www.asteris-koutoulas.de Update 6.1.2008 (DDR)

Neu hinzugekommen:

Die DDR war meine „dritte“ Heimat. Inzwischen lebe ich in meiner „vierten“, der Bundesrepublik Deutschland. Über die DDR haben wir viel nachgedacht, als wir in der DDR lebten, später kaum noch. Es war allen klar, was passiert war, und es war in Ordnung so. Meine „dritte Heimat“ hatte in ihrer realsozialistischen Gestalt keine Daseinsberechtigung. Die Dilemmas waren einfach zu groß. Und ein Ausweg nicht möglich; weder waren die Eliten des Landes willens zu Reformen, noch in der Lage – die DDR-Führungsriege war dermaßen überfordert durch ihre „historische Misssion“, den Sozialismus aufzubauen, dass ihr nur der kleinste gemeinsame Nenner blieb: Machterhalt um jeden Preis. Der wurde dann durch Gorbatshow und seine Perestroika dermassen nach unten gedrückt, dass schließlich das DDR-Volk in Leipzig und anderswo ihn kurzerhand bezahlte und dem Spuk ein Ende bereitete.

Update: Habe dem Text „AUS DER DDR…“ noch ein Gespräch mit Wolfgang Kempe vorangestellt, das ein Jahr vor dem Fall der Mauer stattfand, am 27. November 1988, in Eggersdorf-Süd bei Ost-Berlin.

AUS DER DDR..: Nun ja, ich wollte meine damalige Reflektionen hier festhalten, die zwar ungelenk, unfertig und unerheblich erscheinen, aber von einem gewissen tragischen Impetus durchwirkt waren, und in dem Bewußtsein verfaßt wurden, dass zumindest irgendwas nicht stimmte zwischen dem Anspruch des real Existierenden und der wirklichen Wirklichkeit. Dazwischen blieben so viele Fragen offen, dass Antworten keine Chance hatten. Was wollten wir nur? Wonach suchten wir, verloren in der Zeit des kalten Krieges? Keine Ahnung.