Apassionata, 15 Jahre ein „Traum“

Apassionata-Tagebuch, Riesa, 21. Oktober
Produktion „Apassionata – Der Traum“ von Holger Ehlers

Heute wurde der Kaffeeautomat abgelöst von einem Kaffee-Geber. Die Wolken des Apassionata-Himmels sind Entwürfe: neue Kontinente für friedliche Bewohner eines friedlichen Planeten. Das Luftschiff fliegt zu den fernen Ecken der Welt. Die Tänzer tragen Pistolengürtel. Aus Ernst wird hier Spaß.

“Es geht immer um alles.” So das streng gehütete Geheimnis der Apassionata seit fünfzehn Jahren. Fröhlich will es ausgeplaudert werden. Munter will es wieder zum Geheimnis werden. An bewegten Wassern laben sich die Erlen. Wenn das Pferd im Schritt geht, wird der Große Wagen gezogen. Die Sterne wiegen leicht. Ein frischer Mond kommt in seine Bahn. Das Iglu steht im kalten Licht. Winter. Dieser Winter hat seine Temperatur noch nicht gefunden. Der Himmel über Apassionata sucht jeden Tag seine Farbe. Abend.

Fünfzehn Apassionata-Shows haben zum Ergebnis, dass niemand in der Halle stört. Geschwafel wäre eine Störung. Herumstehen wäre eine Störung. Den Meistern das Schachspiel erklären wollen, wäre so erwünscht wie sich der Esel einen Wolf zum Begleiter wünscht. Die Kriegsbeile der Geishas liegen in den Händen uralter Tempelgötter, die Tee trinken, wenn sie nicht streiten. Tiefschwarze Planen von der Rolle. “Linde”, ein Wort, das die Gasflaschen unter “Apassionata” verortet, denn diese Apassionata erzählt auch von den Bäumen. Was sagt “Chef” heute? “Chef” schweigt. Ein Zitat des Comedian Dieter Nuhr über einer Tür: “Wer keine Ahnung hat, einfach mal Klappe halten.”

Es regnet. Große schwarze Pferde mit roten Decken. Es regnet. Hannah, das Kind, wandert von Arm zu Arm. Es regnet. Zum Sand kommt das Wasser. Es regnet. In der Halle steigt der Nebel auf. Stunde Sechs nach Mittag. Das Iglu steht im kalten Licht. Holger ist ruhig und gelassen. Tag Sieben vor Show-Start. Der Kaffee-Geber ist weg, der Kaffeeautomat zurück. Es regnet. Am Abend lassen die Tänzer neongelbe Jojos tanzen. Das Stroh bei Apassionata ist noch immer goldenes Stroh. Es regnet aus dunklem Himmel.

Asteris & Ina Kutulas