Archiv der Kategorie: Update Infos Homepage

… und morgen fressen wir die Mauer auf

Im Osten geht die Sonne auf … (Von Ina Kutulas)

Es kannten alle das Märchen vom Land hinter dem Riesengebirge aus Puddingbrei, in dem einem die gebratenen Tauben in den Mund fliegen, die Würste und Brezeln von den Bäumen hängen und wo in den Bächen Cola und Limonade fließen. Das Interessanteste an diesem Märchen war allerdings nicht, was hinter und vor dem Puddingbrei-Riesengebirge lag, sondern war dieses Gebirge an sich, das man erst einmal zu überwinden hatte, bevor man von der einen auf die andere Seite gelangte.

Die Mauer war tatsächlich so etwas wie dieses merkwürdige Gebirge. Der Matschpudding das eigentümliche Phänomen, mit dem wir es immer wieder aufnahmen beim Match der Matschos. Mit den Jahren wurde der Brei nicht weniger, sondern eher mehr. Eine süßliche, wabernde Masse, die einem schon morgens das Maul und die Ohren zu stopfen drohte. Freiheit des Wortes. Die hatten wir zu verteidigen gegen das Sandmännchen, Wilhelm Pieck und Otto Grotewohl, den Schokomohr, Mao, Maoam, Haribo, Hari Krishna, Baumwollbatist, Batista, Mars, Venus, Guevara, Guarana, Nesquick und Nesslow, die Waschmittelmatrone, gegen Stalin und Winnetou, gegen das Neue Deutschland und die Hörzu.

Wer behauptet, wir seien im Osten gewesen, hat keine Ahnung. Wer meint, wir seien im Westen gewesen, irrt. Wir waren weder hüben noch drüben, denn für uns gab es kein Hüben und Drüben. Wir waren in der Mauer, im Gebirge, im Puddinghaufen und wussten: Die Weisheit, sie ist mit Löffeln nicht zu fressen. Zu jedem Topf gibt’s auch den falschen Deckel, zum Brei den Wolfshunger, Wissenshunger. Ein Wunder, dass wir nicht erstickt sind. Wir waren … was heißt: wir waren … Wir sind. Der mit dem Hunger tanzt.

Ina Kutulas, vielen Dank für diesen Text …

Gert Hof & Asteris Koutoulas, 11 Jahre

Liebe Partner, Kollegen & Freunde,

ich möchte Euch hiermit mitteilen, dass Gert und ich nicht mehr im Managementverhältnis zueinander stehen. Wir haben uns im guten Einvernehmen geeinigt, stattdessen projektgebunden zu kooperieren.

Wir möchten Euch für das jahrelange Vertrauen in unsere Zusammenarbeit danken.

Asteris Koutoulas, 22.9.2009

P.S. Was uns beiden jedenfalls bleibt, nach 11 rasanten Jahren, ist die unglaubliche Story einer unglaublichen Beziehung und eines unglaublichen Werdegangs. Hier die short-Variante:

Nach so viel gemeinsam verlebter Zeit ist es also nicht verwunderlich, dass auch ein Grossteil meiner Homepage Meister Gert gewidmet ist, seinen/ unseren gemeinsamen Unternehmungen der letzten zehn Jahre. Da ist einiges zusammengekommen. Wir haben die halbe Welt umrundet und einige Licht-Zeichen gesetzt. Viel gelernt und viel gelacht. Und unsäglich viel Stress gehabt. „Der Schmerz ist dein Freund.“ Das Leben, wie es ist und wie es sein soll in der besten aller möglichen Welten. Das falsche im richtigen Leben oder umgekehrt, das ist die Frage. Halte aus. Halte durch. Bleib nicht stehen. Salute, capitano Gert!

www.asteris-koutoulas.de – Release 1.0

Liebe Freunde & Kollegen,

nach fast 18monatiger Arbeit gebe ich „offiziell“ die Veröffentlichung meiner Homepage

bekannt. In den letzten zwei Monaten konnte ich viele Lücken schließen und einen Großteil der bereits vorhandenen Lemmata („Buttons“) überarbeiten. Es bleiben nur noch wenige Stichpunkte, die einer Ausarbeitung bedürfen, aber auch alle anderen werden ständig weiterentwickelt.
In dieser Schmöker-Website werdet Ihr neben einigen „Perlen der Dichtkunst“ auch viel Skurriles, Bruchstückhaftes, Nebensächliches sowie total Überflüssiges finden, also das „Kompendium meines Ego“: Personen, geistige Landschaften, Projekte, Bücher, Briefwechsel, Events, Orte meines Lebens, Transzendentales, Familiengeschichten, Sachen (die ich getan und gedacht habe) sowie Dinge, die ich noch machen will – vielleicht …
Diese Homepage ist zweifellos vor allem drei Menschen gewidmet, mit denen ich seit ungefähr 1980 mein Leben und mein Tun geteilt habe: Jannis Ritsos, Mikis Theodorakis und Gert Hof. Die meisten Stichpunkte meiner Homepage lassen sich ihnen zuordnen. Daneben spielen meine Arbeit als Publizist, Produzent und Übersetzer sowie einige Sackgassen & „Germanistisches“ keine unwesentliche Rolle.
Auf jeden Fall haben ALLE Lemmata mit mir zu tun – sei es, weil ich jeweils den Text geschrieben, den Film gedreht oder das Foto gemacht habe, sei es, weil das jeweils Geschriebene oder Abgebildete mit Ereignissen verbunden ist, an denen ich als Produzent, Autor, Herausgeber oder Künstler beteiligt war.
Gewiss, zuallererst erfülle ich mir mit dem Erstellen dieser Website einen ganz persönlichen Wunsch: meinen Kosmos sichtbar machen und selbst darin herumspazieren zu können. Selbstverständlich freue ich mich allerdings genauso über Eure Besuche in meinem „Firmament“, über Euer Feedback und Eure Beiträge.

In diesem Sinne: take care!

Asteris Kutulas, September 2009

In memoriam Adolf Endler

„Ich schreibe wie jemand, der sich die Pulsadern aufschneidet“, notierte der Dichter Giorgos Seferis am 7.9.1926 in seinem Tagebuch – was zumindest eine pathetische Umschreibung für den „existentiellen“ Wert der Dichtung in seinem Leben war. Adolf Endler hat genauso geschrieben, gefühlt und gelebt. Er war „Dichter“, durch und durch. Eine Mischung aus Transportarbeiter des Worts, belgischem Bohemien, antifaschistischem Eremiten und „böhmischem Zigeunergeiger“. Er erschien mir immer wie ein pulsierendes Intellektum, ein energiegeladenes Bündel.
Ich „entdeckte“ Endler 1979 über seine wunderbaren Nachdichtungen der Gedichte des Alexandriners Konstantin Kavafis, die mir in gewisser Weise Vorbild waren für meine spätere eigene Arbeit:

Ihr Plätze und ihr Viertel, Gegend, wo ich wohne,
Die ich vor Augen habe und durchmesse, Tag für Tag:
Ich war’s, der euch erfand in größtem Glück und tiefster Traurigkeit,
Die vielen Episoden, mannigfachen Wesen –
Jetzt ganz und gar voll Leben und Gefühl, sei’s nur für mich…
usw.usf.

Endler war für mich eine ernste Angelegenheit, sein Alter Ego Bubi Blazezak ein polternder universeller Geist. Endler gewann eine knisternde Klarheit in seinen ausschweifenden Texten, und zugleich durchdrang ihn ein entwaffnender Humor, den er mehrfach in diversen Samistad-Drucken, z.B. in den „Bizarren Städten“, kucken ließ. Denn von Endler wurde kaum was veröffentlicht zu DDR-Zeiten, dafür konnte man ihn oft im kleinen Kreis erleben, lesen hören, und ab und an schwang er auch sehr gekonnt außer-literarische Fahnen.
Adolf Endlers Existenz war einer der Gründe, warum man es als Intellektueller noch in der DDR aushielt. Ich empfand es jedenfalls damals so. Er war der Tarzan des „Prenzlauer Bergs“, ich war der Neger in Pankow. Endler bedeutete für mich eine Art Heimat in der transzendentalen DDR-Obdachlosigkeit – und seine Texte, frei schwebend, ein Quell reiner Leselust.

Asteris Kutulas

www.asteris-koutoulas.de Upgrade 9.8.2009

Neu hinzugekommen:

Ich werde hier nach und nach meine Korrespondenz mit Heiner Müller aus den achtziger Jahren des vorigen Jahrhunderts veröffentlichen. Die Briefe an ihn entstanden in einem „hybrisartigen“ Zustand. Ich glaubte, dem großen Meister nur auf diese Art und Weise begegnen zu können. In diesen Briefen verbindet sich eine imaginäre Geschichte, die sich damals in meinem Kopf abspielte, mit Furcht einflößenden Begebenheiten, die sich tatsächlich ereigneten und über die zu sprechen ich bis jetzt nicht in der Lage war. Die Übergänge vom einen zum anderen sind fließend, wobei die Realität einen größeren Stellenwert einnimmt, als man das heute vermuten würde. (Weitere Briefe werden folgen.)

www.asteris-koutoulas.de – K(o)ut(o)ulas

Nachdem mich einige diesbezügliche Fragen erreichten, hier die Erklärung: Da es im griechischen keinen eigenständigen Buchstaben für U gibt, wird er aus einem O und einem Y gebildet, was z.B. im lateinischen als OU transliteriert wird. (Wieso? Keine Ahnung.) Die Behörden meiner Kindheit in Rumänien und der DDR, aber auch die griechischen Beamten, die mir meinen ersten griechischen Pass ausstellten, machten eigentlich alles richtig, als sie in meinen Pass schrieben: KUTULAS. Ab Mitte der achtziger Jahre bürgerte sich dann allerdings die Schreibweise KOUTOULAS ein … Ich „entnahm“ dem Schlamassel eine Programmatik, indem ich seitdem all meine künstlerischen Hervorbringungen mit KUTULAS unterschreibe und all meine Management-Produzenten-Arbeiten mit KOUTOULAS. Warum ich das getan habe und weiterhin tue, weiß ich nicht, und ob’s was bringt weiß ich auch nicht, aber was soll’s… Das dazu.

www.asteris-koutoulas.de Update 13.5.2009

Überarbeitet:

Die beiden Artikel „verdanke“ ich Gert. Ohne ihn hätte ich weder die kauderwelschende Empfindung „Rammstein“ erlebt, noch das Phänomen Lindemann erfahren. Das ganze hat für mich zu tun mit Sehnsucht, Revolution, Leben auf dem Dorfe, Einsatz für die Tierwelt, Naivität, dem Kampf des Negers gegen die Hunde, Neugier, Amnesty International, Staunen ohne Ende …

www.asteris-koutoulas.de – Jannis Ritsos

Zu Jannis Ritsos 100. Geburtstag 2009 …

habe ich alle meine Ritsos-Buttons überarbeitet, die da wären:

Ich bin mir nicht sicher, warum Ritsos so beliebt bei den griechischen und europäischen Linken war, aber mir kommt es so vor, als habe es ihm als Dichter mehr geschadet als genutzt. Denn seine Dichtung kannten und kennen die wenigsten: seine existentialistische „Mondscheinsonate“, seine genialen Antike-Monologe („Die Rückkehr der Iphigenie“, „Agamemnon“ etc.), seine Liebesgedichte, seine einzigartige Autobiographie „Das ungeheure Meisterwerk“. Mir scheint, er ist in Vergessenheit geraten, dieser kleine schmächtige Mann, der uns ein gewaltiges Oevre hinterlassen hat, in dem einige der schönsten Perlen der Dichtkunst des 20.Jahrhunderts zu finden sind. Jedoch nichts Abgehobenes, sondern mehr Elementares, Alltägliches, das er verdichtet und festgehalten hat. Und das man gebrauchen kann wie einen Erste-Hilfe-Kasten für die Seele.

www.asteris-koutoulas.de Update 3.12.2008

Neu hinzugefügt:

  • Lviv-Event (Ukraine)
  • China Making Of (Peking)
  • Oman-Event (Sultans Palast in Muscat)
  • Malta-Event (Fort St. Angelo)

Diese (zusammenfassenden) Film-Clips dokumentieren diverse Gert-Hof-Events der letzten Jahre, an denen ich beteiligt war. Unterschiedliche Locations, unterschiedliche Länder und Sitten … Streunende Tiere. Viel Stress, Ärger und Kampf, wenig Freude, ziemliche Erfolge … Irgendwie lief alles so ab: Ende gut, alles gut. Ce la vie. Danke dir, Gert …

www.asteris-koutoulas.de Update 2.12.2008

Neu hinzugefügt:

Ich nenne diese drei Filme, die ich Mitte der neunziger Jahre gefilmt habe, POETRY IN MOTION, weil ich sie nicht wegen der Musik festgehalten habe, sondern weil ich es schon immer faszinierend fand, wie Mikis dirigierte. (Abgesehen davon, sind auch die Musiken wunderbar, vor allem die frühe sinfonische Ode „Oedipus Tyranos“, die Theodorakis 1946 komponierte, aber auch das Klavierkonzert, das während seines Studium bei Oliver Messiaen 1956 in Paris entstand.) Aber wichtiger waren mir hier die Bewegung der Hände und des Körpers. Darum auch die schwarz-weiss Konzentration allein darauf …

www.asteris-koutoulas.de Update 16.9.2008

Neu hinzugefügt:

  • Philosophie

Ich konnte neben meinem Germanistik-Studium Anfang der achtziger Jahre auch zwei Jahre lang Geschichte der Philosophie studieren. Unvergessen Prof. Seidels Antike-Vorlesungen.  Dann die Entdeckung Schopenhauers und des jungen Georg Lukacs. Philosophie als Lebensform. Existentialismus als persönliche Lebensphilosophie. Alles oder Nichts. Der bittere Geschmack der Wahrheit. Auf der Suche nach dem Gleichgewicht zwischen Politik und Anspruch. Udos Gang nach Canossa, Uwes Entdeckung des Nahen Ostens.

www.asteris-koutoulas.de Update 24.6.2008

Neu hinzugefügt:

George ist ein cooler, abgefährlich abgefahrner Typ. Das Leben hat ihn verloren. Er ist ein Reisender, ein verkanntes musikalisches Genie und zugleich ein Rätsel aufgebendes Geschöpf. Sowas wie ein Rainald Götz der Musik. Ich hatte die historische Gelegenheit, mit ihm arbeiten zu dürfen – und es war, als hätte ich zugleich mit zehn Unikaten gekämpft, sowas in der Art jedenfalls. Sauerstoff kontra LSD.

www.asteris-koutoulas.de Update 23.6.2008 (Classified!)

Grundsätzliche Veränderungen… Meine anfängliche Idee war es, meine Homepage zu einem „Zettelkasten meines Ego“ zu machen. Ich merke jedoch, wie sie sich ganz langsam – und „unbemerkt“ – zu etwas anderem entwickelt, nämlich zu einer Art „Kompendium meines Ego“. Inzwischen verbirgt sich hinter einigen Buttons der Stoff für ganze Artikel, denn ich verspüre mit der Zeit immer mehr das Bedürfnis, zu vielen der in der Homepage angerissenen Themen so umfassend wie nur möglich zu schreiben. Darum habe ich auch angefangen, meine ganzen Seiten intern miteinander zu verlinken, so dass der Kosmos die Anarchie etwas bändigt und die existierenden Bezüglichkeiten offenbart:

www.asteris-koutoulas.de Update 16.5.2008

Hinzugefügt:

Ein Tagebuch-Bericht über mein Germanistik-Studium in Leipzig zwischen 1979 und 1984. Vergebliches Suchen draussen. Verharren im Drinnen. Viel Rotwein und das Auf-Und-Ab einer bebenden Befindlichkeit. Viel nackte Haut und blanke Nerven. Ständiges Fliehen in Geistigkeit. Uwes Katze. Deutsche Bücherei und Moritzbastei. Bärbel und das Leben. Ina und der Tod. Umherirren des nachts.

www.asteris-koutoulas.de Update 14.5.2008

Vervollständigt:

Irgendwie entdeckte ich den „jungen Lukacs“. Seine extrem idealische Lebensphilosophie um 1900 entsprach sehr meiner damaligen seelischen Verfassung in Leipzig und Dresden Anfang der achtziger Jahre. Die Seele und die Formen eben. Geistigkeit als Fluchtpunkt. Und der Glaube, im Idealischen irgendwie doch Freiheit und Erfüllung einer transzendentalen Sehnsucht zu finden.

Update 22.7.2008: Ich habe meinem Funkessay einen Nachtrag angehängt, der den phänomenalen Augenblick des Wandels des jungen Lukacs vom Idealisten zum Materialisten, vom Freigeist zum Kommunisten zu skizzieren versucht.

www.asteris-koutoulas.de Update 29.4.2008 (Christa Wolf)

Vervollständigt:

Die für mich interessanteste und spannendste Schriftstellerin der DDR, diesem Land der Ferne und des gebrochenen Worts. Sie hat mich lange verfolgt, noch vehementer dann als „Kassandra“. Ein Flirren zwischen Heimat und  Lifestyle. Rockmusik in meiner Seele. In meinem Kopf ein Widerhall von Gesprächsfetzen bei ihr zu Hause und einmal auch in Tübingen. Das Blubbern des Bluts in den Adern. Und sie verhalf mir zu meiner damaligen realsozialistischen Einsicht Ende der siebziger Jahre: Der Himmel ist immer noch geteilt, aber die Freiheit fiel in die Spalte zwischen den Hälften…

www.asteris-koutoulas.de Update 21.4.2008

Vervollständigt:

Der Orakelort der Antike ist nicht nur eine Art geistige Heimat, es ist auch eine geographische, zumal Sernikaki, das Heimatdorf meines Vaters, nur wenige Kilometer weiter weg mitten im Tal von Amfissa liegt – umgeben von einem riesigen Olivenhain, unweit der kleinen Hafenstadt Itea. Im Sommer das laute Zirpen der Zikaden wie ein moderner Klangteppich. Flirrende Luft unter einer brennenden Sonne. Karge Landschaft, ausgetrocknete Erde. Nicht umsonst ist der Sonnengott Apollo der Herrscher über Delfi gewesen.

www.asteris-koutoulas.de Update 8.4.2008

Neu hinzugekommen:

Zu Johannes Jansen wird mir bestimmt noch einiges einfallen. In meiner Homepage veröffentliche ich ein Gedichtfragment von ihm, das aus dem ersten Jahr unserer Bekanntschaft stammt … die freie Nachdichtung eines Bruchstücks der Gedichtkomposition „Das ungeheure Meisterwerk“ von Jannis Ritsos. Ritsos passte irgendwie überhaupt nicht zu Johannes, aber irgendwie dann doch … Später entwickelten wir eine echte Zuneigung und haben viel miteinander gemacht, noch später verloren sich unsere Wege. Ihm verdanke ich nicht nur das Gedicht „Das bizarre Städtchen“ von Nezval, die Begegnung mit Frank Lanzendörfer, mit Peter Wawerzinek und mit vielen anderen, und nicht nur seine eigene faszinierend-mystische dunkle Welt …

Update, 21.5.2008: Habe einige mich sehr bewegende Briefe von Johannes, die er mir während seiner Armeezeit schrieb, zu einer kleinen Collage einer „DDR-Armee-Befindlichkeit“ zusammengestellt und veröffentliche sie nun hier.

www.asteris-koutoulas.de Update 20.3.2008 (Bizarre Städte)

 

Auf die Idee, eine „unabhängige“ Zeitschriftenedition in eigener Regie zu produzieren, kamen wir mit Johannes Jansen irgendwann mal im Frühjahr 1987. Von ihm kam auch der Titelvorschlag in Anlehnung an das Gedicht „Bizarres Städtchen“ von Vítezslav Nezval. Das ganze war eine Art gelebter Utopie an diesem „Kein Ort. Nirgends“, der damals für uns Pankow hieß. Der erste Band erschien 1987, der letzte 1989, kurz nach dem Mauerfall. Im Nachhinein betrachtet, war es schon irgendwie Selbstbetrug, eine große Portion Feigheit, gepaart mit einer kleinen Portion Mut. Ein winziger Strohhalm in einem stürmischen Meer. Wir waren jedenfalls nicht ganz Herr der Lage.

Zeichnung von Trak Wendisch
Einband BS 3, Zeichnung von Trak Wendisch

Alphabetische Reihenfolge aller Autoren, Maler, Fotografen oder Musiker, die in BIZARRE STÄDTE veröffentlicht haben (Texte, Collagen, Grafiken, Fotos, Musik):

Adler, Leonore
Adloff, Gerd
Barth, Lothar
Bauer, Annemirl
Bischoff, Thomas
Böthig, Peter
Bolz, Mathias
Bonnard, Roger
Braun, Volker
Bräunling, Gottfried
Brinkmann, Hans
Burchert, Ulrich
Czechowski, Heinz
Dietrich, Therese
Döring, Stefan
Elytis, Odysseas
Endler, Adolf
Faktor, Jan
Fiedler, Janet
Fischer, Steffen
Flanzendörfer
Fleischer, Lutz
Flügge, Matthias
Fries, Fritz Rudolf
Gallasch, Harald
Giebe, Hubertus
Görß, Rainer
Gröschner, Annett
Grünbein, Durs
Hage-Ali, Uwe
Hampel, Angela
Haufe, Thomas
Hein, Christoph
Heisig, Johannes
Hensel, Kerstin
Herrmann, Frank
Holst, Matthias „Baader“
Hübner, Uwe
Hussel, Horst
Jackisch, Holger
Janowski, Bernd
Jansen, Elmar
Jansen, Johannes
Jirgl, Reinhard
Koch, Jurij
Köhler, Barbara
Köhler, Thilo
Kolbe, Uwe
Koutoulas, Ina
Koziol, Andres
Kronenberger, Bertram
Kunz, Gregor
Kutulas, Asteris
Laabs, Klaus
Lanzendörfer, Frank
Legler, Freymuth
Lummitsch, Uwe
Mensching, Steffen
Mohr, Harry
Müller, Christiane
Müller, Heiner
Nagel, Maja
Nicolai, Carsten
Nicolai, Olaf
Niebelschütz, Jörg
Opitz, Detlef
Opitz, Wolfgang
Papenfuß-Gorek, Bert
Persch, Mario
Ritsos, Jannis
Rösner, Ulrike
Rosenlöcher, Thomas
Sachse, Cornelia
Sandner, Reinhard
Schade, Simon
Schedlinski, Rainer
Schubert, Helga
Seferis, Giorgos
Schmidt, Kathrin
Schwarz, Klaus-Peter
Sobeslavsky, Erich
Stürmer-Alex, Erika
Teschke, Holger
Theilmann, Bernhard
Theodorakis, Mikis
Thies-Böttner, Inge
Trendafilov, Gudrun
Trolle, Lothar
Walsdorf, Lothar
Wawerzinek, Peter
Wellemeyer, Tobias
Wendisch, Trakia
Wendland, Holger
Wenzel, Hans-Eckardt
Werner, Klaus
Wesuls, Elisabeth
Wiemer, Manfred
Winkler, Ralf
Winterberg, Yuri
Wolf, Jörg
Wüstefeld, Michael
Ziegler, Doris
Ziemer, Gudula

www.asteris-koutoulas.de Update 10.3.2008 (Heinz Czechowski)

Vervollständigt:

Czecho habe ich in Leipzig während meines Germanistik-Studiums kennengelernt, und wir haben uns angefreundet. Ich kannte seine wunderbare Nachdichtung des Epitaph-Poems von Jannis Ritsos; er bewies damit, dass auch ein – meiner Meinung nach –  „unübersetzbares“ Gedicht ins Deutsche souverän übertragbar ist. Aber vor allem gefielen mir seine unprätentiösen Gedichte in Zyklen wie „Ich, beispielsweise“, „Was mich betrifft“ oder „Ich und die Folgen“. Existenzialistische sächsische Dichterschule, DDR-zerrissen.

www.asteris-koutoulas.de Update 1.3.2008

Neu hinzugekommen:

„Ich schaue Menschheitwesen in Wesen nach Orwesenheit, Antwesentheit, Mälwesenheit, Omwesenheit, nach Organzheit, Antganzheit, Mälganzheit, Omganzheit, nach Orselbheit, Antselbheit, Mälselbheit, Omselbheit, nach Orselbmälganzheit, Antselbmälganzheit, Mälselbmälganzheit, Omselb-mälganzheit…“ Der Verfasser heißt Karl Christian Friedrich Krause, doch wer kennt ihn schon? Und wozu: in diesen enttrösteten Welten?

www.asteris-koutoulas.de Update 27.2.2008 (Konstantin Kavafis)

Vervollständigt:

Kavafis und kein Ende … Darüber habe ich oft nachgedacht in den letzten zwanzig Jahren, über dessen scheinbar unerschöpfliche Modernität, wobei dieser Ausdruck nicht genau das trifft, was ich meine. Macht nichts, die Ungenauigkeit beschreibt letztendlich vielleicht besser den Kern. Jedenfalls unglaublich und ein Phänomen, dass Kavafis mit seinem spröden und kargen poetischen Stil noch so viele Leute anspricht. Unerwartete Begegnungen mit seinen Gedichten oder Gedichtfetzen zu den verrückstesten Gelegenheiten. Ein Rätsel für mich auch, wie er als homosexueller Dichter innerhalb der griechischen Gemeinde Alexandriens so gut überleben konnte, scheinbar entrückt in eine eigene Realität, gemacht aus Worten …

www.asteris-koutoulas.de Update 13.2.2008 (Jannis Ritsos)

Hinzugefügt:

Das war die Überschrift eines Gedichts von Jannis Ritsos aus dem Jahre 1972. Ich musste während der aufwühlenden Monate zwischen November 1989 und Ende 1990 ständig daran denken – der Untergang des Sozialismus vorweggenommen in einem krassen poetischen Bild. Und alle privaten und verinnerlichten Deformierungen führten unweigerlich in die Katastrophe bzw. die Erlösung, je nachdem welcher Denkungsart man war. Einige Texte, die ich als Glossen ansah, dokumentieren eine sehr subjektive Sicht auf jene galoppierende Zeit.

www.asteris-koutoulas.de Update 2.2.2008 (A.R. Penck)

Vervollständigt:

Ich kann mich noch ganz gut an seine Erscheinung erinnern Mitte der siebziger Jahre in Dresden: er kam mir vor wie ein vagabundierender sächsischer Anarchist. Er paßte überhaupt nicht zur DDR und war doch ganz klar ihr Kind. Ich hatte damals natürlich keine Ahnung um seine Bedeutung als Maler, oder besser gesagt als Konzeptkünstler. Aber er war ein ziemlich straighter Typ. Mir kam er immer etwas heruntergewirtschaftet vor, abgesehen davon, dass ich mit seiner Malerei oder seinen Filmen – die ich ohnehin nur sehr brüchstückhaft kannte – nichts anfangen konnte. Eine poetische Gestalt in einer kulturell verdurstenden Landschaft – das allerdings war mir instinktiv damals schon klar, und nicht nur wegen der verrückten Geschichten, die sich um seine Person rankten.

www.asteris-koutoulas.de Update 22.1.2008 (lanzendörfer)

Ergänzt:

Lanzendörfer war nicht mehr zu helfen. Er nahm sich das Leben und hinterließ uns mehrere Fragen, auf die er uns die Antworten schuldig blieb. Er hatte sich verloren zwischen Anspruch, Wirklichkeit, transzendierenden Wahn-Vorstellungen und Experimenten an Geist und Körper. Eine flüchtige Gestalt in einer eher realitätsverhafteten, surrealismusfeindlichen DDR.

www.asteris-koutoulas.de Update 21.1.2008 (Claudia Gehrke)

Neu hinzugekommen:

Claudia Gehrke ist eine interessante Frau … (Und das nicht nur als Chefin des tübinger Konkursbuchverlags.) Sie hat es sehr geschickt und klug verstanden, Kunst, Erotik und Rebellion zu einer neuen Art von Lebensphilosophie zu verschmelzen.

Claudia hat durch ihre zahllosen anti-sexistischen und frauen-freiheitlichen Publikationen vielen Denkmustern und Denkansätzen, die heutzutage durch Texte wie „Feuchtgebiete“ ins Bewußtsein einer breiten Masse tropfen, den Weg bereitet. Wo wäre die deutsche Kultur-Welt ohne ihren feministisch-revolutionären Konkursbuchverlag mit dem „Heimlichen Auge“ und Autorinnen wie die hardcorige Krista Beinstein?

www.asteris-koutoulas.de Update 19.1.2008

Neu hinzugekommen:

Das ist eine Auflistung der CDs, bei denen ich mitgearbeitet bzw. die ich selbst produziert habe. Die meisten entstanden in Deutschland, einige produzierten wir aber auch in Russland, Griechenland, Österreich, Holland und Ungarn. Die meisten sind von und mit Mikis Theodorakis, einige habe ich für Maria Farantouri produziert. Dabei ging es mir auch darum in gewissem Sinne „Lücken“ zu füllen. Ich arbeitete vor allem mit Intuition Records (jetzt: Wergo) zusammen, aber auch mit Tropical Records sowie mit Peregrina, Buschfunk und Pläne in Deutschland, sowie mit einigen griechischen Plattenlabels. Ergänzt wird das Ganze durch die Auflistung einiger DVDs, an denen ich mitgemacht bzw. die ich mit-produziert habe. Bei diesen Projekten (Liedplatten, Opernproduktionen, Sinfonik, Kammermusik etc.) arbeitete ich mit diversen Sinfonie-Orchestern, Chören, Dirigenten sowie Solisten – wie z.B. Zülfü Livaneli, George Theodorakis, Dimitra Galani, Rainer Kirchmann, Henning Schmiedt, Jannis Zotos, Petros Pandis, Konstantin Wecker etc. – zusammen.

www.asteris-koutoulas.de Update 13.1.2008 (Griechische Literatur)

Neu hinzugekommen bzw. vervollständigt:

Dieses Gespräch mit Axel Dielmann entstand aus Anlaß der Frankfurter Buchmesse 2001, als Griechenland Schwerpunkt der Buchmesse war.  Mir war vor diesem Gespräch aufgefallen, dass es noch keine generalisierende Analyse der griechischen Literatur in Deutschland gab, jedenfalls war mir keine bekannt. Deshalb versuchte ich, die für mich wichtigsten diesbezüglichen Koordinaten aufzuzeigen, und zugleich auf die Ost-West-Problematik aufmerksam zu machen, die es ja einige Jahrzehnte lang bis 1989 gegeben hatte.

www.asteris-koutoulas.de Update 12.1.2008 (Goethe)

Neu hinzugekommen:

Dieser Text über Goethes Iphigenie entstand während meiner Beschäftigung mit der Mythos-Rezeption Anfang der achtziger Jahre: die Iphigenie-Gestalt bei J.W.Goethe, Gerhart Hauptmann und Euripides. Darüber schrieb ich meine Diplomarbeit während meines Germanistik-Studiums. Außerdem beschäftigen wir uns intellektuelle Griechen, quasi „a priori“, mit diesen Themen wie „Mythologie und Gegenwart“. Und Goethe war zweifellos einer der ersten deutschen Philhellenen des modernen Griechentums.

www.asteris-koutoulas.de Update 9.1.2008 (Baader & Wawerzinek)

Neu hinzugekommen:

Ein Gespräch, das ich mit „Baader“, einem sehr eigenwilligen und höchst talentierten Verrückten, und Peter Wawerzinek, einem anderen eigenwilligen und höchst talentierten Verrückten über die DDR, Rockmusik und Lyrik während der Wende-Zeit geführt hatte. Baader starb wie er gelebt hatte: er wurde einige Wochen nach diesem Gespräch im Morgengrauen eines feuchten Junitages in Pankow von einer Straßenbahn erfasst und erlag wenig später im Krankenhaus seinen Verletzungen.

www.asteris-koutoulas.de Update 6.1.2008 (DDR)

Neu hinzugekommen:

Die DDR war meine „dritte“ Heimat. Inzwischen lebe ich in meiner „vierten“, der Bundesrepublik Deutschland. Über die DDR haben wir viel nachgedacht, als wir in der DDR lebten, später kaum noch. Es war allen klar, was passiert war, und es war in Ordnung so. Meine „dritte Heimat“ hatte in ihrer realsozialistischen Gestalt keine Daseinsberechtigung. Die Dilemmas waren einfach zu groß. Und ein Ausweg nicht möglich; weder waren die Eliten des Landes willens zu Reformen, noch in der Lage – die DDR-Führungsriege war dermaßen überfordert durch ihre „historische Misssion“, den Sozialismus aufzubauen, dass ihr nur der kleinste gemeinsame Nenner blieb: Machterhalt um jeden Preis. Der wurde dann durch Gorbatshow und seine Perestroika dermassen nach unten gedrückt, dass schließlich das DDR-Volk in Leipzig und anderswo ihn kurzerhand bezahlte und dem Spuk ein Ende bereitete.

Update: Habe dem Text „AUS DER DDR…“ noch ein Gespräch mit Wolfgang Kempe vorangestellt, das ein Jahr vor dem Fall der Mauer stattfand, am 27. November 1988, in Eggersdorf-Süd bei Ost-Berlin.

AUS DER DDR..: Nun ja, ich wollte meine damalige Reflektionen hier festhalten, die zwar ungelenk, unfertig und unerheblich erscheinen, aber von einem gewissen tragischen Impetus durchwirkt waren, und in dem Bewußtsein verfaßt wurden, dass zumindest irgendwas nicht stimmte zwischen dem Anspruch des real Existierenden und der wirklichen Wirklichkeit. Dazwischen blieben so viele Fragen offen, dass Antworten keine Chance hatten. Was wollten wir nur? Wonach suchten wir, verloren in der Zeit des kalten Krieges? Keine Ahnung.

www.asteris-koutoulas.de Update 2.1.2008

Neu hinzugekommen:

Hortensia Bussi-Allende lernte ich 1993 in Santiago de Chile kennen. Daher stammt auch dieses Foto. Es war eine verrückte Situation in Chile, da Pinochet noch Präsident war, aber die Regierung und der Ministerpräsident bereits frei gewählt wurden. Eine merkwürdige Zwittergesellschaft, über der noch der Modergeruch der Diktatur schwebte.

In „Berlin Jotwede“ sagte mein damaliger Freund und Theaterregisseur Tom Bischoff: „Ich will mal sagen, was ein Berliner ist. Wenn ich mir die Kröte anhöre, die hier neben mir redet und quatscht, daß mir das Grüne aus den Ohren läuft, will ich Dir mal sagen, was ein Berliner ist: Wenn Du ein Berliner bist, dann bin ich sonst was …“ – Und Dimitris, der nichts dafür konnte, aß einfach weiter. (Es war die Zeit, als noch alles möglich schien und viele Türen offen standen.)