Kleider machen Leute – Heikes Reich

Apassionata-Tagebuch, Riesa, 22. Oktober (abends)
Produktion „Apassionata – Der Traum“ von Holger Ehlers

In der Requisite liegen Zollstock und Papierrolle. Akkurate Linienzeichnungen. Der Goldene Fleck auf dem Eimerdeckel gibt einige Ionen frei, die diesen Sonntag womöglich zusammenhalten, mit Kurzschlussblindblitz und einem Reiter, den es vom Pferd fliegen ließ. Reiter haben das Wieder-Aufstehen in den Genen wie Holger, der Komponist, die Musik.

Durch die Kostümabteilung wird ein Kleid mit Karomuster getragen und aus dieser Abteilung hinaus ins Herbstliche. Ein Kleid mit Karomuster, in das die Apassionata-Zahlen eingetragen werden können, in die sich alles auflösen und aus denen sich alles erschaffen ließe. Im Karomuster entstünde so die Ordnung eines Magischen Quadrats. Neben dem Magischen Quadrat Melancholia.

Dürers Melancholia ist hier vor Ort nicht melancholisch. Sie hat sich das Bandmaß als befriedete Schlange umgelegt. Melancholia hat ehrlichen Schlamm an den Schuhen, sie hat ehrliche Fusseln am Kleide. Duftendes Wiesengras, Brombeerblätter und Hagebuttenschalen hat sie geatmet. Montag ist alles wieder wie neu. “Wir müssen dankbar sein”, wiederholt Sándor. Ohhhhmmmmmm … Die unmelancholische Melancholia senkt und hebt das Haupt, sie dankt den Wassern und Waschmaschinen. Sie dankt den Nadeln und Nähmaschinen. Ungeheure Mengen an Kostümen lassen Freude werden im Reich der Paletten und Pailletten. Es glitzert. Es blinkt. Es öffnen und schließen sich die Tore der Tage. Der Herbst in Riesa ist bunt. Der Sonntag in der Kostümbildnerei ist panchromatisch.

Ab und an wird das Gold mächtig. Dunkle Wolken wollen es regnen lassen, draußen, auf die Halle und auf die dunkle Erde, die gesund ist, wie man sich in Riesa sagt. Tiefe Schatten ändern die Farbe der Welt, drinnen. Sándor ruft: “Dancers … On your position … Boys … from the beginning … Music please …” Auch an diesem Sonntag gibt es ein Tagesziel. Wenn die Nacht kommt, glänzt das Fell der Pferde wie Seide. An einem einzigen seidenen Faden hängt nichts bei Apassionata. Der Montag kommt.

Ina Kutulas