Schlagwort-Archive: Recycling Medea

Recycling Medea PHOTOS

Maria Kousouni & Mikis Theodorakis during MEDEA ballet rehearsal 2012      (photo © by Asteris Kutulas)

Asteris Kutulas during the German premiere of Recycling Medea at the Gasteig Cinema, Munich 2013

Nina & Wanja Hof & Sofia Pintzou, world premiere of Recycling Medea     (photo © by Asteris Kutulas)

Recycling Medea at the EPOS Israel International Art Film Festival,             Tel Aviv 2014 (photo © by Ina Kutulas)

Asteris Kutulas, Bella Oelmann & Velissarios Kossivakis, cinema premiere of Recycling Medea, Athens 2013 (photo © by Mike Geranios)

Film directors Nikos Tzimas & Asteris Kutulas before screening of Recycling Medea at the Goethe-Institute Athens, 2015

Mikis Theodorakis & Renato Zanella, Athens 2012                                     (photo © by Asteris Kutulas)

Bella Oelmann during the shootings of Recycling Medea, Berlin 2012             (photo © by James Chressanthis)

Alexander Kutulas & Maria Kousouni, world premiere of Recycling Medea, Athens 2013 (photo by © Wassilis Aswestopoulos)

Renato Zanella & Danilo Zeka, world premiere of Recycling Medea, Athens 2013 (photo by © Wassilis Aswestopoulos)

André Hennicke & Bella Oelmann during the shootings of Recycling Medea, Berlin 2012 (photo © by Ina Kutulas)

Danilo Zeka, Mikis Theodorakis & Renato Zanella during the rehearsals of MEDEA ballet, Athens 2012 (photo © by Asteris Kutulas)

Danilo Zeka, Maria Kousouni & Sofia Pintzou, world premiere of Recycling Medea, Athens 2013 (photo by © Wassilis Aswestopoulos)

Filmstill by Stefanos Vidalis for the film Recycling Medea, Athens 2011        

Bella Oelmann during the shootings of Recycling Medea, Berlin 2012     (photo © by Asteris Kutulas)

Danilo Zeka, Maria Kousouni & Mikis Theodorakis during MEDEA ballet rehearsal, Athens 2012 (photo © by Asteris Kutulas)

André Hennicke during the shootings of Recycling Medea, Berlin 2012 (photo © by Asteris Kutulas)

Mikis Theodorakis & cinematographer James Chressanthis in Athens, 2014                       (photo © by Asteris Kutulas)

Bella Oelmann during the shootings of Recycling Medea, Berlin 2012             (photo © by Klaus Salge)

Recycling Medeas, every day

 

Nizza, Brexit, Griechenland

Trauer um die Opfer und ihre Angehörigen in Nizza. Der entfesselte Finanz-Kapitalismus gegen den Terrorismus, zwei Brüder im Geiste. Sie brauchen sich und nähren sich gegenseitig und gedeihen prächtig. Die Opfer: Wir alle, egal ob im Nahen Osten, in Europa oder anderswo. Das 21. ist ein dunkles Jahrhundert. Wir haben nichts aus dem 20. gelernt.

Einen Tag nach dem Brexit-Referendum veröffentlichte n-tv einen Artikel von Benjamin Konietzny unter der Überschrift: „Wer hat für den Brexit gestimmt? Arbeitslos, ungebildet, EU-Gegner. Rechtspopulismus hat Erfolgsrezepte, die auch in Großbritannien funktioniert haben.“

Die ignorante Diffamierung der Brexit-Befürworter als „arbeitslos, ungebildet, EU-Gegner“ und rechtspopulistisch – als wären das Bürger Zweiter Klasse – offenbart einen großen Realitätsverlust und öffnet geradewegs Tür und Tor für neofaschistische Rattenfänger.

Vor ein paar Tagen sagte der britische Ex-Außenminister Lord David Owen über die EU: „Das Soziale wird völlig vergessen, die Märkte dominieren alles. Ich bin nicht mehr so überzeugt wie früher, dass in Europa der Gesellschaftsvertrag noch etwas bedeutet. Interessengruppen, Big Business – das ist alles, was zählt … Die EU ist dysfunktional, sie hat ihre Ideale verloren, sie stagniert …“

Die Briten wollen sich nicht von Brüssler Eurokraten regieren lassen, und vielleicht ist der Grund eher der, dass diese – zusammen mit Cameron, Schäuble, Hollande etc. – eben kein Europa der Bürger, sondern ein „Europa der Märkte“ aufgebaut haben. Zum Zweiten könnte es sein, dass die Briten das Gefühl haben, mit den eigenen Politikern eher und direkter „fertig werden zu können“ als mit einer demokratisch nicht legitimierten EU-Kommission im fernen Brüssel, wo zudem die deutschen Wirtschafts-Interessen eine größere Rolle spielen als die britischen.

Und gesellschaftspolitisch gesehen, ist es letztendlich das Verschulden der Sozialdemokratie in ihrer Funktion als linke Volkspartei, dass sie das „EU-Europa“ den „Banken“ übergeben und eine Politik gemacht hat, die sich gegen das Soziale und gegen den Bürger gerichtet hat – und die insgesamt als gescheitert angesehen werden kann. Griechenland ist das erste Opfer dieser Politik gewesen. Die Sozialdemokratie hat den Kampf um eine „gerechtere Gesellschaft“ den Rechtspopulisten überlassen. Das ist vielleicht die größte Schuld, die sie in den letzten zwanzig Jahren auf sich geladen hat.

Mikis Theodorakis: On the film „Recycling Medea“ by Asteris Kutulas

VidalisDSCN3816aFrom the beginning, the tragic element in music has exerted a stronger spell on me than any other. It certainly suits my character. So, for me it seemed only natural to turn to ancient drama – initially, as a lover of this artistic genre, and later also as a composer. I started to write theatre and film scores for ancient tragedies and later proceeded to explore lyrical tragedy, i. e. in my operas.

When Renato Zanella came across the music of my lyrical tragedy “Medea”, he decided to base his corresponding ballet choreography on this score. Finally, Asteris Kutulas came along to create an entirely new work of art, itself based on the elements mentioned above. However, Kutulas did not simply create a filmic document of the ballet, but decided to transform these elements into something entirely new, thus lending the result a deeply social and political dimension.

He made a film with a very contemporary message: Despite the tragedy Greece has been forced to face by the criminal international economic system, the country still stands, although deeply wounded. Euripides’ Medea screams – expressed by Maria Kousouni in dance and vocalised by singer Emilia Titarenko – because betrayal drives her to the most terrible crime imaginable: the brutal slaughter of her own children. Today’s Greece comes together in the infernal screams on the country’s streets and squares because – as a victim of ruthless actors within and those attacking Greece from without – it, too, finds itself driven to the most terrible crime: killing the future of its own children.

I think we are dealing with a true work of art, one that prompts us take responsibility. A work that doubles as an anthem for the struggle of the people and nations to achieve freedom and true independence.

Athens, 7 June 2013

Mikis Theodorakis

(Article for the newspaper Elefteros Typos)

———————————————————

medea-photo02

Zum Film „Recycling Medea“ von Asteris Kutulas

Das tragische Element in der Musik hat mich von Anfang an stärker in seinen Bann gezogen als jedes andere. Zweifellos entspricht es meinem Charakter. Es war also nur zu natürlich, dass ich mich dem antiken Drama zugewendet habe, zuerst als ein Liebhaber dieser Kunstgattung, dann als Komponist. Ich begann, Theater- und Filmmusik zu antiken Tragödien zu schreiben, um letztendlich zur Lyrischen Tragödie, also zu meinen Opern, zu kommen.

Renato Zanella entdeckte für sich die Musik meiner Lyrischen Tragödie „Medea“, und sie wurde die Basis seiner gleichnamigen Ballett-Choreographie. Und dann kommt Asteris Kutulas und erschafft ein neues Kunstwerk, das sich seinerseits auf alles soeben von mir Genannte stützt. Aber er filmt das Ballett nicht einfach ab, sondern er kreiert etwas vollkommen Neues und verleiht dem Ganzen dadurch eine zutiefst gesellschaftliche und politische Dimension.

Er macht einen Film, der eine ganz aktuelle Botschaft beinhaltet: Trotz der Tragödie, in die Griechenland vom verbrecherischen internationalen ökonomischen System hinein manövriert wurde, steht das Land, obwohl tief verwundet, noch aufrecht. Die Medea des Euripides schreit – im Tanz ausgedrückt durch Maria Kousouni und gesanglich interpretiert durch die Stimme von Emilia Titarenko -, weil sie durch den Verrat an ihr zum furchtbarsten Verbrechen getrieben wird, das es geben kann: zum Abschlachten der eigenen Kinder.

Das heutige Griechenland schreit infernalisch auf den Plätzen und in den Straßen, weil es – Opfer der verantwortungslos Handelnden im eigenen Land und derer, die von außen Griechenland angreifen – ebenfalls zum furchtbarsten Verbrechen getrieben wird: die Zukunft seiner eigenen Kinder zu töten.

Ich denke, wir haben es hier mit einem wahren Kunstwerk zu tun, das dazu auffordert, Verantwortung zu übernehmen. Ein Werk, das zugleich eine Hymne ist für den Kampf der Menschen und Völker für deren Unabhängigkeit und Freiheit.

Athen, 7.6.2013

Mikis Theodorakis

cropped-MariaKousouni1By©Stefanos.jpeg