisten) vereinte. Viel wichtiger als die Hardware waren also das kreative Potenzial im migränegeplagten Kopflabor von Gert, seine 25jährige Theater-Erfahrung, seine über 20jährige Arbeit im Musik- und Filmgeschäft, seine architektonischen Visionen.


Photo © Asteris Kutulas

Denn es gab in der vor-hofschen Ära keine ausgeprägte „Ästhetik des Lichts“ – jedenfalls nicht in dieser Dimension und schon gar nicht im Outdoor-Event-Bereich -, vor 1999 interessierte sich keiner für dieses Phänomen, außer in Gesprächen über Dritte-Reich-Symbolik. Das „Licht“ führte ein Nischendasein. Gert hat es davon befreit, er befreite es auch aus der speerschen-nationalsozialistischen Umarmung, er machte es „hof“fähig für die moderne Kunst, fürs Entertainment, verlieh ihm die visionäre Kraft einer „Architektur am Himmel“, er schuf in gewisser Weise ein neues Kunstgenre, und er brachte es in die Feuilletons. Das ist vielleicht Gerts größtes Verdienst – er hat den Weg frei gemacht.

Well done, my friend, well done …

© Asteris Kutulas, 2012

Gert Hof gedenkend, Der letzte Brief

Das war die schlimmste Nachricht des Jahres 2012: Unser Freund, Meister seines Faches, inspirierender Geist, Visionär – Gert Hof starb in der Nacht vom 23. zum 24. Januar 2012. Viel zu früh. Sein Genie zündete den Funken, dessen wir bedurften, um Träume auf Erden wahr werden zu lassen, deren Bilder er an den Himmel zeichnete. Seinen größten Feind nannte er das Mittelmaß, seine Freundin die Unikalität. Immer ging er auf’s Ganze, traf in’s Schwarze, versuchte das Unmögliche. Er bescherte uns Augenblicke, die uns die Welt vergessen ließen, entrückte uns auf das hyperreale Feld eines Kampfes auf Leben und Tod. Von dort hat Gert sich verabschiedet. Er hat den Platz eingenommen, den er sich Augenblick für Augenblick erkämpft hat, dort, eine Handbreit über dem Himmel, von wo der Sonnensturm weht. Alle Sterne seien mit dir, Gert!

———————————————-

DER LETZTE BRIEF
Für Nina & Wanja

Kamerad Gert,

das ist mein letzter Brief an dich. Die nächsten Briefe werde ich dir nicht mehr schreiben müssen, weil du gleich zurückkommen und dann immer bei mir sein wirst. Jetzt bist du nur kurz raus gegangen, um Zigaretten zu holen. Es ist eiskalt draußen. Nachher wirst du dich wie immer auf dein Corbusier-Sofa setzen, mich anschaun, genauer gesagt: mich sehr erwartungsvoll anschaun. Entweder du hast mich tatsächlich erwartungsvoll angeschaut oder ich bildete es mir immer nur ein. Zwölf kurze Jahre lang. Kurz wie Monate. Dein Blick sagte immer: ‚Ich hab Großes vor, Asteris, lass es mich tun!’ Ab und zu sprang dieser Blick zur Uhr und du wurdest ungeduldig.

Mit Gert Hof in Dresden, Vorbereitung des Openings des Dresdner Hauptbahnhofs mit dem neuen Kuppelbau von Norman Foster, November 2006 (Photo © by Asteris Kutulas)

Überhaupt – die Uhr, die Zeit, die Erwartung. So lernten wir uns kennen. Ich produzierte gerade in der Passionskirche das Werk „“Sonne und Zeit““ von Mikis Theodorakis mit Maria Farantouri und Rainer Kirchmann. Letzterer kannte dich von deiner Zusammenarbeit mit „Pankow“, und er sagte zu mir: „“Gert Hof. Der wär genau der Richtige für das, was du vorhast. Das ist ein toller Regisseur. Und der kann super mit Licht umgehn.““ So verabredeten wir uns im „Schwarzen Raben“. „14 Uhr“, sagtest du am Telefon. Was ich nicht voraus gesehen hatte, war der Mangel an Parkmöglichkeiten in der Gegend nahe den Hackeschen Höfen. Und so verspätete ich mich etwa 15 Minuten. Der erste Satz, den du zu mir sagtest, nachdem du kurz auf die Uhr geschaut hattest: „“Nicht mit mir!““ Dieses grandiose „“Nicht mit mir“!“ reichte immerhin für eine zwölfjährige Beziehung, die teilweise die Dimension – Nina verzeih! – eines Eheverhältnisses annahm.

Mit Gert Hof auf dem Flug nach Dubai, September 2008 (Photo © by Asteris Kutulas)

Was für ein symbolisches Zusammentreffen: Mikis Theodorakis, Gert Hof und das Werk „“Sonne und Zeit““! Als Theodorakis im September 1967 in der Isolationshaft des Bouboulina-Gefängnisses, ausgesetzt unsagbarer psychischer Folterung, diese Texte schrieb, saßest du 15jährig im Stasigefängnis von Leipzig. Während der Arbeit an dieser Sonne-und-Zeit-Show … (entschuldige, es war ja keine „“Show““) … sprachst du davon, dass diese Tage für dich wie eine Rückreise in einen Albtraum seien, dessen Wunden vernarbt gewesen waren und nun wieder aufrissen.

Dich bewohnten viele Albträume mit vernarbten Häuten, die keiner sah, die keiner sehen sollte, die viele nicht sehen wollten.
Für unsere Zusammenarbeit war es ein gutes Vorzeichen, dass sie so existenzialistisch anfing – mit diesem geschundenen, schlecht verheilten Traum, der plötzlich aus dem Koma erwachte und gigantisch wurde wie ein 8.000er. In diesem Werk „“Sonne und Zeit““ war vieles von dem, was du erlebt hattest und was auch ich erlebt hatte. Zwei Kinder zwischen den Systemen, zwischen den Welten, zwischen den Leben. Zwei Liebende. Du hast immer die Nacht gesucht und fühltest dich doch pudelwohl unter der grellen hellen griechischen Sonne. Theodorakis hatte immer das Licht gebraucht, und er bekam es von dir für das Dunkel geschenkt.

Mit Theodorakis’’ Musik haben wir die meisten unserer Events gemacht. Unter ihnen zwei mit besonderer Bedeutung. Einer davon war im Jahr 1999 die Aufführung der „“Mauthausen-Kantate““ von Theodorakis im Washington Holocaust-Museum. Zur gleichen Zeit bereiteten wir einen anderen großen Event vor, nicht nur mit Theodorakis’ Musik, sondern mit ihm selbst am Dirigentenpult: den Millennium-Event auf der Akropolis.

In Washington wolltest du kein künstliches Licht haben. Du sagtest mir: „“Besorg 1.000 Kerzen.“ 1.000 Kerzen auf die Bühne für die Seelen der Ermordeten. Kein künstliches Licht.“ Maria sang an diesem Ort im Schein der 1.000 Kerzen, es war überwältigend, es war angemessen.
Sechs Wochen später der Akropolis-Event, und eigentlich wussten wir beide, dass wir es geschafft hatten, gleich zu Beginn unseres gemeinsamen Weges – wie sagtest du so schön: „Mehr geht nicht.“ Zum ersten Mal (und seitdem bisher nie wieder) durfte ein Künstler am Parthenon einen Event machen. Und das zu einer Musik von Theodorakis, von der du sagtest: „Sie ist kongenial.“ Und eben: „Mehr geht nicht.“ Du breitetest die Arme aus.

Mit Gert Hof in St. Petersburg, Panzerkreuzer Aurora, Januar 2003 (Photo © by Asteris Kutulas)

Es folgten zwischen 1999 und 2010 Dutzende von Events und Konzerten überall auf der Welt. Du warst dabei immer die treibende Kraft. Du hast es oder ES hat dich danach verlangt. Es gab unglaublich schöne Augenblicke, große Enttäuschungen, eine Unzahl euphorischer Momente, viele Zwischenzeiten der Nachdenklichkeit und Stille, außerordentliche Streitgespräche, philosophische Exkurse, Kampf, Niederlagen, Versöhnung. Du hattest wahrscheinlich die Zukunft schon im Auge, dem erblindeten; kein Zufall, dass du mir zu Beginn unserer Freundschaft „„Die Kunst des Krieges““ von Sunzi schenktest. „Man sollte niemals in die Schlacht ziehen, wenn man sich nicht sicher sein kann, dass man sie gewinnt.“ Und obwohl das eine deiner Maximen sein mochte, bedeutete dir das „In-den-Krieg-Ziehen“ und zu kämpfen letztendlich mehr als der Sieg. Allerdings … einem Don Quichote glichest du absolut nicht. Dazu warst du zu sehr verbunden mit dem Panzerkreuzer Potemkin, mit Heiner Müllers „Wolokolamsker Chaussee“, mit Hans Eislers „“Kuhle Wampe““, mit Bernard-Marie Koltés’’ „„In der Einsamkeit der Baumwollfelder““, mit Berthold Brechts „“Mutter Courage““. Und mit Rammstein.

Mit Gert Hof in Abu Dhabi, August 2008 (Photo © by Asteris Kutulas)

Du hast zweifellos ein Doppelleben geführt. Auf der einen Seite „“die griechische Sandale““, ich, auf der anderen Seite die – so schien es mir – „gnadenlose Maschinerie“ des Rammstein-Imperiums. Zwei Seelen wohnten ach! in deiner Brust, und du hast sie scharf voneinander getrennt. Ich war ich. Rammstein war deine Family. Die Shows von Rammstein – eine direkte Entäußerung deiner Ästhetik. Ohne Wenn und Aber. Ihr habt zusammen gepasst wie die Faust auf’s Auge.

Zu einer der wichtigsten und unbekannteren, dir und Till zu verdankenden Errungenschaften der Jahrtausendwende gehört die als eine solche zu interpretierende Übernahme des Zwickauer Zoos, dem ihr die leicht überhand nehmende Tristesse zu entreißen verstandet. Ihr habt tatsächlich den Zwickauer Zoo gerettet! Ein gehöriges Maß an Zeit habt ihr investiert in die Vergabe menschlicher Vornamen an alle Tiere. Frei variierend habt ihr die offenbar an zu wenig Beachtung leidenden tierischen Kreaturen des Zwickauer Zoos getauft, freigiebig Menschennamen mit Worten malend, sie klanglich überführend in die Ohren dieser Tier-Wesen, sie kreatürlich somit gewissermaßen erhöhend. Till soll sogar da und dort singend Namen vergeben haben, was die Tiere zu Ohrenspitzen, Flattern oder Schwanzwedeln ermunterte. Dein Lächeln wiederum verursachte ihnen Freude, sie sprangen auf und wälzten sich, sie tauchten oder begannen zu klettern. Du wusstest umzugehen mit darbenden Seelen, im kleinen wie im größeren Rahmen.

Mit Gert Hof und Jens Probst in Atlantic City, „Lights of Freedom“ Event für die Donald Trump Organization, Juli 2003 (Photo © by Asteris Kutulas)

Auch bei unseren Events begegneten wir immer anderen Extremst-Seelen, die irgendwie unerlöst schienen. In Gallipoli, auf der türkischen Halbinsel im Marmara-Meer hatten wir es mit australischen Beamten zu tun, die sich mehr für das Hotel ihres Ministerpräsidenten interessierten als für das Memorial für die Tausenden im Ersten Weltkrieg gefallenen Soldaten, deren Todestag sich zum 90. Mal jährte. In Athen ging es der Archäologischen Gesellschaft darum, die Nachtruhe der beiden Eulen, die auf dem Akropolis-Hügel wohnten, nicht zu stören. In Oman ging es darum, dass der grüne Laserstrahl nicht auf die Iris des Auges des Sultans treffen dürfe. Auf dem Roten Platz ging es darum, dass wir der Wachmannschaft des Kreml genug Wodka zur Verfügung stellen sollten. Auf Malta musstest du bei deinem Antrittsbesuch beim letzten auf der Burg lebenden Ordensritter der Johanniter die Genehmigung für den Event einholen, die die Maltesische Regierung nicht bekommen hatte.

Und dann kam Reinhold Messner. Du warst fasziniert von einem Menschen, der ohne Sauerstoffmaske alle 8.000er der Welt bezwungen hat. Als er dich bat, aus der Burg Sigmundskron in Bozen einen Vulkan zu machen und den ganzen Berg verschwinden zu lassen, drehtest du dich zu mir um und sagtest: „„Hier bin ich zuhause.““

Du hast den Berg in der Nacht verschwinden lassen, andernorts für Sekunden die Semperoper, die Siegessäule, die Kathedrale von Vilnius. Erst jetzt sehe ich diesen Dualismus klar und deutlich: Da, wo ich meinte, du hättest stets etwas sichtbar gemacht im Dunkel, da erkenne ich jetzt, dass du Noch-Sichtbares hast verschwinden lassen, für Momente, die atemberaubend waren. Du hast uns bewusst gemacht, wie es ist, wenn etwas urplötzlich nicht mehr da ist, wenn das fehlt, was man eben noch gewahr werden konnte.

Mit Gert Hof in Antholz (Alpen), Mai 2005 (Photo © by Asteris Kutulas)

Die 8.000er bezwingen ohne Sauerstoffmaske … Es war für dich ein passendes Symbol für das, was du mit Leben meintest. Dieses Leben am Limit, das war dein Traum vom Dasein. Bei einem Gespräch mit Messner wurde die Idee geboren, einen Event zu diesem Ideal zu machen – einen Event am Nordpol. Der Nordpol war (abgesehen von der Akropolis) die für dich interessanteste Location. Kälte, Eis, Tod durch Erfrieren. An der Verwirklichung dieses Traums haben wir bis zuletzt gearbeitet.

Der Nordpol-Event sollte im September 2012 die Krönung unserer Zusammenarbeit und dein Meisterwerk werden. Wir waren deswegen 2011 nach Island geflogen. Wir kamen dort an zur Zeit des Vulkanausbruchs. Du wolltest nur eins: in die Aschewolke hinein fahren. Um den Wagen herum dichter schwarzer, bald undurchsichtiger Nebel. Du sagtest: „“Haltet an hier, haltet an.““ Und dann zu mir: „“Hinaus! Raus hier!““ Die Asche flog uns ins Gesicht, drang uns in die Augen. Alles schmerzte. Und du schriest hinein in diesen Ausbruch der Naturgewalt: „“Herrlich – nicht?!!““ Ich aber hielt es nicht sehr lange aus, rannte zurück zum Wagen, stieg ein. Unser Fahrer verunsichert. Du bliebst draußen, versuchtest Windschatten zu finden und ein Streichholz anzureißen. Du bliebst stehen in diesem wogenden tiefen Schwarz. Du, der Schwarze Mann. Du rauchtest deine Zigarette zuende. Dann stiegst du ein, glücklich. Wir fuhren zum Gletscher, den du für unsere Show ausgewählt hattest. Reinhold Messner und allen Göttern am Limit war es ein Vergnügen.

Mit Gert Hof in Brisbaine (Australien), August 2007 (Photo © by Asteris Kutulas)

Wobei ich sagen muss, dass unser tatsächlich letzter gemeinsamer Event auf dieser Erde symbolträchtiger nicht hätte sein können. Bereits 1999 im Washington Holocaust-Museum hatten wir den Gedanken, auch in Europa ein Lichtzeichen zu setzen für die ermordeten Juden in den Gaskammern des Dritten Reichs. Wir fuhren nach Auschwitz, mehrmals. Du entwickeltest ein Konzept, das vom Internationalen Auschwitz-Komitee angenommen wurde. Aber selbst mit dessen Unterstützung konnten wir es nicht umsetzen. Und so blieb es etwas wie ein Versprechen. Das lösten wir dann mit unserem letzten gemeinsamen Event 2010 in Jerusalem ein, beim Abschlusskonzert des Israel Musikfestivals, das zugleich Auftaktevent des Jerusalem Lichtfestivals war. An antiker Stätte, im Schatten der historischen Mauer von Jerusalem. Mit einem großen Davidstern setztest du ein Zeichen gegen das Vergessen. Wie ein Kaddisch aus Licht.

Mit Gert Hof im Aufnahmestudio in Berlin, Bach-Aufnahmen mit Henning Schmiedt, Januar 2008 (Photo © by Asteris Kutulas)

Überhaupt die Musik. Du sagtest immer: „“Musik ist die Mutter.““ Das war nicht so dahingesagt. Wie viele Stunden und Tage verbrachtest du mit den Komponisten, von denen die Musik zu deinen Events kam. Christian Steinhäuser blutete wochenlang für die Oman-Show. Mit Westbam und Klaus Jankuhn hast du über Monate zusammengesessen für den AIDA-Event in Hamburg. Du ließest nicht locker, bis Roger Waters dir die Änderungen für den Welcome Europe Event in Malta schickte. Und ich werde nie die von dir immer und immer wieder abgelehnten Musikfassungen für den Millennium-Event in Berlin vergessen, die von Mike Oldfield kamen, den du quasi zwangst, dir immer neue Versionen zu schreiben, bis du damit zufrieden warst.

Und nicht zu vergessen Klaus Schulze, der nach vielen gemeinsamen Nächten, die du mit ihm in seinem Dorf bei Hannover verbracht hattest, die Musik für den chinesischen Millennium-Event komponierte. Eingebettet in seine elektronischen Klänge: Volkslieder und Hymnen aus der Mao-Zeit. Es war ein Wunder, dass diese Musik von über einer Milliarde Chinesen während der Live-Fernsehübertragung unseres Events gehört werden konnte. Klaus Schulze flog damals nicht mit, weil er es länger als zwei Stunden ohne Zigarette nicht aushielt. Und mit dem Zug, meinte er, würde die Hin- und Rückreise zu lange dauern.

Die Musik war nicht nur deine Welt, die Musik war tatsächlich dein Leben, mehr als alles andere. Ich bin keinem anderen Menschen begegnet, der fast jeden Song von Frank Sinatra, den Einstürzenden Neubauten, den Beatles, aber auch die Arie einer jeden klassischen Oper, der jedes Bachkonzert und jede Einspielung von Glen Gould kannte.

Mit Gert Hof und René Dame in Atlantic City, „Lights of Freedom“ Event für die Donald Trump Organization, Juli 2003 (Photo © by Asteris Kutulas)

Mir schriebst du: „“Let’s Rock!““ Und ich schreib dir heute: On the rocks. Über die Eisberge, an den Vulkanen vorbei, zu den Meeren, bis zum See, auf dem, in einem Boot – wie du sagtest – es am schönsten sei, wenn man auf’s Wasser schaut und zusammen schweigen kann. Ich war für dich der Freund, der, wie du der Welt verrietest, selbstgestrickte Unterwäsche bevorzugte. Zwölf Jahre habe ich mit dem Nadelspiel hantiert und den roten Wollfaden durch die Finger gleiten lassen, damit ich heute diese gestrickte Unterwäsche tragen kann. Ich hab sie bitternötig an diesem eiskalten Tag. Morgen ist Brechts Geburtstag. Brecht erwartet dich bereits.

Überhaupt – die Literatur. Wo hast du bloß die Zeit hergenommen, um neben dem vielen Musikhören noch so viele Filme zu sehen, dich mit so viel Architektur zu beschäftigen und so viele Bücher zu lesen! Zu unseren Lieblingsbeschäftigungen gehörte, uns apokryphe Satzfetzen aus diversen Romanen und Theaterstücken zuzuwerfen, die kaum ein Dritter deuten konnte. Fichtes Über-Ich, Schopenhauers Farbenlehre, Benno Pludras „“Insel der Schwäne““, Majakowskis Ruf: „“Nach vorn! Stürmt Ozeane! Oder ist im Hafen der Sporn der Panzerschiffe vermodert?““ Und nicht zu vergessen das für viele geheimnisvolle: „„Sprich, Genosse Mauser!““

Mit Gert Hof und Westbam in Berlin, Musik-Produktion für den Aida Diva Event, September 2007 (Photo © by Asteris Kutulas)

Ich sprach vorhin über dein Doppelleben. Daneben oder besser: darüber schwebend gab es ein drittes, vermutlich dein wahres Leben. Ob es als das falsche im richtigen oder das richtige im falschen gelten mag – diese Frage, die du immer wieder gestellt hast, werde ich dir viel später bei einem Glas Wodka beantworten können. Jedenfalls war es das, in dem nur zwei Menschen außer dir Platz hatten: Wanja und Nina. Du wolltest sie immer dabei haben, du wolltest sie immer bei dir haben, bei jedem deiner Events. Als wären sie die eigentlichen Augen, die eigentlichen Ohren gewesen, nur diese beiden, abgesehen von dir, der du sowieso, kaum, dass etwas vorbei war, es bereits vergessen hattest und nach vorne schautest, immerzu nach vorne. Aber diese beiden, sie nahmen alles in sich auf, bewahrten es, machten für dich etwas Bleibendes daraus. Sie waren deine engsten Dialogpartner, die im täglichen Leben dein Leben am Limit auszuhalten hatten, die alles mitgemacht haben und es genießen durften. „

„Wie viel Trauer braucht man, um glücklich zu sein?““, das fragtest du in einem deiner Texte. Unsagbar viel, und darum bin ich hier und unsagbar glücklich. Du hast uns dein Gesicht zugewendet. Jetzt erblicken wir dich in unseren Traumgesichten. Mit großen Schritten sehen wir dich gehen, mit ausgreifenden Schritten, so, wie wir uns wünschen, im Dunkel geradewegs auf ein Licht zugehen zu können und im Licht das Dunkel anzunehmen. Auf so vielen Rückreisen waren wir zusammen. Manche Hinreisen hast du allein gemacht. So auch diese.

Mit Gert Hof und Anouk in Arnhem, Live-DVD-Produktion, Januar 2008 (Photo © by Asteris Kutulas)

Wenn ich von Asche sprach, vorhin, dann sprach ich auch von Grau und von Feuer. Die Kerze des Malers Gerhard Richter, sie brennt auch für dich, heute an diesem Tag, an dem Richter seinen 80. feiert und an dem wir dich vor dem Auge unserer Seele haben als den, der mit seiner Kunst immer auch Malerei betrieb, sich berufend auf Kandinskys Blau, Caravaggios Licht-Schatten-Dramatik, Goyas Schwarze Bilder, Malevichs Schwarzes und Rotes Quadrat. Gerhard Richters Grau mochte dir ebenso vertraut sein, wie dessen Landschaften. Musik, Literatur, Malerei, Architektur, Film – sie sind Teil deiner ungeheuer großen Welt – und du für uns Teil einer Welt, die wir lieben.

Lass es brennen, Gert! Das Eis ist da. Die Kälte ist da. Das Licht frisst sich vor.

Asteris Kutulas, Rede am Grab, 9.2.2012

Mit Gert Hof und Udo Lindenberg in Hamburg, Atlantic Hotel, September 2007 (Photo © by Asteris Kutulas)

 

Gert Hof & Asteris Koutoulas, 11 Jahre

Liebe Partner, Kollegen & Freunde,

ich möchte Euch hiermit mitteilen, dass Gert und ich nicht mehr im Managementverhältnis zueinander stehen. Wir haben uns im guten Einvernehmen geeinigt, stattdessen projektgebunden zu kooperieren.

Wir möchten Euch für das jahrelange Vertrauen in unsere Zusammenarbeit danken.

Asteris Koutoulas, 22.9.2009

P.S. Was uns beiden jedenfalls bleibt, nach 11 rasanten Jahren, ist die unglaubliche Story einer unglaublichen Beziehung und eines unglaublichen Werdegangs. Hier die short-Variante:

Nach so viel gemeinsam verlebter Zeit ist es also nicht verwunderlich, dass auch ein Grossteil meiner Homepage Meister Gert gewidmet ist, seinen/ unseren gemeinsamen Unternehmungen der letzten zehn Jahre. Da ist einiges zusammengekommen. Wir haben die halbe Welt umrundet und einige Licht-Zeichen gesetzt. Viel gelernt und viel gelacht. Und unsäglich viel Stress gehabt. „Der Schmerz ist dein Freund.“ Das Leben, wie es ist und wie es sein soll in der besten aller möglichen Welten. Das falsche im richtigen Leben oder umgekehrt, das ist die Frage. Halte aus. Halte durch. Bleib nicht stehen. Salute, capitano Gert!

Und noch ein Dankes-Wort an Meister Gert

Ich habe sehr, sehr viel von Gert gelernt. Die Weiterentwicklung einer Idee habe ich besonders ihm zu verdanken, obwohl ich mich nur einmal mit ihm darüber unterhalten habe. Bereits 1999 – als Gert eine neue Art der multimedialen Licht-Show kreierte und ich außerdem bei der Dionysos-Opernproduktion als Dramaturg und Regieassistent arbeitete –, entwickelte ich die Idee eines „liquiden Bühnenbildes“, das dem Medium Film eine neue Rolle in einer entsprechend gestalteten „Theaterbühne“ geben und eine neue Art von Show-Produktion ermöglichen würde. Der Grundgedanke dieses „Liquid Staging“-Konzepts besteht darin, dass man einen „FILM“ für die Bühne produziert, also nicht das Medium Film benutzt, um ein bereits bestehendes Stück oder eine bereits bestehende Show-Produktion damit – wie auch immer – „zu vervollständigen“. 

Und im Gegensatz zu Gerts Ästhetik, die von Brecht beeinflusst und auf dem deutschen Bauhaus-Prinzip beruhte, also mehr „abstrakter Natur“ war, folgte meine Idee dem Weg des „Einfühlens“, entsprechend der US-amerikanischen Film-Tradition. Schon 1991, während meines Studiums, hatte ich „Abstraktion und Einfühlung“ – Wilhelm Worringers Dissertation von 1907 – gelesen und fühlte mich dem antiken klassischen „Einssein mit der Welt“ (Einfühlung) mehr verbunden als der „dualistischen Trennung von Geist und Materie“ (Abstraktion).

Ich habe inzwischen dieses Konzept entwickelt für ein Theaterbau-Projekt, und ich hoffe, dass eine erste konzeptionelle architektonische Umsetzung bald umgesetzt werden wird. Gert, danke für die inspirative Zeit mit Dir!

Asteris Kutulas, 22.9.2009

(Photo with Gert Hof & Asteris Kutulas 2008, Philharmonie Berlin by © Anja Pietsch)