APASSIONATA – Der Vorhang fällt  (Riesa-Tagebuch 2019)

RIESA-TAGEBUCH 2019 (IN KÜRZE HIER ZU LESEN)

Wieder ist APASSIONATA-Proben-Zeit. Wieder traben Pferde nach einer neuen Musik durch die Sachsen-Arena. In drei Tagen ist Premiere.

Ich bin auf meine Art und Weise wieder dabei, wie ich 10 Jahre lang dabei war; und wie im Herbst 2017 und 2018 halte ich meine täglichen Eindrücke in Tagebuch-Form fest. Es hat sich viel verändert seit Herbst 2018. „Apassionata“ heißt jetzt „Cavalluna“. Wie es dazu kam und was aus den alten Apassionata-Protagonisten geworden ist – das alles erfahrt ihr in den nächsten Tagen hier.

Während täglich die Waschmaschinen arbeiten und deren Automatik regelmäßig das „Schleuderprogramm“ aktiviert, kann ich einen Blick in die Vergangenheit werfen und betrachten, was in den letzten Monaten alles passiert ist. Die Gegenwart bietet mir Bilder in lebhaften Farben. Und die Zukunft zeigt sich bereits: Der Magische Kubus fragt immer auch nach dem Pferd.

Der Catering-Raum erneut als Fluchtort und „APASSIONATA-Konferenzraum“ – diesen Herbst nehme ich ihn noch einmal neu wahr und kann das Projekt auch diesmal wieder mit anderen Augen sehen. Vom Objektiv der Kamera wird der Deckel genommen. Stay tuned! 

Nach dem heißen, trockenen Sommer weht jetzt ein frischer Wind. Die Blätter der Ahorne färben sich golden, und schon haben sie begonnen, aus den Bäumen zu fallen. Dieser Winter soll ein verregneter werden. „Machen wir es uns warm“, sagt Elsa am Telefon. Sie lebt mit zwei Geräten und zwei Tieren in Friedrichshain.

Hinter den Showkulissen ist es ruhig momentan. Ich lade die Akkus auf, und die Lichtmeister geben wieder acht, dass die Zauberbox nicht verlorengeht, von der so viel abhängt.

© Asteris Kutulas, 23.10.2019