Apassionata-Tagebuch, Riesa, 19.10.2017 (abends)

Apassionata-Tagebuch
Riesa, 19. Oktober, abends

Produktion „Apassionata – Der Traum“ von Holger Ehlers

In der Stunde Vier dieses Nachmittags wird eifrig auf und ab gelaufen, während von grünen Hügeln dutzende Krähen aufsteigen, ein Martinshorn weit weg, der Notarzt kommt nicht zu Apassionata. Brennesseln, Malven, Hagebutten und Sonntagskaffeewetter auch heute. Die Hufe der Pferde auf hartem Grund, ein Wiehern, erwidert von einem anderen Wiehern. Hinter dem Zaun einige Kinder, viele Bälle und wenige helle Stimmen, lauter als alles, was aus der Halle zu hören ist – nämlich gar nichts.

Die Halle gehüllt in ein Geheimnis und vom reinblauen Himmel überwölbt, der keinen einzigen Kratzer sehen lässt. Eine Bank unter einem Baum am Rande der Apassionata-Siedlung. Es soll kalt werden, aber erst in zehn Tagen. Das bedeutet der Aufbruch von Tausenden Kranichen, die sich in der Gegend versammelt hatten und gestern aufflogen. “Wo sind die Kräfte, den dunklen Mächten zu begegnen?” Überall. Die bösen Mächte werden derzeit gebannt von allen Instrumenten, die die vielen Kisten hergeben. Kisten aus Holz und Metall, Körbe und Tüten, Kassetten und Cases und der Spezielle Kleine Kasten, den Wächter1 in seiner Obhut hat, denn nur er weiß, wie der zu öffnen ist. L wie Liebe.

Majestätische Pferde mit majestätischen Reitern, die über Laute und Zeichen kommunizieren. Zusammen mit dem Luftschiff, dem Apassionata-Erdball und dem Iglu bilden sie eine verschworene Gemeinschaft, in der jeder sich auskennt mit der Weltenrettung. Das Luftschiff verhalten, die Dampfmaschine versammelt einige Crewmitglieder um sich, um auf den Weg gebracht zu werden. Waschmaschinen werden angeschlossen. In der Kostümbildnerei Stecknadeln über Stecknadeln, Glanz, Gloria, dramatisches Feuer der Farben, Glitzer, Glimmer und Glamour.

Woppi, der Beschützer seiner Decke, ist im Laufe der Jahre zu einem Fachmann für Apassionata-Relevantes geworden. Zwischen seinen Inspektionsgängen ruht er und hebt den Kopf, wenn etwas in seinen Bannkreis gerät, das da nicht hingehört, wie er es weiß, auf seine Weise. Er bellt nicht. Sein neuer Freund hat in der Küche zu tun. Die ersten Tänzer sind eingetroffen. Pferde, vereint mit Ballettkoryphäen und einem großen Publikum. “So steht es im Brief”, sagt der Erzähler. Hier sind die Kräfte, den dunklen Mächten zu begegnen. Stunde Fünf nach Mittag.

Abend, Stunde Sieben. Hannah harkt im Stall, und weiß, was sie nicht will. Die großen Tiere in den Boxen wissen, was sie wollen. Strohballen, Hände, Sand. “Monk” in der Küche hat die Situation im Griff. Hip Hop bereitet Schumann vor. Aus der Kostümbildnerei wird ein pinkfarbenes Tuch im Henkelkorb durch den Cateringbereich getragen. Es bedeckt das Geheimnis des Tages 9 vor Show-Start. Hyppolytos ist dem griechischen Mythos entkommen und bei Apassionata gelandet. Das Luftschiff hat auch ihm die Einladung zugestellt. Alle Elemente sollen zusammenkommen. Das Goldene Stroh in den Stallungen schimmert. Es liegen Äpfel auf dem Tisch. Ganz einfach.

Asteris & Ina Kutulas